Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 9. SSW – In der 9. Schwangerschaftswoche kann der Gynäkologe eine Zwillingsschwangerschaft feststellen

9. SSW – In der 9. Schwangerschaftswoche kann der Gynäkologe eine Zwillingsschwangerschaft feststellen

9. SSW - Schwangerschaftswoche

Nachdem in der 8. SSW die Nerven mit der Entwicklung gestartet haben, legt der Organismus des Embryos in der 9. Schwangerschaftswoche ein Hauptaugenmerk auf die Ausbildung der Hände und Füße.

9. SSW:

Beim Baby:


  • Finger und Zehen sind eindeutig erkennbar.
  • Die Augen und Pupillen entwickeln sich und werden von den Augenlidern verschlossen.
  • Das Verdauungssystem bildet sich weiter aus.
  • Jede Minute entstehen 100.000 neue Nervenzellen.
  • Mit jeder weiteren Woche sinkt das Risiko einer Fehlgeburt.
  • Größe des Babys: ca. 1,2 – 2,2 cm
  • Gewicht des Babys: rund 7 Gramm

Bei der werdenden Mami:

  • Der dritte Schwangerschaftsmonat hat begonnen.
  • Das Gewicht nimmt zu.
  • Es kommt öfter zu Heißhungerattacken.
  • Bis zum Termin der Entbindung vergehen noch etwa 31 Wochen.
  • Eisenmangel erkennen und ausgleichen!

Zehen und Finger entwickeln sich

Für die Weiterentwicklung des Embryos ist die 9. SSW von besonderer Bedeutung. Seine kleinen Gliedmaßen entwickeln sich weiter, Finger und Zehen bilden sich aus. Das Baby, das jetzt in Etwa so groß ist wie eine Bohne, bewegt sich ab dieser Zeit bereits unentwegt. Diese Bewegungen können am Ultraschall sehr schön mitverfolgt werden. Besonders sensible Frauen nehmen manchmal schon ab dem dritten Schwangerschaftsmonat die Bewegungen des Kindes wahr. Sie beschreiben die spürbaren Bewegungen als eine Art „Schmetterlingsflügelschlag“. Neben den Extremitäten bildet sich das Knorpelgewebe weiter aus und wird zu einem sich immer mehr verhärtendem Knochengerüst. Das Gehirn wird schon jetzt von einer flexiblen Schädeldecke geschützt.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Aktuell gibt es leider noch keine Bewertung für den Beitrag: 9. SSW - In der 9. Schwangerschaftswoche kann der Gynäkologe eine Zwillingsschwangerschaft feststellen! Wenn er dir gefällt, dann bewerte ihn bitte!

Die Gesichtszüge sind ab jetzt erkennbar

Augen und Ohren prägen sich weiter aus, der Mund und die Nase sind fast vollständig entwickelt. In der 9. Schwangerschaftswoche bilden sich die Pupillen. Das Auge wird jetzt von einer dünnen Hautschicht überzogen, welche später das Augenlid bilden wird.

Sinnesorgane prägen sich aus

Unter den 100.000 Nervenzellen, die pro Minute neu entstehen, befinden sich auch diejenigen, die für die Entwicklung der Sinnesorgane zuständig sein werden. In der 9. SSW reagiert euer Baby schon auf Berührungen. Die Geschmacksknospen bilden sich schon seit der 8. Schwangerschaftswoche aus. Ab der 14. SSW wird euer Baby den Geschmack des Fruchtwassers wahrnehmen.


Ihr nehmt jetzt an Gewicht zu

Nicht nur die Brüste werden größer und voller. Der Umfang eures gesamten Körpers verändert sich. In der 9. SSW wird man zwar von eurer Schwangerschaft noch nichts bemerken, aber die Waage zeigt möglicherweise schon ein oder zwei Kilogramm mehr an, als sonst. Die enge Jeans oder der kurze, enge Rock fühlt sich möglicherweise auch nicht mehr gut an. Die Gewichtszunahme setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Die Gebärmutter hat sich seit dem Beginn eurer Schwangerschaft auf die Größe einer Orange verdoppelt. Die Plazenta und das in der Gebärmutter befindliche Fruchtwasser tragen ebenfalls einen Teil zur Gewichtszunahme bei. Nicht zu vergessen die vermehrt aktiven Schwangerschaftshormone, die für euren erhöhten Appetit und die daraus resultierenden Heißhungerattacken verantwortlich sind.

Ernährung in der Schwangerschaft

Eine gesunde Ernährung trägt zur gesunden Entwicklung des Embryos bei. Dabei braucht ihr weder für zwei zu essen, noch euren Speiseplan genauestens zu überwachen. Immer mehr Ratschläge bringen immer mehr Ungewissheit. Hebammen sehen die Überflutung mit Ernährungstipps skeptisch und beurteilen eine Einschränkung oder Straffung des Speiseplans als kontraproduktiv. Es ist nicht notwendig, genauestens darauf zu achten, wie viel von welchen Vitaminen ihr in welcher Dosis zu euch genommen habt. Esst einfach regelmäßig, so wie ihr es auch vor eurer Schwangerschaft gewohnt ward. Denkt öfter daran, zu Obst und Gemüse zu greifen. Auch Hülsenfrüchte und Zwiebel sind nicht verboten. Dennoch gibt es einige Lebensmittel, auf die ihr während eurer Schwangerschaft verzichten solltet. Dazu zählen größtenteils Lebensmittel, die bakteriell vorbelastet sein könnten und daher das Risiko einer Infektion erhöhen. Zu diesen Lebensmitteln zählen:

  • Abgepackte Fertigsalate
  • Abgepacktes, geschnittenes Obst
  • Leber bis zu 13. SSW
  • Nicht pasteurisierte Milcherzeugnisse wie Feta und Blauschimmelkäse
  • Rohe Eier (z.B.: in Tiramisu und Mayonnaise)
  • Roher Fisch und Meeresfrüchte
  • Rohes und halbrohes Fleisch (z.B.: Salami, Mett)
  • Rohmilch (also unpasteurisierte Milch)

Frühschwangerschaftsanzeichen verschwinden jetzt oft plötzlich

Viele Beschwerden, die eine frühe Schwangerschaft begleiten, können ab Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats von einem Tag auf den anderen verschwinden. Langsam hat sich euer Körper an die hormonelle Umstellung gewöhnt. Gegen Ende des dritten Schwangerschaftsmonats sind Morgenübelkeit und Erbrechen in vielen Fällen endgültig Geschichte. Leider gilt das nicht für alle Schwangeren. Einige Schwangere quälen sich länger, bis auch bei ihnen die Symptome zurückgehen.

HINWEIS:
Solltet ihr euch Sorgen wegen eurer Beschwerden machen, sucht den Arzt eures Vertrauens auf.

Haarausfall und Verstopfung

Manche Beschwerden werden verschwinden, andere werden sich dafür wieder dazugesellen. Schwangerschaftsbedingter Haarausfall ist keine Seltenheit. Meist verschwindet aber auch diese Unannehmlichkeit nach einigen Wochen wieder. Blutungen sind in dieser Zeit ebenfalls nicht unüblich. Oft befürchten die betroffenen Frauen gleich Komplikationen, womöglich sogar eine Fehlgeburt. Lasst die Blutung auf jeden Fall abklären, aber vergesst dabei nicht, dass es sich auch um eine kurzzeitige, völlig ungefährliche Blutung handeln kann.

Viele werdende Mütter leiden jetzt auch unter Verstopfung. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, hilft es, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

HINWEIS:
Beschwerden mit dem Arzt abzuklären ist die beste Art, um unbegründeten Sorgen entgegenzuwirken.

Abgeschlagenheit und Müdigkeit können auf Eisenmangel hindeuten

Deshalb werden bei der Blutuntersuchung auch eure Eisenwerte (HB) kontrolliert. Auch die Untersuchung des Urins gibt indirekt Aufschluss über den Eisengehalt im Blut. In der Schwangerschaft steigt das Blutvolumen auf das Doppelte an, um den wachsenden Organismus mit Sauerstoff und Mikronährstoffen zu versorgen. Der Körper benötigt in dieser Zeit mehr Eisen als sonst, um rote Blutkörperchen zu bilden, die für den Transport von Sauerstoff zuständig sind. Bei einem geringen Eisengehalt wird euch der Arzt eures Vertrauens ein Eisenpräparat verschreiben.

Überempfindlichkeit gegenüber Gerüchen

70 % der Schwangeren berichten darüber, dass sie Gerüche intensiver oder anders wahrnehmen, als sonst. Dieses Phänomen wird Hyperosmie bezeichnet. Die Wissenschaft nimmt an, dass es sich um einen Schutzmechanismus handelt, der verhindern soll, das für das Ungeborene ungesunde Nahrungsmittel gegessen werden. Diese Überempfindlichkeit ist vorwiegend im ersten Trimester besonders ausgeprägt In der Zeit, in welcher der Embryo ganz besonders empfindlich ist. Danach verschwindet die Erscheinung wieder genauso mysteriös, wie sie erschienen ist.

TIPP:
Das homöopathische Mittel Sepia D3 kann bei überempfindlicher Nase Abhilfe schaffen.

Ultraschalluntersuchung in der 9. SSW

Zwischen der 9. und 12. SSW ist eine Ultraschalluntersuchung vorgesehen. Der Arzt misst dabei die Größe des Babys, überprüft die allgemeine Entwicklung des Gehirns, der Organe und der Extremitäten. Er kontrolliert den Herzschlag und die Lage des Ungeborenen. Außerdem kann er in dieser Zeit auch schon genau sehen, ob es sich um Zwillinge handelt.

TIPP:
Es empfiehlt sich, die erste Ultraschalluntersuchung ab der 9. SSW durchführen zu lassen. Ab diesem Zeitpunkt können die werdenden Eltern ihr Baby bereits gut erkennen und beobachten. Wird eine Ultraschalluntersuchung zu einem früheren Zeitpunkt angesetzt, kann das zu Verunsicherung oder Enttäuschung führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

40. SSW – In der 40. Schwangerschaftswoche ist die Schwangerschaft zu Ende

Inhalt dieses Beitrags1 Vorsorgeuntersuchung in der 40. SSW2 Entspannung ab der 40. SSW: F…