Startseite Schwangerschaft Schwangerschaftskalender Schwangerschaftswoche 30 – Das Baby kann bereits Schmerzen empfinden

Schwangerschaftswoche 30 – Das Baby kann bereits Schmerzen empfinden

30. SSW - Schwangerschaftswoche

In der 30. Schwangerschaftswoche (29+0 bis 29+6) kann das Ungeborene bereits Schmerzen empfinden, ist aber nach wie vor in eurer Gebärmutter in Sicherheit. Auch Reize von außen werden nun intensiver wahrgenommen, weshalb Kuscheleinheiten umso wichtiger sind. Zudem verliert euer Baby die Lanugo-Behaarung, die zusammen mit der Käseschmiere als schützende Isolierschicht gedient und unter anderem den Wärmehaushalt reguliert hat.

Werdende Mamis nehmen unter Umständen häufiger Übungswehen wahr, die jedoch harmlos und sinnvoll sind. Auch Schwangerschaftsbeschwerden, wie zum Beispiel Kreislaufprobleme und Kurzatmigkeit, können sich verstärkt bemerkbar machen. Warum die Babykugel jetzt häufig juckt und was die 30. SSW noch alles für euch und euer Baby bereithält, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das Baby in der 30. Schwangerschaftswoche

In der aktuellen Schwangerschaftswoche arbeiten die Lungen sowie der Verdauungstrakt bereits selbstständig. Die beinahe vollständig entwickelten inneren Organe prägen sich zudem weiter aus und das Skelett des Babys wird immer kräftiger. Gleichzeitig arbeitet das Gehirn derzeit auf Hochtouren, damit sich die Funktionen sowie die Struktur weiter entwickeln können.

Euer Baby ist jetzt in der Lage Schmerzen zu empfinden sowie Schmerzreize zu erkennen, doch zum Glück ist es in eurer Gebärmutter nach wie vor ausreichend geschützt und geborgen. Wann genau das Schmerzempfinden bei Ungeborenen einsetzt, ist bis heute nicht mit Sicherheit geklärt, doch ist es in der 30. SSW definitiv vorhanden.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Schwangerschaftswoche 30 – Das Baby kann bereits Schmerzen empfinden! Aktuell gibt es 6 Bewertungen mit 4,17 von 5 Sternen!

Etwa in der 30. Schwangerschaftswoche verliert euer Baby die Lanugo-Behaarung, welche sich meist zwischen der 13. und 16. SSW bildet und eine schützende Isolierschicht für die empfindliche und sehr dünne Baby-Haut darstellt. Zusammen mit der wasserundurchlässigen Käseschmiere sorgt das Wollhaar, wie die Lanugo-Behaarung auch genannt wird, außerdem dafür, dass die Haut des Babys durch das Fruchtwasser nicht aufweicht. Gleichzeitig dient die Behaarung als Wärmespeicher und schützt vor Schall sowie Druck.


Habt ihr schon einen Namen für euren Liebling?

Wir haben beliebte Vornamen für euch gesammelt und präsentieren euch Jungen- und Mädchennamen. Mit unserem Namensgenerator könnt ihr euch außerdem verschiedene Babynamen vorschlagen lassen.


Zum jetzigen Zeitpunkt wurde bereits ausreichend Unterfettgewebe gebildet, was unter anderem dazu führt, dass die Haut nun um einiges dicker sowie robuster ist. Durch den verstärkten Blutzufluss sieht die Haut eures Kindes zudem von Tag zu Tag rosiger und glatter aus. Auch wirkt die Baby-Haut nicht mehr transparent und Adern sowie Knochen scheinen nicht mehr durch die Haut hindurch.

Kurz gesagt:
Euer Baby kann seinen Wärmehaushalt nun auch ohne die schützende Isolierschicht regulieren. Es ist also an der Zeit, die Härchen abzustoßen, bis zur Geburt kaum mehr von der Lanugo-Behaarung übrigbleibt. Lediglich an den Schultern, der oberen Rückenpartie und manchmal an den Ohrmuscheln bleibt etwas von dem haarigen Flaum zurück, der allerdings im Laufe der ersten Lebensmonate komplett verschwindet.

Die Härchen werden letztendlich ins Fruchtwasser abgestoßen und hinterher vom Baby zusammen mit den Hautzellen der Käseschmiere geschluckt. Dieser Vorgang ist für das Ungeborene nicht nur völlig unbedenklich, sondern auch äußerst wichtig. Denn in den ersten Lebenstagen werden unter anderem die Härchen, die geschluckten Haut- und Darmzellen, Schleimhautzellen sowie eingedickte Gallenflüssigkeit als sogenanntes Kindspech (Mekonium) ausgeschieden. Das Kindspech ist in der Regel geruchslos und hat eine grünliche bis schwärzliche Farbe.

Im Gegenzug für das Ausfallen der Lanugo-Behaarung sprießt es dafür auf dem Kopf eures Babys umso mehr und der niedliche Haarschopf ist in manchen Fällen bereits richtig dicht. Nicht immer jedoch bleibt die Haarpracht nach der Geburt erhalten, denn bei vielen Neugeborenen fallen die Kopfhaare in den ersten Wochen und Monaten wieder aus.

Erst zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr entwickelt sich bei Kindern ein normales Haarwachstum, welches dann den Haartyp sowie die Haarstruktur definiert. Bis ihr erfahrt, ob euer Kind feine, lockige, kräftige oder glatte Haare hat und welche Haarfarbe es tragen wird, braucht ihr noch ein bisschen Geduld.

Doch nicht nur die Kopfhaare wachsen in der aktuellen SSW verstärkt, auch die Wimpern sowie Augenbrauen sind mittlerweile komplett vorhanden und lassen euren Schatz bereits wie einen richtigen kleinen Säugling aussehen. Ihr seht also, bei der 30. Schwangerschaftswoche handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um eine haarige Angelegenheit.

Euer Baby bringt in der 30. Schwangerschaftswoche etwa 1400 Gramm auf die Waage und misst zwischen 39 und 40 Zentimeter (SFL). Auch die kommenden Wochen stehen noch ganz im Zeichen der Gewichts- und Größenzunahme. Ab der 36. Schwangerschaftswoche wird euer kleiner Liebling dann nur noch Fettreserven anlegen.

Bitte beachten:
Sollte das Gewicht oder die Größe eures Babys von den hier angegebenen Durchschnittsgrößen abweichen, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Je weiter eure Schwangerschaft voranschreitet, umso individueller entwickelt sich euer Kind.

Das zeigt der Ultraschall in der 30. Schwangerschaftswoche

Vielleicht könnt ihr euer Baby auf dem Ultraschall beim Daumenlutschen beobachten. Ist dies der Fall, achtet darauf, an welchem Daumen genuckelt wird. So könnt ihr erkennen, ob euer Kind ein Links- oder ein Rechtshänder wird, denn meist wird bevorzugt an dem entsprechenden Daumen genuckelt. Die Anlagen, mit welcher Hand euer Kind später einmal schreiben wird, sind also jetzt schon gelegt.

Durch den Platzmangel werden die Bewegungen eures Kindes immer weniger und fallen im Gegensatz zu den vergangenen Wochen und Monaten nicht mehr so ausladend aus. Auch kann sich euer Baby nicht mehr richtig ausstrecken, weshalb nun häufiger die typische Fötus-Haltung eingenommen wird: angezogene Knie, die Arme meist vor der Brust verschränkt und der Kopf ist in Richtung Brust geneigt.

Die werdende Mama in der 30. Schwangerschaftswoche

Vielleicht wart ihr schon bei der dritten großen Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall, die für gewöhnlich zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird. Wenn nicht, habt ihr dafür noch zwei Wochen Zeit und solltet spätestens jetzt einen Termin bei eurem Frauenarzt vereinbaren. Ab der 32. SSW finden die Vorsorgeuntersuchungen dann sogar alle zwei Wochen statt.

Viele Schwangere fühlen sich im 8. Schwangerschaftsmonat oft müde und verspüren den Drang sich auszuruhen. Regelmäßige Ruhepausen sind vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel äußerst wichtig, doch um die untere Hohlvene zu entlasten, solltet ihr diese allerdings nur noch in der schonenden Seitenlage verbringen.

Die Rückenlage solltet ihr beim Schlafen und Liegen hingegen komplett vermeiden, da der Druck der Gebärmutter auf die dahinterliegende Hohlvene zu einer Unterbrechung des Blutkreislaufes führen kann. Kreislaufprobleme, Schwindel und in selteneren Fällen sogar Ohnmacht können die nicht zu unterschätzenden Folgen sein. Ein praktisches Stillkissen zwischen den Beinen und unter dem Babybauch ist dabei nicht nur gemütlich, sondern sorgt zusätzlich für eine Entlastung der inneren Organe sowie der Hohlvene und sollte sich jede werdende Mama gönnen.

Andere Schwangere wiederum haben ab der 30. SSW verstärkt mit Übungswehen zu kämpfen. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn in der voranschreitenden Schwangerschaft nehmen die Kontraktionen, die bereits ab der 20. SSW auftreten können und im Normalfall völlig harmlos sind, zu und treten zudem etwas intensiver auf.

Etwa in der 36. Schwangerschaftswoche gehen die Übungswehen fließend in die Senkwehen über. Dabei haben weder die Übungswehen noch die Senkwehen einen Einfluss auf den Muttermund. Beide Wehen-Arten treten unregelmäßig auf, lassen sich mit Wärme, Ruhe und Entspannung gut lindern und sind außerdem ein ganz natürlicher und äußerst wichtiger Prozess, um euch und euren Körper auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten.

Bitte beachten:
Sollten die Wehen mit starken Schmerzen, Blutungen, Fieber sowie in regelmäßigen und immer kürzer werdenden Abständen auftreten, solltet ihr unbedingt euren Frauenarzt kontaktieren oder direkt ins Krankenhaus fahren. Das Gleiche gilt, sollten die Kontraktionen häufiger als dreimal pro Stunde oder mehr als zehnmal täglich auftreten. In solchen Fällen könnte es sich um vorzeitige Wehen handeln.

Da der obere Rand der Gebärmutter mittlerweile an das Zwerchfell heranreicht, kommen zu den Rückenschmerzen, Verstopfungen, Unterleibsschmerzen, Blähungen und dem erhöhten Harndrang nun häufig auch noch Kurzatmigkeit sowie Kreislaufprobleme hinzu.

Das ist in der 30. Schwangerschaftswoche wichtig

Mutter-Kind-Zeit nehmen: Euer Baby reagiert sehr stark auf äußere Reize sowie Geräusche. Nehmt euch deshalb die wertvolle Zeit und „kuschelt“ ausgiebig mit eurem Baby, um es zu beruhigen und das Band zwischen euch zu stärken. Auch eure Stimme hat einen beruhigenden Effekt auf euer Kind, weshalb ihr ihm hin und wieder vorlesen oder etwas vorsingen solltet. Diese Kuscheleinheiten wirken sich nicht nur positiv auf das Mutter-Kind-Verhältnis aus, sondern werden auch euch guttun.

Juckende Babykugel regelmäßig eincremen und richtig pflegen: Durch den wachsenden Babybauch wird eure Haut immer mehr gedehnt, was zu einem unangenehmen Juckreiz führen kann und einige Schwangere schier verrückt werden lässt. Wichtig ist, dass ihr dem Juckreiz nicht nachgebt, denn eure gespannte Haut ist derzeit enorm empfindlich und kann sich durch das Kratzen entzünden.

Verwendet hingegen eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme und reibt regelmäßig eure Babykugel sanft damit ein. Der lindernde Effekt wird verstärkt, indem ihr die Creme im Kühlschrank aufbewahrt. Um eure Haut nicht zusätzlich auszutrocknen, solltet ihr außerdem nur kurz und eher mit kühlem Wasser duschen und bei einem Entspannungsbad pflegende Öle verwenden.

Termin beim Zahnarzt vereinbaren: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den zweiten Kontrolltermin beim Zahnarzt wahrzunehmen, denn die Schwangerschaft und die damit einhergehenden Umstellungen gehen auch an den Zähnen oft nicht spurlos vorüber. Euer Zahnarzt kann zum Beispiel eine professionelle Zahnreinigung oder andere harmlose Prophylaxe-Maßnahmen durchführen. Größere Zahnbehandlungen sollten hingegen nur stattfinden, wenn diese unbedingt erforderlich sind.

Gönn dir eine kleine Auszeit: Ein Besuch beim Friseur, eine Massage, ein Treffen mit der besten Freundin oder einfach ein warmes Bad bewirken oft schon kleine Wunder und sorgen für die nötige Entspannung. Gönnt euch diese wohltuenden Momente, denn schon bald geht es rund und ihr werdet erstmal voll und ganz mit eurer kleinen Familie beschäftigt sein.

Die 30. Schwangerschaftswoche auf einen Blick

  • Das Baby kann mittlerweile Schmerzen empfinden, ist jedoch in eurer Gebärmutter in Sicherheit und bestens gegen äußere Einflüsse geschützt.
  • Die Lungen und der Verdauungstrakt arbeiten selbstständig.
  • Die Lanugo-Behaarung fällt aus und wird zusammen mit Haut- und Darmzellen als Kindspech in den ersten Lebenstagen ausgeschieden.
  • Kopfhaare, Wimpern und Augenbrauen sind bereits komplett vorhanden.
  • Bereits jetzt sind die Anlagen gelegt, ob euer Baby ein Links- oder Rechtshänder wird.
  • Viele Schwangere fühlen sich oft müde und spüren vermehrt die Übungswehen.
  • Die Gebärmutter drückt verstärkt auf das Zwerchfell, weshalb es zu Kreislaufproblemen sowie Kurzatmigkeit kommen kann.
  • Das Baby misst zwischen 39 und 40 Zentimeter (SFL) und wiegt um die 1400 Gramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.