Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 18. SSW – In der 18. Schwangerschaftswoche hat die Großhirnrinde seine typische Form angenommen

18. SSW – In der 18. Schwangerschaftswoche hat die Großhirnrinde seine typische Form angenommen

18. SSW - Schwangerschaftswoche

Ab der 17. SSW hat sich die Großhirnrinde des Babys ausgebildet. Jetzt, in der 18. SSW (17+1 – 17+7) ist dieser Prozess (Kortikogenese) abgeschlossen.

18. SSW:

Beim Baby:

  • Die Kortikogenese ist abgeschlossen.
  • Beim Jungen entwickelt sich jetzt die Prostata.
  • Größe des Babys (SSL): ca. 12 – 14 cm
  • BPD: rund 38 – 47 mm
  • Gewicht des Babys: ca. 170 – 190 Gramm

Bei der werdenden Mami:

  • Wie groß sollte der Bauch schon sein?
  • Schwindelanfälle in der Schwangerschaft
  • Starkes Schwitzen in der Schwangerschaft
  • Verstopfte Nase in der Schwangerschaft
  • Tägliches Beckenbodentraining
  • Gewichtszunahme: bis zu 7 kg

Die Entwicklung des Gehirns geht in die nächste Runde

Die Großhirnrinde bildet sich aus dem vorderen Teil der neuralen Platte, die sich aus dem embryonalen Ektoderm entwickelt hat.

Das Wachstum der Großhirnrinde (Cortex cerebri, Cortex cerebralis) ist ein komplexer Prozess, der von genetischen und umweltbedingten Faktoren abhängt. Es ist der äußerste Teil des Gehirns, der vom Schädelknochen geschützt wird und aus zwei Hälften (Hemisphären) besteht, die durch den Balken (Corpus callosum) verbunden sind. Um auf kleinstem Raum genügend Oberfläche zu schaffen, bedient sich die Natur eines Tricks: Sie knüllt das Gehirn zusammen. Auf diese Weise entstehen die typischen Windungen (Gyri) und Furchen (Sulci oder Fissurae). Durch die Furchen wird die Großhirnrinde in bis zu sechs Großhirnlappen eingeteilt. Eine andere Art der Unterteilung ist die nach ihrer entwicklungsgeschichtlichen Entstehung in Palaecortex, Archicortex und Neocortex.

Erst durch den Cortex werden die Signale der Sinnesorgane als Bild der Umwelt wahrgenommen. Überwiegend wird er dabei vom Thalamus, einem Teil des Zwischenhirns, der auch das „Tor des Bewusstseins“ genannt wird, gesteuert. Die Hemisphären bekommen immer Informationen von der entgegengesetzten Seite des Körpers. Außerdem ist die Großhirnrinde der Teil des Gehirns, der das Gedächtnis und Bewusstsein erst möglich macht.

Auch alle Bereiche des Kleinhirns sind bereits angelegt

Das Kleinhirn (Cerebellum) besteht aus dem Wurm (Vermis) und den sich auf beide Seiten ausdehnenden Hemisphären. Das Kleinhirn ist unter anderem für die Koordination, Gleichgewicht, Planung und die Feinabstimmung der Bewegungen zuständig.

Die vier Teile des Gehirns

  • Der entwicklungsgeschichtlich älteste Teil des Gehirns ist das Stammhirn. Es ist für die Steuerung aller lebenswichtigen Funktionen wie Atmung, Blutdruck, Herzschlag, Verdauung und Reflexe zuständig.
  • Das Zwischenhirn ist der Teil des Gehirns, in dem der Thalamus sitzt. Es ist zuständig für den Schlaf-Wach-Rhythmus, Hunger, Durst und den Sexualtrieb.
  • Das Kleinhirn steuert, wie bereits oben beschrieben, die Koordination, das Gleichgewicht, die Planung und die Feinabstimmung der Bewegungen.
  • Im Großhirn links sitzt Sprache und Logik, rechts sitzt der Orientierungssinn und die Kreativität. Die Großhirnrinde ist für das Gedächtnis im Allgemeinen zuständig.

Die Entwicklung der Prostata hat begonnen

Jungs besitzen bereits jetzt alle Anlagen der Prostata. Sie gehört zu den Geschlechtsdrüsen (Bläschendrüse, Bulbourethraldrüse), die gemeinsam mit dem Hoden für die fructosereiche Ejakulatproduktion zuständig sein werden. Die Prostata bildet sich mit der Harnblase und der Harnröhre aus dem Entoderm (inneres Keimblatt).

Im Darm des Babys bildet sich das erste Mekonium

Rückstände aus dem Fruchtwasser, die vom kleinen Organismus nicht verdaut werden können, bilden bereits jetzt in minimalen Mengen den ersten Stuhl des Babys. Das Mekonium (Synonym: Kindspech) wird in den ersten Tagen nach der Geburt ausgeschieden.

Der „richtige“ Bauchumfang der werdenden Mami

Eines gleich vorweg: Es gibt schlicht und ergreifend keinen „richtigen“ Bauchumfang. Wie groß der Babybauch in der 18. Schwangerschaftswoche ist, hängt einzig und allein von den körperlichen Veranlagungen der Mutter ab. Viel zu oft müssen sich werdende Mamis anhören, dass der Bauch ja noch viel zu klein wäre. Im selben Atemzug stellen solch gute Ratgeber die Vermutung auf, es könnte mit dem Baby etwas nicht stimmen. Lasst euch das ein für alle Mal gesagt sein: Wenn ihr eure Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen wahrnehmt, und dabei von ihm keine Abnormitäten festgestellt werden, dann ist mit euch und eurem Baby alles in Ordnung.

Dasselbe gilt auch für Mamis, die in der 18. Schwangerschaftswoche bereits einen schönen Bauchumfang vor sich hertragen. Passen die Vorsorgeuntersuchungen und äußert der Gynäkologe keine Bedenken, dann ist alles in bester Ordnung.

Vielen Frauen sieht man noch bis zur 26. SSW nicht so richtig an, dass sie schwanger sind. Der andere Teil der Frauen sieht in der 18. SSW schon „richtig schwanger“ aus.

FRAGE:
Warum misst der Gynäkologe in der Zeit der 18. SSW nicht euren Bauchumfang? Weil es für die gesunde Entwicklung nicht wichtig ist, wie groß euer Bauch in dieser Zeit ist.  Passen die Vorsorgeuntersuchungen, dann passt auch der kleine oder große Bauch!

Schwindelanfälle in der Schwangerschaft

Häufig treten in dieser Phase der Schwangerschaft Schwindelanfälle auf. Schon in der Frühschwangerschaft kann es in Kombination mit Übelkeit und Erbrechen zu typischen Schwindelanfällen kommen. In den meisten Fällen ist das völlig harmlos und vergeht genauso schnell wieder, wie es gekommen ist.

ACHTUNG!
Tritt Schwindel in Verbindung mit Herzklopfen und Kopfschmerz auf, müssen die Symptome beim Arzt abgeklärt werden!

Eine mögliche Ursache ist die Anpassung des Körpers an die Veränderung des gesamten Blutkreislaufes. Das Blutvolumen steigt, die Gefäße erweitern sich. Euer Körper produziert jetzt mehr Blut und stellt dieses auch dem Baby zur Verfügung. Andere Ursachen können ein niedriger Blutzucker, Überhitzung, zu schnelles Aufstehen, Blutarmut, Schwangerschaftsdiabetes oder Bluthockdruck sein. Auch psychische Ursachen kommen infrage.

Behandlung mit homöopathischen Mitteln

Folgende Homöopathika kommen zur Bekämpfung oder Linderung von Schwindelgefühlen infrage:

  • Bryonia alba D6
  • Cocculus D6
  • Conium maculatum D6
  • Gelsemium sempervirens D6

Starkes Schwitzen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft können immer wieder Hitzewallungen und Schweißausbrüche, oft gemeinsam mit Rötungen oder roten Flecken, auftreten. Die Beschwerden sind zwar völlig harmlos, aber oft nervig und unangenehm. Ursache dafür ist die bessere Durchblutung des Körpers. Je größer das Baby wird, desto mehr hat der Kreislauf zu tun. Mit dem erhöhten Bluttransport weiten sich die Gefäße und erwärmen damit den ganzen Körper. Die Schweißausbrüche können euch möglicherweise die ganze Schwangerschaft über begleiten und mit zunehmender Größe des Babybauchs stärker werden.

Was tun gegen Schweißausbrüche in der Schwangerschaft?

  • Viel Trinken
  • Kleidung aus Baumwolle und Leinen tragen.
  • Lüften (besser keine Klimaanlage)
  • Duschen statt baden

Verstopfte Nase in der Schwangerschaft

Erkältungssymptome in der Schwangerschaft können besonders belastend sein. In vielen Fällen tritt bei Schwangeren nicht nur eine Erkältung, sondern die als Schwangerschaftsschnupfen (Rhipopathia gravidarum) bekannten Symptome auf. Auch Nasenbluten ist nicht untypisch in dieser Zeit. Durch den Anstieg des Schwangerschaftshormons Östrogen weiten sich die Gefäße, was zu einer Schwellung der Nasenschleimhaut führen kann. Ist die Nase verstopft, können schnell kleine Blutgefäße platzen und Nasenbluten verursachen.

Das wichtigste Mittel gegen Erkältungen in der Schwangerschaft ist Bettruhe und viel Schlaf. Daneben könnt ihr Naturheilmittel einnehmen, die gegen Schnupfen und Erkältung helfen.

INFO:
Achtet besonders in der Schwangerschaft darauf, eine Erkältung ganz ausheilen zu lassen.

Hausmittel und Naturheilmittel für Schnupfen in der Schwangerschaft

  • Nasenspray mit Meerwasser / isotonisiertem Meerwasser
  • Wasserdampfinhalation (Das Wasser kann dabei mit etwas Speisesalz versetzt werden.)
  • Kamillen- oder Salbeitee mit Manuka-Honig
  • Nasenspray mit isotonisierter Kochsalzlösung (z.B. Rhino Orthim Nasenspray)
  • Xylitol-Meersalz-Nasenspray
ACHTUNG!
Sollten die Symptome nicht innerhalb von drei Tagen abklingen, sucht euren Arzt auf!

Tägliches Beckenbodentraining

Das Training der Beckenbodenmuskeln trägt dazu bei, die Blase, die Gebärmutter und den Enddarm zu stärken. Außerdem wird dadurch der Schließmuskel mittrainiert. Das verringert das Risiko einer Verletzung während der Schwangerschaft oder der Geburt.

Eure Beckenbodenmuskeln müssen während der Schwangerschaft einem hohen Druck standhalten. Ab der 12. SSW geben sie dem Druck nach und dehnen sich.

Es gibt etliche Frauen, die nach einer Schwangerschaft langfristig stressinkontinent werden. Sie verlieren bei Husten, Lachen oder Niesen einige Tröpfchen Urin. Rund 30% der Mütter leiden nach der Geburt an Stressinkontinenz.

INFO:
Wer oftmals unter Verstopfung während der Schwangerschaft leidet, der belastet seine Beckenbodenmuskeln noch intensiver.

Daher ist es ratsam, ab jetzt mit täglichem Beckenbodentraining zu beginnen. Nehmt euch rund zwanzig Minuten Zeit für eure Gesundheit! Euer Beckenboden, und damit euer gesamter Körper wird es euch danken!

TIPP:
Ihr könnt euer Trainingsprogramm mit Schwangeren-Pilates oder Schwangeren-Yoga erweitern und eine richtige Trainingseinheit für zwei Körper und zwei Seelen daraus machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

29. SSW – In der 29. Schwangerschaftswoche legt das Baby weiter zu

Inhalt dieses Beitrags1 Der 8. Schwangerschaftsmonat hat begonnen!2 Das Baby wächst und wi…