Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 20. SSW – In der 20. Schwangerschaftswoche entwickeln sich die Augen weiter

20. SSW – In der 20. Schwangerschaftswoche entwickeln sich die Augen weiter

20. SSW - Schwangerschaftswoche

Nachdem beim Baby seit der 19. SSW Schlaf- und Wachphasen deutlich unterscheidbar sind, geht in der 20. SSW (19+1 – 19+7) die Entwicklung der Augen in die nächste Runde.

20. SSW:

Beim Baby:


  • Die Entwicklung der Augen geht in die nächste Runde.
  • Kann man die Augenfarbe des Babys vorhersagen?
  • Alle Sinnesorgane funktionieren bereits.
  • Die Hoden männlicher Feten wandern in den Hodensack.
  • Stress kann zu Allergien des Babys führen.
  • Größe des Babys (SSL): rund 26 – 27 cm
  • BPD: rund 45 – 54 mm
  • Gewicht des Babys: ca. 330 Gramm

Bei der werdenden Mami:

  • Juhu! Halbzeit!
  • Anämie in der Schwangerschaft.
  • Jetzt wird ein Still-BH notwendig.
  • Der 3D und 4D Ultraschall
  • Sport ja, aber kein Training mehr!
  • Baby Shower und Gender-Reveal-Party
  • Termin für den Geburtsvorbereitungskurs einholen!
  • Gewichtszunahme: bis zu 9 kg

Juhu! Halbzeit!

Gratulation! Endlich habt ihr mit der 20. Schwangerschaftswoche die Halbzeit erreicht! Das 5. Monat neigt sich diese Woche dem Ende zu und ihr steht kurz vor Beginn des 6. Monats. Jetzt wird es erst so richtig spannend, was das Wachstum und den Babybauch betrifft. Wer bereits jetzt viel an Gewicht zugenommen hat, der wird ab dem 6. Schwangerschaftsmonat noch einmal mit einer erhöhten Zunahme rechnen müssen. Denn jetzt geht der Spaß erst so richtig los!

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: 20. SSW - In der 20. Schwangerschaftswoche entwickeln sich die Augen weiter! Aktuell gibt es 1 Bewertungen mit 3,00 von 5 Sternen!
HINWEIS:
Jetzt aufgrund starker Zunahme nur nicht anfangen, weniger zu essen! Das Baby braucht die Nährstoffe für seine weitere Entwicklung und sein Wachstum. An eine Gewichtsregulation könnt ihr frühestens nach der Geburt denken.

Wie sich die Augen des Babys jetzt entwickeln

Bei allen Wirbeltieren (ja, dazu gehören auch wir Menschen) entwickelt sich das Auge aus einem Teil des Gehirns. Die ersten Anlagen dafür werden schon in der Embryonalentwicklung (bis zur 8. Woche) gelegt.

Zunächst entwickeln sich Linsenbläschen, das sind aus umliegenden Zellen geformte hohle Kügelchen. Diese Zellen enthalten jeweils einen Zellkern, Chromosomen und DNA. Der Linsenkern wird ab der 5. SSW aus Linsenfasern gebildet. Diese sind auch für die Befüllung des Hohlraums durch Proteine zuständig, die den Hauptteil des Augeninneren ausmachen.


Die Linsen bestehen als einziges organisches Gewebe aus absolut transparenten, lebenden Körperzellen und gehören zu den wenigen Körperteilen, deren Zellen sich nach Ausbildung nie mehr erneuern.

Die langen Linsenfasern legen sich im nächsten Schritt in Ringen um die Linse. Es werden ständig neue Ringe gebildet, die zum Wachstum der Linse beitragen.

Die Netzhaut entwickelt sich kontinuierlich seit dem 3. / 4. Monat. Schon in dieser Zeit sind die Anlagen zur Signalweiterleitung gelegt. Die Sehnerven werden bis zum 8. Schwangerschaftsmonat den gelben Fleck bilden, das ist der Sammelpunkt der sich vernetzenden Sehnerven. Ab dem 7. Schwangerschaftsmonat zeigt das Baby bereits messbare Augenbewegungen, welche unter dem Namen Rapid Eye Movement (REM) bekannt sind.

In der 20. SSW ist die Regenbogenhaut des Babys schon gut erkennbar, die Linse wird jedoch noch von einem blutgefäßhaltigen Netz, der Tunica vascularis lentis, geschützt. Diese wird erst kurz vor der Geburt verschwinden.

Bereits jetzt, in der 20. Schwangerschaftswoche, kann das Baby Lichtreize wahrnehmen. Die Augenlider sind dabei noch verklebt.

INFO:
Jetzt ist die Zeit gekommen, in der alle Sinnesorgane arbeiten. Euer Baby kann jetzt sehen, hören, schmecken, fühlen und riechen.

Neueste wissenschaftliche Studien an Mäusen von der University of California haben gezeigt, dass Licht anscheinend schon während der Entwicklung im Mutterleib eine Rolle bei der Augenentwicklung spielt. Zumindest die Augen von Mäusen brauchen Lichtreize, um sich normal entwickeln zu können. Bisher ging man davon aus, dass Licht erst nach der Geburt eine Relevanz für das menschliche Auge hat. Jetzt geht man davon aus, dass Licht schon im Mutterleib dafür sorgt, dass genügend Neuronen in der Netzhaut vorhanden sind. Die weitere Annahme der Forscher ist nun dahingehend, dass Augenkrankheiten bei Babys möglicherweise durch Lichtmangel ausgelöst werden.

TIPP:
Ab in die Sonne!

Die Nervenzellen werden in der 20. SSW ihre endgültige Anzahl (zwischen 100 Millionen und 1 Billion) erreichen. Das bedeutet nicht, dass dies nun für den Rest des Lebens unverändert bleibt. Sie sind weder voll ausgebildet, noch fertig vernetzt. Die Vernetzung von Nervenzellen ist ein lebenslanger Prozess.

Das Gehirn besitzt bei der Geburt rund 100 Milliarden Neuronen, das ist gleich viel wie bei einem erwachsenen Menschen. Anders ist es bei der Anzahl der Synapsen pro Neuron: Erwachsene haben eine Anzahl von rund 2.500, ein Kleinkind besitzt rund 15.000 (pro Neuron!).  Insgesamt geht man von einer Anzahl an 100 Billionen Synapsen beim Erwachsenen aus.

Kann man die Augenfarbe des Babys vorhersagen?

Nicht mit Sicherheit. Aber es gibt eine Wahrscheinlichkeitsberechnung, die oft ins Schwarze trifft.

Wenn ein hellhäutiges Baby zur Welt kommt, hat es, anders als Babys aus Asien oder Afrika, blaue Augen. Babys aus Lateinamerika, Afrika oder Asien kommen mit braunen Augen auf die Welt. Ausschlaggebend für die Farbgebung ist der Farbstoff Melanin. Je mehr Melanin im Körper des Babys bis zum ersten Lebensjahr gebildet wird, desto dünkler wird die Augenfarbe sein.

Hier die Wahrscheinlichkeitsberechnung

  • Vater Augenfarbe blau + Mutter Augenfarbe blau = 99 % Baby Augenfarbe blau
  • Vater Augenfarbe blau + Mutter Augenfarbe braun = 50 % Baby Augenfarbe blau, 50 % Baby Augenfarbe braun
  • Vater Augenfarbe blau + Mutter Augenfarbe grün = 50 % Baby Augenfarbe blau, 50 % Baby Augenfarbe grün
  • Vater Augenfarbe braun + Mutter Augenfarbe braun = 45 % Baby Augenfarbe braun, 19 % Baby Augenfarbe grün
  • Vater Augenfarbe grün + Mutter Augenfarbe grün = 75 % Baby Augenfarbe blau, 25 % Baby Augenfarbe grün
  • Vater Augenfarbe grün + Mutter Augenfarbe braun = 50 % Baby Augenfarbe braun, 38 % Baby Augenfarbe grün

Die Hoden des männlichen Babys entwickeln sich

Spätestens jetzt beginnt der Abstieg (Descensus testis) der Hoden (Testes) durch den Leistenkanal in den Hodensack (Scrotum). Schon in der 8. SSW sind die Anlagen für Hoden und Nebenhoden gebildet. Diese wandern ab der 11. SSW bis spätestens in der 20. SSW langsam in den Hodensack. In den Samenröhrchen befinden sich Urgeschlechtszellen, aus denen in weiterer Folge Spermienstammzellen (Spermatogonien) gebildet werden. Weiters finden sich im Samenröhrchen Sertoli Stützzellen, die das so genannte Anti-Müller-Hormon produzieren.

Die Spermien werden beim Mann erst mit Einsetzen der Pubertät, unter anderem durch das Hormon Testosteron, gebildet.

Wie Stress der Mutter zu Allergien des Kindes führen kann

Anhaltender Stress in der Schwangerschaft hat negative Auswirkungen auf das Ungeborene. Studien haben ergeben, dass langanhaltender Stress der Mutter nicht nur zu Krankheit, Degeneration und der Neigung zu Heißhungerattacken beim Baby führen kann, sondern dazu auch noch die Allergieanfälligkeit erhöht. Die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und das Corticotropin Releasing Hormone, die der Körper bei Stress produziert, übertragen sich auf das Kind, welches dadurch in seiner Entwicklung beeinträchtigt wird. Im Verdacht stehen neben den genannten Erkrankungen und Fehlbildungen auch ein erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt, die Neigung zu Asthma, Depressionen und Neurodermitis.

Diese Studien sind jedoch noch kein Grund, sich als werdende Mami vor Sorge ins Bett zu legen und bis zur Geburt nicht mehr aufzustehen. Unterschieden werden muss hier zunächst zwischen „gutem“ Eustress und „schlechtem“ Distress. Bedenklich wird es erst, wenn der negative Stress (Distress) eine längere Zeitspanne hindurch anhält.

TIPP:
Gönnt euch viel Ruhe und vermeidet Distress!

Anämie in der Schwangerschaft

Der Mangel an roten Blutkörperchen in der Schwangerschaft ist ein weit verbreitetes Problem unter werdenden Müttern. Dabei spricht der Mediziner erst bei starker Ausprägung von einer Erkrankung.

HINWEIS:
Die Diagnose Schwangerschaftsanämie gilt meist nicht als Erkrankung!

Gerade in der zweiten Schwangerschaftshälfte tritt dieses Phänomen sehr oft auf. Die Ursache dafür ist der erhöhte Eisenbedarf des Ungeborenen.

Um genügend Eisen bilden zu können, braucht der Körper unter anderem Folsäure und Vitamin B12. Ist zu wenig davon im Organismus vorhanden, kommt es zu einem Eisenmangel: Die Produktion der roten Blutkörperchen wird vom Körper zurückgeschraubt, was eine Blutarmut (Anämie) auslöst.

Anzeichen für Blutarmut

  • Atemnot
  • Atemnot
  • Blässe
  • Herzenge (Angina pectoris)
  • Herzklopfen
  • Konzentrationsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Leistungsabfall
  • Müdigkeit
  • Schwindelgefühl

Aufgrund eurer Schwangerschaft wird es euch jedoch nicht leichtfallen, diese Anzeichen richtig zu deuten. Müdigkeit beispielsweise tritt in der Schwangerschaft regelmäßig auf und muss nicht auf Eisenmangel und Blutarmut hindeuten. Sicherheit bringt daher nur der Gang zum Arzt.

TIPP:
Lasst bei der Blutabnahme nicht nur den Eisenwert, sondern auch den Folsäure-, Vitamin C- und Vitamin B12-Wert bestimmen. Diese Untersuchungen müssen jedoch aus der eigenen Tasche zu bezahlt werden.

Um Eisenmangel zu vermeiden, ist es wichtig, sich reichhaltig und abwechslungsreich zu ernähren.

TIPP:
Im Verdachtsfall könnt ihr eisenhaltige Nahrungsmittel wie Rindfleisch, Eier, getrocknete Früchte, Vollkornbrot und andere Getreideprodukte zu euch nehmen.
  • Die Aufnahme von Eisen wird durch die Einnahme von Vitamin C verstärkt. Es ist daher nicht verkehrt, bei Verdacht auch mehr Lebensmittel zu essen, die viel Vitamin C enthalten.
  • Viel Folsäure ist in Rindfleisch, Bohnen, Haferflocken, Pilzen, Brokkoli und Spargel enthalten.
  • Vitamin B12 ist in größeren Mengen in Milchprodukten, Fisch, Fleisch und Eiern enthalten.
HINWEIS:
Bei starkem Eisenmangel wird euch der Arzt ein Eisenpräparat empfehlen. Sprecht in diesem Fall auch gleich über die Einnahme eines Multivitamin-, B-Vitamin- oder Folsäurepräparates.

Den richtigen Still-BH finden

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Still-BHs, die dazu auch noch sehr schön anzusehen sind. Welcher der Richtige für euch ist, könnt nur ihr selbst entscheiden. Ein guter Tipp ist jedoch, den BH nicht nur klein zu kaufen. Eure Brüste werden bis zur 40. SSW und darüber hinaus weiterwachsen!

Arten von Still-BHs

  • Nahtloser Still BH
  • Stil BH mit oder ohne wattierter Schale
  • Still BH mit oder ohne Bügel
  • Still BH mit oder ohne Gel-Bügel
  • Still Sport-BH
  • Still-BH mit oder ohne waschbare Stilleinlagen
  • Still-Bustier, extra bequem für die Nacht
  • Umstands- und Still-BH

Was bringt der 3D- und 4D-Ultraschall?

Die zweite gesetzliche Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall findet zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche statt. Der Entwicklungsstand des Babys wird neben den Routinetests ausreichend überprüft und die Größe des Ungeborenen ermittelt.

Viele Eltern wünschen sich ab dieser Zeit schon, ihr Baby ein wenig genauer betrachten zu können. Das ist mit einem 3D- oder 4D-Ultraschall möglich.

Der Unterschied zwischen 3D und 4D Ultraschall

Der 3D-Ultraschall (3D-Sonografie) unterscheidet sich zum 4D-Ultraschall darin, dass bei Zweiterem noch der Faktor Zeit hinzukommt. Während der 3D-Ultraschall zwar eine räumliche Darstellung ermöglicht, bietet er noch nicht die Möglichkeit der Beobachtung von Echtzeitbewegungen.

3D-Ultraschall:

4D-Ultraschall:

Sport ja – Training nein!

Soweit es euch möglich ist, könnt ihr natürlich weiterhin die Schwangerschaft unterstützende Sportarten ausüben. Dazu gehören beispielsweise Nordic Walking, Schwimmen, Schwangeren-Yoga und Beckenbodentraining. Ab jetzt solltet ihr jedoch vollkommen auf Trainingseinheiten verzichten, die eine dynamische Kräftigung der Bauchmuskulatur zur Folge haben. Dazu gehören zum Beispiel Übungen wie Bauchpressen (Crunches).

HINWEIS:
Isometrisches Training ist weiterhin erlaubt.

Isometrische Übungen:

  • Ellbogenstütz
  • Rücken-Brücke (soweit möglich)
  • Rückenstrecker
  • Seitstütz

Baby Shower und Gender-Reveal-Party?

Aus den USA schwappt seit einiger Zeit ein Trend auch nach Europa. Bei der sogenannten Baby Shower Party lässt man die Mutter kurz vor der Geburt hochleben, sie wird beschenkt und gefeiert.

Ein weiterer Trend, der sich langsam, aber doch, ebenfalls Richtung Europa entwickelt, sind sogenannte Gender-Reveal-Parties, bei der die Enthüllung des Geschlechts des Ungeborenen groß gefeiert wird.

Wie schaut das bei euch aus? Wird es eine Baby Shower oder Gender-Reveal-Party geben?

Termin für den Geburtsvorbereitungskurs einholen!

Es wird höchste Zeit an die Geburt zu denken und sich richtig darauf vorzubereiten. Dazu holt ihr euch am besten professionelle Hilfe in Form eines Geburtsvorbereitungskurses ein. Viele Mamis haben sich den Termin schon längst besorgt, denn die besten Kurse sind rar, weil gut besucht.

Ein professionell geführter Geburtsvorbereitungskurs nimmt euch die Angst vor den Wehen, vor Kontrollverlust und bereitet euch darauf vor, in welcher Weise ihr euch bei auftretenden Komplikationen verhalten sollt.

Mehr dazu erfahrt ihr in den folgenden Artikeln, in denen wir so viele Informationen zur Geburt wie möglich weitergeben wollen. Bleibt dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

40. SSW – In der 40. Schwangerschaftswoche ist die Schwangerschaft zu Ende

Inhalt dieses Beitrags1 Vorsorgeuntersuchung in der 40. SSW2 Entspannung ab der 40. SSW: F…