Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 29. SSW – In der 29. Schwangerschaftswoche legt das Baby weiter zu

29. SSW – In der 29. Schwangerschaftswoche legt das Baby weiter zu

29. SSW - Schwangerschaftswoche

Nachdem sich das Immunsystem des Babys in der 28. SSW aufgebaut hat, geht es in der 29. SSW (28+1 – 28+7) mit dem Wachstum in den Endspurt.

29. SSW:

Beim Baby:


  • Die Augen sind geöffnet
  • Die Behaarung nimmt zu
  • Die Haut ist fertig aufgebaut
  • Baby bildet nun rasch Fettgewebe
  • Größe des Babys (SSL): rund 39 – 43 cm
  • BPD: rund 71 – 73 mm
  • Gewicht des Babys: ca. 1211 – 1380 Gramm

Bei der werdenden Mami:

  • Das 8. Schwangerschaftsmonat hat begonnen
  • Gut schlafen ab der 29. SSW
  • Alles zur anstehenden Entbindung: Der Vierfüsslerstand
  • Nach der Geburt: Welche Möglichkeiten gibt es, wenn Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen aufgetreten sind?
  • Nach der Geburt: Spätes Durchtrennen der Nabelschnur fördert die Feinmotorik des Babys
  • Behördenwege nach der Geburt: Die Geburtsurkunde
  • Gewichtszunahme: bis zu 14 kg

Der 8. Schwangerschaftsmonat hat begonnen!

Alles Gute! Jetzt habt ihr den größten Teil der Schwangerschaft schon hinter euch. Das meiste an Babykleidung ist jetzt schon zu Hause, das Kinderzimmer ist eingerichtet. Bettchen, Decken, vielleicht sogar schon Fläschchen stehen im Schrank bereit, und warten darauf, den neuen Erdenbürger willkommen zu heißen.

Das Baby wächst und wird fülliger

Die Augen eures Babys sind schon geöffnet, und die Behaarung nimmt mehr und mehr zu. Jetzt ist auch die Haut bereits fertig und gleicht vom Aufbau her der eines Erwachsenen. Epidermis (Oberhaut), Dermis (Lederhaut, Corium), Hautanhangsgebilde und Subcutis (Unterhaut) sind nun vorhanden. Immer schneller baut das Baby jetzt Fettgewebe auf. Das bedeutet für euch aber auch, dass eure Gewichtszunahme noch nicht zu Ende ist!


Gut schlafen ab der 29. SSW

Es gibt so gut wie keine Schwangere, die ab dem letzten Schwangerschaftsdrittel nicht irgendwann einmal Schlafprobleme hat. Rückt der Geburtstermin näher, nehmen auch die Schlafprobleme zu. Dazu gesellen sich auch noch nächtliches Sodbrennen und Wadenkrämpfe. Je größer der Babybauch wird, desto unbequemer wird das Liegen im Bett. Versucht jetzt zunächst, seitlich mit zwischen den Beinen eingeklemmtem Polster zu schlafen. Gelingt das nicht mehr, könnt ihr es euch vielleicht in einem Sessel bequem machen. Viele Frauen berichten davon, dass sie die letzten Wochen vor der Geburt im Sitzen besser schlafen.

TIPP:
Macht euch vor dem Zubettgehen einen guten Einschlaftee. Melissentee wirkt oft Wunder.

Wenn das alles nicht hilft, könnt ihr es mit alternativen Heilmethoden versuchen. Akupunktur kann hier beispielsweise weiterhelfen. Anderen werdenden Mamis helfen möglicherweise Rückenmassagen.

HINWEIS:
Durchhalten! Ihr habt es bald geschafft!

Alles zur anstehenden Entbindung: Der Vierfüsslerstand

Die Geburt im Knien ist eine aufrechte Gebärposition, mit der es zu verstärkten Wehen kommt. Das trägt zu einer schnelleren Geburt bei. Noch heftigere Wehen gehen mit einer Geburt im Stehen einher. Besonders empfehlenswert ist diese Geburtsstellung für Gebärende mit Rückenschmerzen. Der Vierfüßlerstand entlastet nämlich den Rücken und mildert die Rückenschmerzen ab.

Nach der Geburt: Welche Möglichkeiten gibt es, wenn Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen aufgetreten sind?

Alle Muttis sehen sich nach der Geburt ihren Bauch an. Der hat bis zur Geburt Unglaubliches geleistet. Jetzt aber haben die frischgebackenen Muttis oft das Gefühl, als wäre er eine leere Hülle. In vielen Fällen sind durch die Dehnung der Haut in den letzten Monaten vor der Geburt auch Schwangerschaftsstreifen aufgetreten.

Gleich vorweg: Es gibt keinerlei Cremes oder Turnübungen, mit denen ihr die Streifen bekämpfen könnt. Es gibt aber heute schon gute Methoden zur Narbenbekämpfung.

Sehr gute Erfolge können mittels einer Lasertherapie erzielt werden. Ob Fraxel Dual, Picosure oder ähnliche Geräte: Sie versprechen die besten Erfolge.

TIPP:
Kümmert euch um eure Haut! Eine Fettcreme oder Jojoba- und Mandelöl ist jetzt genau das Richtige für das Babybäuchlein.

Nach der Geburt: Spätes Durchtrennen der Nabelschnur fördert die Feinmotorik

Das verzögerte Abnabeln ist vorteilhaft für das Baby. Das jedenfalls behauptet eine schwedische Studie. Sie haben festgestellt, dass Babys, bei denen erst zwei bis drei Minuten später die Nabelschnur durchtrennt wurde, im Kindergartenalter eine bessere Feinmotorik zeigten. Sie sind sogar der Meinung, dass ein spätes Abnabeln das Sozialverhalten und insgesamt die Hirnentwicklung fördern. Wird zu früh abgenabelt, kommt es für das Baby zu einem Verlust an eisenhaltigem Blut, das sich in der Nabelschnur befindet. Das späte Abtrennen gibt dem Baby bis zu 30% mehr Eisen mit auf den Weg in ein gesundes Leben.

Behördenwege nach der Geburt: Die Geburtsurkunde

Einige Wochen nach der Entbindung wartet das örtliche Amt für Jugend und Familie darauf, dass ihr die Geburtsurkunde eures Babys abholt. Eine Geburtsurkunde in deutscher Sprache kostet 10,- Euro.

Es lohnt sich, neben dem Original auch gleich beglaubigte Kopien ausstellen zu lassen. Das erste Mal wichtig werden diese bei der Beantragung des Kindergeldes.

WICHTIG:
Immer Personalausweis mitnehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

31. SSW – In der 31. Schwangerschaftswoche schreitet die Lungenreifung schnell voran

Inhalt dieses Beitrags1 Die Zehennägel sind voll entwickelt2 Der Babyspeck wird weiter auf…