Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 17. SSW – In der 17. Schwangerschaftswoche hat das Baby einen Wachstumsschub

17. SSW – In der 17. Schwangerschaftswoche hat das Baby einen Wachstumsschub

17. SSW - Schwangerschaftswoche

In der 16. SSW hat sich das Gehirn des Babys weiterentwickelt. Auch die 17. SSW (16+1 – 16+7) ist eine wichtige Woche für die Gehirnentwicklung. Daneben kommen auch einige Organe zu ihrer finalen Entwicklung.

17. SSW:

Beim Baby:

  • Das Baby wächst jetzt schneller.
  • Die Plazenta ist ausgereift.
  • Im Herzen haben sich die beiden Segel- und Vorhof-Kammerklappen gebildet.
  • Die primitiven Eizellen des weiblichen Fötus sind ausgebildet.
  • Es kommt zur Bildung von Käseschmiere.
  • Das Fetale Alkoholsyndrom
  • Größe des Babys (SSL): ca. 11 – 12 cm
  • BPD: rund 35 – 43 mm
  • Gewicht des Babys: ca. 100 – 181 Gramm

Bei der werdenden Mami:

  • Gratulation! Ihr seid im 5. Schwangerschaftsmonat angekommen!
  • Erste Bewegungen sind werden spürbar.
  • Eisenmangel in der Schwangerschaft
  • Krampfadern und Hämorrhoiden: Die richtige Venenpflege
  • Gewichtszunahme: bis zu 6-7 kg

Ein weiterer Sprung im Größenwachstum

Jetzt, am Anfang des 5. Schwangerschaftsmonats, kann beim Baby ein Sprung im Größenwachstum verzeichnet werden. Auch wenn die Plazenta jetzt fertig ausgereift ist: So richtig eng wird es in Mamas Bauch noch nicht. Das Baby kann sich noch gut bewegen, kann Schwimm- und Turnübungen ausführen.

Das Ungeborene ist derzeit noch sehr dünn. Die Bildung des Fettgewebes wird erst ab dem letzten Trimester so richtig in Fahrt kommen. Bis dahin genießt Baby das Leben in seiner geschützten Wasserwelt. Jetzt nehmen schon viele werdende Mamis die kindlichen Bewegungen wahr.

Die letzten Entwicklungsschritte des Herzens

Die Bildung des primitiven Herzens ist eines der ersten Schritte während der Embryogenese. Wir erinnern uns: Die Embryogenese sind die ersten 8 Wochen, in der aus der befruchteten Eizelle ein Embryo heranreift. Das Herz-Kreislauf-System ist dabei eines der ersten funktionsfähigen Systeme im frühkindlichen Organismus. In dieser Zeit bilden sich Herzstammzellen, aus denen das Herz, unter anderem durch glatte Muskelzellen, Zellen des Erregungsleitungssystems, Klappenzellen und Bindegewebszellen in komplexen Schritten hervorgehen wird. Man spricht dabei von der Kardiogenese. Schon in der 6. SSW kann man durch Ultraschall einen Herzschlag nachweisen. Die Auslassventile (Aortenklappe und Pulmonalklappe) haben sich bereits in der 5. – 7. Schwangerschaftswoche gebildet. Jetzt, in der 17. Schwangerschaftswoche sind die Einlassventile (Segel- und Vorhof-Kammerklappe) ausgebildet. Die insgesamt vier Herzklappen wirken als Ventile und verhindern den Rückstrom des Blutes.

Der weibliche Fötus besitzt bereits primitive Eizellen

In der 17. SSW sind die Veranlagungsmerkmale zur Reproduktion vorhanden. Wenn ein Mädchen auf die Welt kommt, besitzt es rund zwei Millionen Eizellen in den Eierstöcken (Ovarien). Funktionsfähig werden diese ab einem Alter von rund 11 bis 13 Jahren. Bis dahin sind jedoch nur noch rund 300.000 Eizellen vorhanden. Alle anderen sterben bis zur Geschlechtsreife ab.

INFO:
Bei einem Jungen funktioniert dieser Prozess ganz anders. Seine Spermien entwickeln sich erst nach der Geburt, im Verlauf der Pubertät.

Babys Haut wird jetzt besser geschützt

Die Frucht- oder Käseschmiere (Vernix caseosa) ist ein weißlicher Film auf der Haut, der kurz nach der Geburt gut zu erkennen ist. Sie wird ab der 17. SSW gebildet. Fehlt sie, dann deutet das auf eine Übertragung über den Geburtstermin hin. Die Käseschmiere besteht aus Wasser und Fett (Lipiden). Sie schützt den Fetus vor dem aggressiven Vorstuhl und dem Fruchtwasser. Kurz vor der Geburt wird die Fruchtschmiere mit antibakteriellen Stoffen (z.B.: Polypeptide) angereichert, die das Baby vor Infektionen schützen.

INFO:
Aufgrund der antibakteriellen Wirkung geht man heute davon aus, dass es sinnvoll ist, die Fruchtschmiere nach der Geburt nicht oder nur sehr schonend zu entfernen.

Das Fetale Alkoholsyndrom (AFS)

Heute wollen wir euch davon berichten, warum wir nicht müde werden, bei der Erstellung jedes einzelnen Textes darauf hinzuweisen, wie gefährlich der Alkoholkonsum während der Schwangerschaft ist. Dieser kann nämlich lebenslange Folgen für das Ungeborene haben.

Alkohol wirkt während der gesamten Schwangerschaft toxisch und löst Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen (FADS) aus, zu denen beispielsweise folgende Erkrankungen und Missbildungen gehören:

  • Hypotrophie: unterdurchschnittliche Größenentwicklung von Organen, Gewebe und Muskeln
  • Dystrophie: degenerative Entwicklungsstörungen von Gewebe, Zellen, Körperteilen und Organen.
  • Hypoplasie: Unterentwicklung von Organen, Gewebe, Muskeln oder auch des ganzen Organismus oder Organsystems.
  • Dysmorphie: Fehlbildungen des Körpers
  • Körperliche Störungen
  • Geistige Störungen
  • Emotionale Störungen
ACHTUNG!
Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache von nicht genetisch bedingten Fehlentwicklungen und Fehlbildungen des Ungeborenen.

Gratulation! Ihr seid im 5. Schwangerschaftsmonat angekommen!

In diesem Monat spielen für den Organismus vor Allem die Weiterentwicklung des Gehirns, das Wachstum und der Schutz der feinen Babyhaut eine gewichtige Rolle. Ihr dürft auf die kommenden Wochen gespannt sein!

Eisenmangel in der Schwangerschaft

Eisenmangel macht sich oft durch rasche Erschöpfung, Müdigkeit, eingerissene Mundwinkel, brüchige Haare und Blässe bemerkbar. Treten diese Symptome in Kombination auf, solltet ihr sie ernst nehmen. Lasst in solch einem Fall euer Blut auf Eisenmangel untersuchen.

Natürlich wissen wir, dass es für viele Mütter schwierig ist, die völlig normal auftretende Erschöpfung und Müdigkeit während der Schwangerschaft von Eisenmangel zu unterscheiden. Oft merken aber werdenden Mamis auch, wenn etwas einfach nicht stimmt. In diesem Fall: Ab zum Arzt!

Der Eisenbedarf ist während der Schwangerschaft erhöht, da der Körper der Mutter mehr Blut zur Versorgung des Ungeborenen produzieren muss. Das gilt vor allem für die letzten beiden Schwangerschaftsdrittel.

INFO:
Besonders Vegetarier können von Eisenmangel betroffen sein. Waren schon vor der Schwangerschaft die Speicher halb leer, dann vergrößert sich das Risiko eines Eisenmangels noch einmal kräftig.

Eisenmangel ist oft die Ursache einer Anämie (Blutarmut) während der Schwangerschaft. Ist diese ausgeprägt, kann das zu Kopfschmerzen, Schwindel, Herzklopfen und Atemnot führen.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen überprüft der Gynäkologe den Eisengehalt im Blut mittels eines kleinen Tropfens, der vom Finger abgenommen wird. Bei festgestelltem Mangel rät der Mediziner zu Eisentabletten, in ausgeprägten Fällen möglicherweise sogar zu Eisen-Injektionen.

Krampfadern und Hämorrhoiden: Die richtige Venenpflege

Jede zweite werdende Mutti bekommt während der Schwangerschaft Krampfadern (Varizen) an den Beinen. Waren bereits vorher Krampfadern da, können sich diese während der Schwangerschaft verstärken. Besonders anfällig sind Frauen mit angeborener Bindegewebsschwäche. Durch die Hormonveränderungen kommt es dann vermehrt zur Entspannung der Muskelwände von Blutgefäßen.

Sobald ihr blaue Äderchen entdeckt, raten Hebammen zu Stützstrumpfhosen als erste Maßnahme gegen eine weitere Verschlechterung.

Was ihr sonst noch tun könnt, um Krampfadern zu vermeiden

  • Beine öfter hochlagern
  • Kalte Umschläge und Gels
  • Kalte Cremes mit Wirkstoffen der Rosskastanie, der Hamamelis oder der Ringelblume. Die Creme im Kühlschrank lagern.
  • Fahrradfahren
  • Nordic Walking
  • Nicht die Beine überschlagen!
  • Keine Schuhe mit Absätzen!
  • Achtet auf eure Gewichtszunahme. Sie sollte sich im normalen Rahmen bewegen.
  • Keine warmen Bäder.
  • Unterschenkel kalt abduschen.
  • Kneipp-Kuren
  • Wassergüsse

Wer zu Krampfadern neigt, kann auch schneller mit Hämorrhoiden zu kämpfen haben. Dabei entspannen sich die Muskelwände der Blutgefäße im Enddarmbereich.

HINWEIS:
Im Gegensatz zu Krampfadern können die ungeliebten „Winterkirschen“ nach der Schwangerschaft wieder vollständig verschwinden. Lasst ihnen dafür besonders viel Pflege zukommen.

Wie kann man Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vermeiden?

  • Vermeidet Verstopfungen
  • Trinke viel
  • Eisentabletten können festen Stuhl verursachen: Iss prophylaktisch ballaststoffreiche Kost, trinke Tee und Pflaumensaft, um den Stuhl weich zu halten.
  • Bewege dich viel an der frischen Luft
  • Vermeide langes Sitzen
  • Macht Beckenbodenübungen
ACHTUNG!
Sobald die Hämorrhoiden schmerzen oder bluten müsst ihr euer Problem beim Arzt (Proktologe) abklären lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

29. SSW – In der 29. Schwangerschaftswoche legt das Baby weiter zu

Inhalt dieses Beitrags1 Der 8. Schwangerschaftsmonat hat begonnen!2 Das Baby wächst und wi…