Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender 24. SSW – In der 24. Schwangerschaftswoche hat euer Baby als Frühchen schon Überlebenschancen

24. SSW – In der 24. Schwangerschaftswoche hat euer Baby als Frühchen schon Überlebenschancen

24. SSW - Schwangerschaftswoche

Mit der 24. Schwangerschaftswoche (23+0 bis 23+6) befindet ihr euch bereits am Ende des 6. Schwangerschaftsmonats, in welchem weitere erstaunliche Entwicklungen beim Ungeborenen vonstattengehen. So öffnet das kleine Wunder in dieser Woche zum ersten Mal seine Augenlider.

Gleichzeitig wird die Schwangerschaft für werdende Mamas nun zunehmend anstrengender und die Übungswehen machen sich vermehrt bemerkbar. Warum ihr jetzt außerdem verstärkt Gelüste auf Süßigkeiten verspüren könnt und was es in der aktuellen Schwangerschaftswoche alles zu beachten gibt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das Baby in der 24. Schwangerschaftswoche

Auch in dieser Schwangerschaftswoche geht es spannend weiter und erneut geschieht etwas Magisches. Mittlerweile ist die komplette Augenstruktur angelegt, die Tränendrüsen sind entwickelt und bilden bereits Tränenflüssigkeit. Zudem können sich die Augenlider eures Schatzes seit dieser Woche mit noch flatternden Bewegungen langsam öffnen und schließen. Wenn es könnte, würde euch euer Baby jetzt also anblinzeln. Ist das nicht eine niedliche Vorstellung?

Viel zu sehen gibt es für euer Baby in der dunklen Gebärmutter zwar nicht, doch durch das Blinzeln sowie das Wahrnehmen von hell und dunkel wird die Sehkraft bereits trainiert. Die Augenfarbe würdet ihr jetzt allerdings noch nicht erkennen, denn die Iris ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht pigmentiert.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: 24. SSW - In der 24. Schwangerschaftswoche hat euer Baby als Frühchen schon Überlebenschancen! Aktuell gibt es 4 Bewertungen mit 4,50 von 5 Sternen!

Bis ihr die tatsächliche Augenfarbe eures Kindes bewundern könnt, müsst ihr euch etwa bis zum zweiten Geburtstag gedulden. Davor wird sich die Farbe immer wieder leicht verändern. Braune Augen sind allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit schon im Alter von einem Jahr zu erkennen. Festgelegt wurde die Augenfarbe eures Kindes bereits, als Eizelle und Samen bei der Befruchtung miteinander verschmolzen sind.


Habt ihr schon einen Namen für euren Liebling?

Wir haben beliebte Vornamen für euch gesammelt und präsentieren euch Jungen- und Mädchennamen. Mit unserem Namensgenerator könnt ihr euch außerdem verschiedene Babynamen vorschlagen lassen.


Die Lunge sowie der gesamte Lungenkreislauf eures Kindes prägt sich derzeit weiter aus. So entsteht unter anderem die Luftröhre und gleichzeitig bilden sich weitere Blutgefäße sowie Lungenbläschen. Diese sind später unter anderem für die Sauerstoffversorgung im Blut zuständig und wichtig für das kindliche Immunsystem.

Zudem bildet sich in der aktuellen Schwangerschaftswoche eine wichtige Substanz, die ein Zusammenkleben der Lungen verhindert. Da der Lungenapparat zum jetzigen Zeitpunkt schon relativ gut ausgebildet ist, wäre euer Kind im Falle eines Frühgeburt bereits überlebensfähig, allerdings nur mit einer langwierigen intensivmedizinischen Versorgung.

Gut zu wissen:
Liegt bei Schwangeren das Risiko einer Frühgeburt vor, können der werdenden Mama bestimmte Wirkstoffe gespritzt werden, um die Lunge des Ungeborenen schneller reifen zu lassen. Durch diese Maßnahme soll verhindert werden, dass es im Falle einer Frühgeburt zu schwerwiegenden Problemen in der Atmung kommt.

Zwar sind die Knochen eures Kindes noch recht weich, doch das gesamte kindliche Knochengerüst ist soweit gefestigt und ausgeprägt, dass euer Baby nun eine aufrechte „Sitzposition“ einnehmen kann. Um auch die Muskulatur und die Bänder weiter zu stärken, turnt das Ungeborene nach wie vor kräftig im Fruchtwasser umher und trainiert somit gleichzeitig seine Reflexe sowie die Gehirnleistung.

Schon in wenigen Wochen wird der Platz in eurer Gebärmutter nicht mehr ausreichend sein, um sich nach Herzenslust zu bewegen. Doch bis dahin wird der noch vorhandene Platz so oft es geht für lustige Turn- und Schwimmübungen verwendet.

Der Geschmackssinn bildet sich auch in dieser Schwangerschaftswoche weiter aus. Dabei sind vor allem süßliche Geschmacksrichtungen bei Ungeborenen besonders beliebt und dies wird sich auch in den ersten Lebensjahren nicht groß ändern.

Doch auch Saures, Salziges oder Bitteres kann durch das Schlucken von Fruchtwasser immer deutlicher wahrgenommen werden. So lernt euer Baby nach und nach verschiedene Aromen kennen und erinnert sich später sogar an den Geschmack bestimmter Lebensmittel. Was ihr über den Tag verteilt zu euch nehmt, kann euer Liebling durch das Fruchtwasser also durchaus schmecken.

Doch nicht nur geschmacklich werden wichtige Erinnerungen geschaffen. Seit wenigen Wochen prägt sich euer Baby viele unterschiedliche Geräusche und natürlich eure Stimme sowie euren gesamten Stimmklang ein. Vor allem eure Tonlage, die Stimmmelodie und euer Sprechrhythmus sind enorm wichtig, damit euch euer Baby nach der Geburt sofort erkennen kann.

Forscher fanden sogar heraus, dass der erste Schrei des Neugeborenen dem Stimmklang der Mama ähnelt und Babys in ihrer Muttersprache weinen. Somit schreien deutsche Babys zuerst in einer helleren Tonlage und gehen dann in eine tiefere Frequenz über. Eben genauso, wie es euer Schatz im Laufe der Schwangerschaft von seiner Umgebung wahrgenommen hat. Einfach unglaublich, oder?

Wie schon in den letzten Schwangerschaftswochen steht auch in der aktuellen Woche die Gewichtszunahme des Ungeborenen im Vordergrund. So hat euer Baby, im Gegensatz zur vorangegangenen Woche, um die 100 Gramm zugelegt und bringt nun stolze 680 bis 700 Gramm auf die Waage. Im Moment wächst euer Baby weniger in die Höhe, weshalb mit etwa 31 Zentimetern (SFL) nur ein sehr kleiner Größenunterschied zur letzten Schwangerschaftswoche erkennbar ist.

Bitte beachten:
Sollte das Gewicht oder die Größe eures Babys von den hier angegebenen Durchschnittsgrößen abweichen, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Je weiter eure Schwangerschaft voranschreitet, umso individueller entwickelt sich euer Kind.

Das zeigt der Ultraschall in der 24. Schwangerschaftswoche

Zwar sieht die Haut eures Kindes noch immer recht dünn und schrumpelig aus, doch durch die derzeitige Bildung des Unterhautfettes erscheint die Haut nicht mehr so undurchlässig wie zu Beginn der Schwangerschaft.

Wenn sich in den kommenden Wochen ausreichend Fett gebildet hat, wird die Haut eures Kindes dicker und zunehmend straffer. Die grundsätzliche Bildung der Hautschichten ist allerdings zum jetzigen Zeitpunkt schon abgeschlossen. Da auch der gesamte Verhornungsprozess weiter vonstattengeht, wachsen die Zehen- und Fingernägel stetig weiter, sodass die Nägel bereits jetzt bis zur Fingerkuppe reichen.

Auf dem Ultraschall könnt ihr euer Baby entweder herumtoben, schlafend und seit dieser Schwangerschaftswoche auch in einer aufrechten Position „sitzend“ sehen. Was euer Ein und Alles auch gerade macht, es ist ein unvergesslicher und herzerwärmender Moment, einen Blick auf das eigene Kind zu werfen.

Die werdende Mama in der 24. Schwangerschaftswoche

Habt ihr momentan vermehrt mit Heißhungerattacken und insbesondere Lust auf Süßigkeiten zu kämpfen? Der Appetit auf Schokolade & Co. könnte damit zusammenhängen, dass die bereits entwickelten Geschmackssinne eures Kindes vor allem an Süßem interessiert sind. Somit ist es gut möglich, dass es euch seit einiger Zeit nach bestimmten Lebensmitteln gelüstet.

Und hier die gute Nachricht für alle Schoko-Liebhaberinnen unter euch: Vor allem der Genuss von dunkler Schokolade beugt einem Bluthochdruck in der Schwangerschaft vor und kann sogar die Funktion der Plazenta positiv beeinflussen. Habt also kein schlechtes Gewissen, wenn ihr hin und wieder zur dunklen Köstlichkeit greift.

Da euer Baby in den letzten Wochen stark an Gewicht und Größe zugelegt hat, wird die Schwangerschaft von vielen werdenden Mamis als zunehmend anstrengend empfunden. Denn das zusätzliche Gewicht sorgt nicht nur für Rückenschmerzen, sondern führt auch zu Müdigkeit, da die Schlafqualität häufig beeinträchtigt ist. Zudem können die Tritte und Stupser eures Kindes zum Teil schon ziemlich heftig ausfallen und dementsprechend schmerzhaft sein.

Auch ein Ziehen oder leichte Schmerzen im Unterleib sowie in den Leisten treten ab jetzt immer häufiger auf. Dies liegt unter anderem daran, dass die sogenannten Mutterbänder durch das Gewicht eurer Gebärmutter und des Kindes immer stärker beansprucht werden. Kein Wunder, so übernehmen die Mutterbänder mit dem Halten eures Babybauchs eine sehr wichtige und im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle.

Um euren Rücken sowie die Muskeln und Bänder zu entlasten, solltet ihr so oft es geht eure Beine nach oben legen und euch Ruhe gönnen. Zudem wirkt sich das Hochlagern der Beine positiv auf eure Gefäße sowie den Kreislauf aus und kann unter anderem Wassereinlagerungen und Krampfadern vorbeugen.

Solltet ihr in letzter Zeit immer häufiger leichte Kontraktionen in der Gebärmutter wahrnehmen oder einen kurzzeitig harten Bauch bemerken, handelt es sich um die Übungswehen, die bereits ab der 20. SSW auftreten können. Übungswehen sind äußerst wichtig, denn diese durchbluten die Gebärmutter und bereiten euren Körper schon mal auf die bevorstehende Geburt vor. Doch viele Schwangere haben verständlicherweise Angst, die harmlosen Übungswehen nicht von richtigen Wehen unterscheiden zu können.

Als Faustregel gilt: Übungswehen treten sehr unregelmäßig und höchstens 3 Mal in der Stunde, beziehungsweise nicht häufiger als 10 Mal täglich auf. Dabei dauern die leichten Kontraktionen der Gebärmutter zwischen 30 und höchstens 60 Sekunden an und können mit einem kurzzeitig harten Bauch sowie einem Ziehen und Spannungsgefühl im Unterleib auftreten. Mit starken Schmerzen oder Krämpfen sind Übungswehen allerdings nicht verbunden.

Sollten die Wehen hingegen in regelmäßigen Abständen auftreten oder mit starken Schmerzen und Krämpfen verbunden sein, müsst ihr umgehend euren Frauenarzt aufsuchen. Das Gleiche gilt, sollten die Wehen mit Fieber, Übelkeit, einem ungewöhnlichen Ausfluss, dumpfen Schmerzen im unteren Rücken oder mit einem Druck auf den Beckenboden auftreten. Euer Frauenarzt kann euch, wenn nötig, einen Wehen-Hemmer oder hoch dosiertes Magnesium verabreichen.

Bitte beachten:
Solltet ihr feststellen, dass Flüssigkeit aus eurer Scheide austritt, solltet ihr euch auf direktem Weg ins Krankenhaus begeben. Denn dies bedeutet, dass eure Fruchtblase bereits geöffnet ist und entweder tröpfchenweise oder schwallartig Fruchtwasser verliert.

Das ist in der 24. Schwangerschaftswoche wichtig

Termin für 2. Rhesus-Test vereinbaren: Zwischen der 24. und 27. Schwangerschaftswoche wird für gewöhnlich der zweite Rhesus-Unverträglichkeitstest mithilfe einer Blutabnahme durchgeführt. Bereits bei eurem Ersttrimester-Screening wurde hierfür euer Rhesus-Faktor ermittelt.

Sollte euer Rhesus-Faktor negativ sein und der eures Kindes positiv, werden in eurem Blut Antikörper gegen das Blut eures Kindes gebildet. Dies kann vor allem bei einer zweiten Schwangerschaft zu ernsten Problemen beim Ungeborenen führen. Bei der aktuellen Schwangerschaft verläuft eine Rhesus-Unverträglichkeit aufgrund der noch geringen Antikörper in der Regel meist unproblematisch.

Um die Bildung von Antikörpern zu verhindern, werden Schwangeren, die Rh-negativ sind, sogenannte Anti-D-Immunoglobine verabreicht. Sind bereits Antikörper im Blut vorhanden, wird durch engmaschige Kontrollen beim Frauenarzt sichergestellt, dass es beim Baby zu keiner Blutarmut kommt.

Übungswehen lindern: Anders als bei vorzeitigen Wehen wirkt sich Wärme positiv auf Übungswehen aus. So hilft ein heißes Bad oft schon Wunder und entspannt gleichzeitig eure strapazierten Muskeln sowie Bänder. Auch das Auflegen einer Wärmflasche oder eines Kirschkernkissens wird von vielen Schwangeren als wohltuend empfunden. Das A und O ist allerdings, dass ihr euch bei Übungswehen viele Ruhepausen gönnt und eure Beine nach oben legt. Stress solltet ihr unbedingt vermeiden.

Dehnungsstreifen pflegen: Durch euren immer größer werdenden (aber absolut entzückenden) Babybauch, macht eure Haut ganz schön was mit. Diese fühlt sich nicht nur trocken an und juckt, sondern wird im Laufe der Schwangerschaft stark gedehnt.

Aus diesem Grund kommt es vermehrt zu rötlichen, braunen oder leicht violetten Dehnungsstreifen an Bauch, Brüsten, Po oder und den Oberschenkeln. Zwar könnt ihr den Dehnungsstreifen, die sich bei fast allen Schwangeren durch die sehr schnelle Dehnung des Hautbindegewebes bilden, nicht komplett vorbeugen, allerdings könnt ihr die Elastizität eurer Haut unterstützen.

Hierfür massiert ihr am besten eure betroffenen Hautpartien regelmäßig und vor allem frühzeitig mit speziellen Pflegeölen oder Lotion ein. Um die Wirkung zu erhöhen, könnt ihr die Pflegeprodukte auf die noch feuchte Haut nach dem Duschen oder Baden auftragen. Nach der Schwangerschaft verblassen die Dehnungsstreifen wieder und sind nur noch ganz leicht zu erkennen.

Organisatorisches mit dem Vorgesetzten klären: Spätestens jetzt solltet ihr mit eurem Arbeitgeber abklären, wann ihr in den Mutterschutz geht und ob ihr eventuell noch einen Resturlaub geltend machen könnt. Zudem solltet ihr das Thema Elternzeit ansprechen und überlegen, wann ihr voraussichtlich in das Arbeitsverhältnis zurückkehren wollt.

Kinderwagen bestellen: Hat es euch ein ganz bestimmter Kinderwagen angetan, solltet ihr diesen so bald wie möglich bestellen, denn manche Modelle haben eine ziemlich lange Lieferzeit. Und es wäre ja schade, wenn euer Baby bereits da ist und ihr noch keine gemeinsamen Spaziergänge unternehmen könnt, oder? Wer nicht so viel Geld für einen Kinderwagen ausgeben möchte, kann sich unter anderem auf Kinder-Flohmärkten oder Baby-Basaren nach einem gebrauchten Modell umschauen.

Die 24. Schwangerschaftswoche auf einen Blick

  • Euer Baby kann nun seine Augenlider öffnen und blinzeln.
  • Lunge und Lungenfunktion bilden sich weiter aus. Zudem wird eine Substanz gebildet, die ein Zusammenkleben verhindert.
  • Euer Baby kann Süßes, Saures, Salziges und Bitteres geschmacklich unterscheiden, doch vor allem süße Geschmacksrichtungen haben es eurem Schleckermaul angetan.
  • Das Ungeborene prägt sich eure Stimmlage sowie euren Sprechrhythmus ein und kann Geräusche immer besser unterscheiden.
  • Übungswehen treten jetzt immer häufiger auf. Wärme, Entspannung und Ruhe sorgen für eine Linderung.
  • Kümmert euch um organisatorische und finanzielle Angelegenheiten, wie den Mutterschutz, die Elternzeit sowie das Elterngeld.
  • Euer Baby misst jetzt um die 31 Zentimeter (SFL) und wiegt zwischen 680 und 700 Gramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.