Startseite Vornamen Liste: Die 200 beliebtesten Vornamen 2020 in Deutschland für Mädchen und Jungen

Liste: Die 200 beliebtesten Vornamen 2020 in Deutschland für Mädchen und Jungen

Je näher der langersehnte Geburtstermin rückt, umso mehr machen sich die werdenden Eltern Gedanken um den Vornamen ihres kleinen Wunders. Bei der Fülle und Auswahl an Namen fällt die Entscheidung natürlich schwer.

Hinzu kommt die Frage, ob euer Kind einen traditionellen oder doch lieber einen seltenen Vornamen bekommen soll. Auch die Bedeutung sowie die Herkunft des Vornamens spielen eine immer größer werdende Rolle in der Namensgebung.

Die beliebtesten Vornamen für Mädchen und Jungen 2020

Um euch bei der Namensfindung zu unterstützen, haben wir die jeweils 100 beliebtesten Vornamen  für Mädchen und Jungen in einer kompakten Übersicht für euch zusammengefasst. Und da „Ladies First“ nicht nur eine Floskel ist, starten wir nicht mit den Männern der Schöpfung, sondern geben natürlich den Mädels den Vortritt. Viel Spaß beim Stöbern!

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Liste: Die 200 beliebtesten Vornamen 2020 in Deutschland für Mädchen und Jungen! Aktuell gibt es 67 Bewertungen mit 3,99 von 5 Sternen!

Die 100 beliebtesten Mädchennamen

Alessia: Kommt aus dem Altgriechischen und ist die weibliche Form des in Italien sehr beliebten Vornamens Alessio. „Beschützerin der Männer“, „Die Männerabwehrende“ und „Herrscherin der Männer“ sind die sehr aussagekräftigen Bedeutungen. Also Männer, aufgepasst!

Valentina: War schon immer beliebt, doch gerade in den letzten Jahren gewann der Vorname, der aus dem Lateinischen stammt, hierzulande zunehmend an Popularität. Auch in Albanien, Italien, Spanien und Russland wird der Name häufig an Mädchen vergeben. Im Albanischen hat Valentina die Bedeutung „Die schöne Wandernde“.

Mia: Ursprünglich war der Name im Schwedischen und Dänischen die Kurzform von Maria, mittlerweile hat sich Mia als eigenständiger Vorname etabliert. Dabei bedeutet Mia unter anderem „Meeresstern“, „Meeresperle“ und im Hebräischen „Das gewünschte Kind“. Und ein gewünschtes Kind ist eure Tochter, die hübsche Meeresperle, ganz bestimmt.

Amelie: Ist die deutsche Form des französischen Namens Amélie. Spätestens nach dem internationalen Kinohit „Die fabelhafte Welt der Amélie“, mit der ebenso bezaubernden Audrey Tautou, erfreut sich der Vorname einer großen Beliebtheit. Amelie bedeutet „Die Tüchtige“ und „Die Fleißige“.

Marta: Seid ihr auf der Suche nach einem Vornamen mit biblischem Bezug? Dann ist der hübsche Name Marta, der unter anderem aramäische Wurzeln hat, eine gut bedachte Wahl. „Die Schöne“ sowie „Die Gebieterin“ gehören zu den Bedeutungen.

Karla: Stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „Die Freie“. Dass es sich bei dem Vornamen um das weibliche Pendant zu Karl handelt, liegt dabei nicht allzu fern. Karla ist bereits seit dem 19. Jahrhundert ein gängiger Vorname, der nicht nur hierzulande, sondern auch in unserem Nachbarland Dänemark beliebt ist.

Maja: „Und diese Biene, die ich meine die heißt Maja“. Weckt dieser Song von Karel Gott auch Kindheitserinnerungen bei euch? Doch nicht erst seit der erfolgreichen Kindersendung mit der lustigen Biene Maja erfreut sich der Name, welcher aus dem Lateinischen stammt, einer großen Beliebtheit. Dabei hat Maja unter anderem die Bedeutungen „Zauberkraft“, „Prinzessin“ und „Goldene Locke“. Nicht nur für lockige Prinzessinnen eine zauberhafte Namenswahl.

Rosalie: Stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Rosenhafte“. Mit einer kleinen Rosalie warten hoffentlich rosige Zeiten auf euch!

Mila: Ist hierzulande, aber auch im slawischen sowie englischsprachigen Kulturraum ein beliebter Mädchenname. Dabei hat der Vorname viele wunderschöne Bedeutungen aus verschiedenen Ländern. So stammt beispielsweise „Liebste“ und „Güte des Volkes“ aus dem Slawischen, „Das Wunder“ aus dem Spanischen und „Die Elegante“ aus dem Afrikanischen. Ein toller Name, nicht nur für Fans der weltbekannten Manga-Serie „Mila Superstar“.

Fiona: Ist ein gälischer Vorname mit altirischem Ursprung und bedeutet „rein“, „hell“ und „Die Strahlende“. Dabei entstammt der Name Fiona den Ossian-Dichtungen des schottischen Schriftstellers James Macpherson aus dem 18. Jahrhundert. Hierzulande gewann Fiona mit dem niedlichen Animationsfilm „Shrek“ an Beliebtheit.

Marlene: Setzt sich aus den beiden Vornamen Maria und Magdalena zusammen und bedeutet unter anderem „Die Meeresperle“, „Die Sonnengleiche“ und „Gottesgeschenk“.

Yuna: Dieser wundervolle Vorname stammt aus dem Japanischen und ist vor allem im koreanischen sowie japanischen Kulturkreis zu finden. Allerdings wird der Name hierzulande auch immer populärer, was sicherlich auch mit den schönen Bedeutungen „Mond“, „Die Erwünschte“ sowie „Verbundenheit“ zusammenhängt.

Marie: Dieser sehr klassische und traditionelle Vorname gehört nach wie vor zu den beliebtesten Mädchennamen überhaupt und ist sowohl unter erwachsenen Frauen, als auch bei jungen Mädchen verbreitet. Marie stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „Die (von Gott) Geliebte“, „Unzähmbare“ sowie „Stern des Meeres“.

Klara: „Die Helle“, „Die Klare“, „Die Berühmte“ und „Die Leuchtende“ gehören zu den Bedeutungen des schönen Vornamens, der aus dem Lateinischen stammt. Der Name Klara macht sich auch sehr gut in einem Doppelnamen.

Magdalena: Stammt aus dem Hebräischen und ist unter anderem aus der Bibel bekannt. Vor allem im Süden Deutschlands sowie in Polen und in Österreich wird der Name, der „Die Erhabene“ bedeutet, häufig an Neugeborene vergeben und hat bereits viele Adelige geschmückt.

Jana: Ist die tschechische Kurzform von Johanna und bedeutet „Jahwe ist gnädig“. Nicht nur in Deutschland, auch in vielen osteuropäischen Ländern ist Jana einer der beliebtesten Vornamen für Mädchen.

Anna: Gehört in Deutschland seit mehreren hundert Jahren zu den beliebtesten Vornamen und der Trend scheint ungebrochen. Auch in Island erfreut sich der Vorname, der aus dem Hebräischen stammt und „Die Anmutige“ bedeutet, einer großen Popularität.

Sophie: Stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Die Weise“ und „Die Wissende“. Mit diesem zeitlosen und absolut zauberhaften Vornamen könnt ihr bei der Namensgebung eures Schatzes nichts verkehrt machen.

Ronja: Stammt aus der Feder von Astrid Lindgren, die den frech und lebhaft klingenden Namen durch ihren Kinderroman „Ronjas Räubertochter“ hierzulande und in Skandinavien berühmt gemacht hat. Zudem ist Ronja die Kurzform von Roxana sowie Veronika und bedeutet „Die Morgenröte“ und „Die Siegreiche“. Mit diesem Vornamen ist eure Tochter schon mal auf dem richtigen Weg, eine mutige kleine Heldin zu werden.

Lena: Schon seit geraumer Zeit hat sich der schöne Name verselbstständigt und als Kurzform von Helena oder auch Magdalena etabliert. Lena hat nicht nur einen Bezug zur Bibel, sondern auch zur griechischen Mythologie. Neben „Die Kupplerin“ und „Die Verführerin“ hat Lena die schöne Bedeutung „Die Sonnenglänzende“.

Leonie: Ist lateinischen Ursprungs und zudem das weibliche Pendant zu Leon, was sich wiederum von Leonhard ableiten lässt. Leonie bedeutet „Die Löwin“, „Die Kämpferin“ und „Löwenmädchen“. Ein passender Name für eine willensstarke Tochter mit Löwenherz.

Thea: Bedeutet „Das Gottesgeschenk“ sowie „Göttin“. Dabei stammt der klangvolle Mädchenname, der sich von Theodora und Dorothea ableiten lässt, aus dem Altgriechischen.

Nele: Der friesische Vorname war früher insbesondere in Friesland verbreitet und ist die Koseform von Cornelia. Heutzutage ist der fröhlich und zugleich frech klingende Vorname in ganz Deutschland zu finden. „Das Licht Gottes“ sowie „Hornsträgerin“ gehören zu den Bedeutungen.

Lotta: Hat sich relativ spät in die Liste der beliebtesten Mädchennamen eingeschlichen, doch seither ist die Popularität des Namens, bei welchem es sich um die schwedische Kurzform von Charlotte handelt, ungebrochen. Lotta bedeutet „Die kleine Tüchtige“ und stammt, wie der Name Ronja auch, aus einem Buch von Astrid Lindgren.

Mara: Der wunderbare hebräische Name hat verschiedene Bedeutungen und kommt in einigen Kulturkreisen vor. So steht der Mädchenname, der eine Nebenform von Maria darstellt, für „Die Bittersüße“, „Traum“, „Ozean“, „Moment“ und „aufgehende Sonne“. Und ja, beim Klang dieses Namens geht wahrlich die Sonne auf.

Emma: Der germanische Vorname begeistert seit vielen Jahrzehnten und bedeutet „Die Allumfassende“, „Die Strebsame“ und „Die Wunderbare“. Ein zeitlos und absolut wundervoller Name, der auch in den Varianten Emmy, Ema oder Imma sehr schön klingt.

Ella: Stammt aus Bella Italia und bedeutet unter anderem „Gott sei mein Licht“ und „Die Andersartige“. Im Hebräischen bedeutet der Vorname „Güte“.

Pauline: Ist die namentliche Erweiterung von Paula und bedeutet „Die Liebliche“ und „Die Kleine“. Dabei stammt der Vorname aus dem Lateinischen und ist sowohl in Italien, Russland, Finnland und auch hierzulande sehr beliebt.

Hannah: Hat hebräische Wurzeln sowie einen Bezug zur Bibel. Dabei hat der Vorname, der auch in der Schreibweise Hanna geläufig ist, die Bedeutung „Gnade“ und „Barmherzigkeit“. Im Japanischen steht der Name für „Blume“.

Elina: Ist sowohl die schwedische, als auch finnische Form von Helena und in ganz Skandinavien äußerst beliebt. Kein Wunder, dass der wunderschöne Mädchenname auch hierzulande immer häufiger zu hören ist. Dabei bedeutet der altgriechische Name „Die Strahlende“.

Mira: Ist in Indien sowie im slawischen Gebiet weit verbreitet. Dabei galt Mira als Geliebte von Krishna, der vor allem im Hinduismus verehrt wird. „Die Prinzessin“, „Die Wunderbare“ und „Die Schöne“ gehören zu den Bedeutungen des zauberhaften Mädchennamens.

Lucy: Stammt von dem lateinischen Wort lux ab, was „Das Licht“ bedeutet. So steht der schöne Mädchenname, der unter anderem eine Kurzform von Lucinda darstellt, für „Die Leuchtende“.

Isabella: Ist die italienische sowie die spanische und portugiesische Abwandlung des Namens Elisabeth und ist in vielen Ländern populär. Da Isabella das italienische Wort „bella“ enthält, liegt die Bedeutung „Die ewig Schöne“ nicht fern. Was für eine passende Bedeutung für eine schöne Tochter.

Aurora: Liebt ihr vielleicht die stillen, einzigartigen und romantischen Morgenstunden sowie unvergessliche und strahlend rote Sonnenaufgänge? Vielleicht solltet ihr dann über diesen wundervollen Mädchennamen nachdenken. Aurora stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Morgenröte“ und „Polarlicht“. Zudem ist Aurora die römische Göttin für Morgenröte sowie die Schwester des Sonnengottes.

Viktoria: Stammt von der römischen Siegesgöttin Victoria ab und kann auf eine lange Geschichte bis ins 2. Jahrhundert zurückblicken. Seit den 90er Jahren ist der Name, der natürlich „Die Siegerin“ bedeutet, nicht mehr aus der Liste der beliebtesten Mädchennamen wegzudenken.

Louisa: Gebt ihr eurer Tochter diesen schönen Namen, handelt es sich der Bedeutung nach um „Die starke Kriegerin“. Weitere Bedeutungen sind „Die Weise“, „Juwel“ und „Diamant“. Louisa ist die weibliche Form von Louis, beziehungsweise Ludwig und auch in der Schreibweise Luisa geläufig.

Johanna: Stammt aus dem Hebräischen und ist nicht nur in Deutschland ein sehr beliebter Mädchenname, sondern auch in Skandinavien sowie Holland. Dass es sich bei Johanna um einen äußerst religiösen Namen handelt, lässt sich unter anderem an den Bedeutungen erkennen. So steht der Name für „Gott ist gnädig“, „Die Myrreträgerin“ sowie „Die Salbeiöl Spendende“.

Stella: Ist ein wahrer Stern unter den beliebtesten Mädchennamen. Der Vorname hat einen lateinischen Ursprung und bedeutet neben „Stern“ auch noch „Sonne“ sowie „Sternengleiche“. Zudem ist Stella eine Variante des ebenso wunderschönen Vornamens Estelle.

Teresa: Hat ihren Ursprung wahrscheinlich aus dem Altgriechischen. So könnte es sein, dass Teresa eine Bewohnerin der Stadt Thera war, welche heute als Santorin bekannt ist. Daher auch die Bedeutung „Frau aus der Insel Therasia“. Doch auch „Die Jägerin“ könnte als Bedeutung zutreffend sein. Ein zauberhafter Vorname, der von vielen Adeligen und Heiligen verbreitet wurde.

Laura: Ist ein Klassiker unter den beliebtesten Vornamen für Mädchen und die Kurzform von Laurentia. Der aus dem Lateinischen stammende Name bedeutet „Die Lorbeerbekränzte“ sowie die „Siegerin“. Ein sehr weiblich klingender Name, der zeitlos und mondän zugleich ist.

Charlotte: Ist die französische Form des männlichen Vornamens Karl und bedeutet unter anderem „Die kleine Tüchtige“ sowie „Die Anmutige“. Der Name ist auch in Frankreich und in englischsprachigen Ländern sehr beliebt, was sowohl an dem schönen Klang, als auch an der Bedeutung liegen kann.

Leah: Bedeutet „Die Löwenstarke“, aber auch „Die Wildkuh“ und stammt aus dem Hebräischen. Zudem wird der Name, der auch in der Schreibweise Lea geläufig ist, mit „Herrscherin“ und „Die Ermüdete“ in Verbindung gebracht.

Lara: Ist ein international beliebter Vorname, der eine Kurzform des nicht minder schönen Namens Larissa darstellt. Lara bedeutet unter anderem „Die Unerreichbare“, „Die Siegerin“, „Die Liebliche“, aber auch „Die Geschwätzige“ und „Wasserfee“.

Jasmin: Nicht nur bei Disneyfans ein beliebter Mädchenname, der aus dem persischen Raum stammt und auf die hübsche Blume Jasmin zurückgeht. Dabei ist Jasmin als Vorname erst seit dem 19. Jahrhundert gebräuchlich und wurde mit der Zeit immer beliebter. Der Name hat die passenden Bedeutungen „Sinnbild der Liebe“, „Die Blume“ sowie „Die Blüte der Schönheit und der Reinheit“.

Julia: Stammt aus dem Lateinischen und war schon lange vor Shakespeares „Romeo und Julia“ ein weit verbreiteter Name. Allerdings ist die Bedeutung mit „Dem Jupiter geweiht“ und „Aus dem Geschlecht der Julier stammend“ etwas unspektakulär. Nichtsdestotrotz ein zeitloser und sehr melodischer Mädchenname, der dem ein oder anderen Romeo den Kopf verdrehen wird.

Alina: Ist die russische Kurzform von Malina sowie Adeline. Dieser stilvolle Vorname hat viele unterschiedliche Bedeutungen, unter anderem aus Polen, Skandinavien, Rumänien sowie Griechenland. „Edle Gestalt“, „Die Erhabene“ sowie „Die Glänzende“ gehören zu den Schönsten.

Luna: Ist laut römischer Mythologie die Göttin des Mondes. Neben „Mond“ hat der zauberhafte Mädchenname auch noch die Bedeutung „Mondanbeterin“. Ein wahrhaftig schöner Name für eure kleine Mondgöttin.

Leni: Stammt aus dem Altgriechischen und ist eine Kurzform von Helena sowie Magdalena. Dabei bedeutet der Name „Die Strahlende“.

Elisa: Der wunderschöne Vorname mit hebräischem Ursprung ist eine Abwandlung von Elisabeth und hat sich mittlerweile als eigenständiger Mädchenname etabliert. Elisa ist auch in Italien sowie in den Niederlanden und in der Schweiz ein beliebter Vorname mit der Bedeutung „Die Gott verehrt“.

Nora: Könnte aus dem Germanischen, aber auch aus dem arabischen Raum stammen und ist die Kurzform der nicht minder schönen Vornamen Eleonora und Norberta. Dabei hat Nora die Bedeutungen „Die Lichtbringende“ und „Die Glänzende aus dem Norden“.

Paula: Hat sowohl lateinische, als auch griechische Wurzeln und bedeutet „Die Kleine“ sowie „Die Schöne“. Auch in den internationalen Varianten Paola, Paulette oder Pavla eine gute Namenswahl für eure kleine, schöne Tochter.

Lisa: Gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Mädchennamen schlechthin. Der Name ist eine Abwandlung von Elisabeth mit dem Unterschied, dass Lisa nicht aus dem Hebräischen, sondern aus dem deutschen Kulturkreis stammt. Vor vielen Jahrzehnten wurde Lisa noch als sehr exotisch empfunden, was zu einer internationalen Verbreitung des Mädchennamens geführt hat. Dabei bedeutet Lisa „Die Gottgeweihte“ und „Mein Gott ist Fülle“.

Anastasia: Ist ein russischer Mädchenname, der aus dem Griechischen stammt. Der wunderschöne Vorname bedeutet „Die Auferstehung“ und ist ein idealer Name für alle kleinen Prinzessinnen.
Diana: Stammt aus dem Lateinischen und ist die Kurzform von Tadiane. In der römischen Mythologie war Diana die Jagd- und Mondgöttin. Weitere Bedeutungen sind „Die wie das Licht Glänzende“, „Die Göttliche“ sowie „Kleine Lichtfee“.

Ida: Kurz, einprägsam und klangvoll – Ida ist ein Mädchenname mit Wiedererkennungswert. Früher war der altdeutsche Vorname, der auf die Schutzpatronin von Schwangeren zurückgeht, vor allem in Skandinavien beliebt. Doch auch eine Verbindung zur altnordischen Mythologie ist denkbar. Ida bedeutet unter anderem „Die Weise“, „Hüterin der Schwangeren“ und „Die Arbeitende“.

Frieda: Dieser zauberhafte deutsche Vorname ist die Kurzform von Friederike und war bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein weit verbreiteter Vorname, auf den hierzulande viele Mädchen gehört haben. „Schutz des Friedens“ und „Die Friedensreiche“ gehören zu den Bedeutungen. Und friedenbringende Töchter braucht unsere Welt mehr denn je.

Matilda: Ein wirklich entzückender Vorname, der aus dem Altdeutschen stammt. Dies dachte sich auch der bekannte Schriftsteller Roald Dahl, der Matilda kurzerhand zu seiner Hauptperson erkoren hat. In den letzten Jahren wurde der Mädchenname mit der Bedeutung „Mächtige Kämpferin“ hierzulande wieder zunehmend beliebter.

Melina: Stammt aus dem Altgriechischen und ist die Kurzform von Ameline und Amalia. Neben den einzigartigen Bedeutungen „Die Schönste“, „Äpfelchen“ und „aus Ebenholz“ hat Melina auch noch die niedliche und ganz besondere Bedeutung „Honigsüße“. Perfekt für eure honigsüße und schöne Tochter.

Greta: Stammt aus dem Altgriechischen und ist eine Kurzform von Margareta. Nicht nur wegen der Bedeutung „Die Perle“ ist der Name Greta eine wahre Perle unter den beliebtesten Mädchennamen.

Lina: Der aus dem arabischen Raum stammende und frech klingende Vorname bedeutet „Kleiner Dattelbaum“ sowie „Knospe eines Dattelbaums“. Doch auch „Engel“, „Die Sanfte“ und „Wunderschöne“ zieren den hübschen Vornamen. Der perfekte Name für eine engelsgleiche Tochter, die es dennoch faustdick hinter den Ohren hat.

Leila: Bedeutet „Schön wie die Nacht“, „Königin der Nacht“ sowie „Die Weise“ und hat eine arabische Herkunft. Bekannt geworden ist der Name in erster Linie durch die orientalische Liebesgeschichte „Leila und Madschun“, die im arabischen Kulturraum mindestens genauso beliebt ist, wie „Romeo und Julia“.

Liah: Ist hierzulande ein relativ junger Mädchenname, der mittlerweile durchaus beliebt ist. Liah stammt wahrscheinlich aus dem Arabischen und bedeutet „Die Starke“. Bei diesem zauberhaften und einprägsamen Vornamen handelt es sich mit Sicherheit nicht nur um eine kurze Modeerscheinung.

Lilli: Ist die Koseform von Elisabeth und stammt aus dem Hebräischen. Der beliebte und international weit verbreitete Mädchenname, der auch in den Schreibweisen Lilly oder Lili geläufig ist, bedeutet „Mein Gott ist Fülle“. Abgeleitet aus dem Englischen hat Lilli die blumige Bedeutung „Lilie“. Dabei steht die Lilie für Liebenswürdigkeit, Reinheit, Weiblichkeit und Liebe. Viele positive Eigenschaften, die jeder seiner Tochter auf den Weg geben möchte.

Zoey: Der wunderschöne Vorname stammt aus dem Altgriechischen und steht für „Leben“. Zoey wird hierzulande zwar zunehmend beliebter, kommt jedoch immer noch relativ selten vor.

Sara: Wollt ihr einen Mädchennamen, der einen biblischen Bezug hat? Dann stellt der Vorname Sara, der aus dem Hebräischen stammt und „Göttin“, „Herrin (des Himmels)“ und „Prinzessin“ bedeutet, eine gute Namenswahl für eure Tochter dar.

Elena: Klingt dieser melodische Vorname nicht automatisch nach südländischer Lebensfreude? Kein Wunder eigentlich, dass der Name, der auch in Spanien, Russland und Italien weit verbreitet ist, „Sonnenwärme“, „Die Lotusblüte“ und „Die Strahlende“ bedeutet. Elena stammt aus dem Altgriechischen und lässt sich von Helena ableiten.

Merle: Ist ein altfranzösischer Name, der von dem irischen Vornamen Muriel abgeleitet werden kann. Dabei bedeutet der kecke Name „Helles und strahlendes Meer“. In Frankereich wird der Name übrigens an die Männer der Schöpfung vergeben.

Pia: Hat lateinische Wurzeln und ist das weibliche Pendant zu Pius. Pia bedeutet „Die Pflichtbewusste“ und „Die Fromme“. Im Indischen steht der Mädchennamen für „Schatz“.

Tessa: Ist unter anderem die Kurzform von Theresa oder Theresia und hat altgriechische Wurzeln. Dabei bedeutet Tessa „Die Jägerin“, aber auch „Das vierte Kind“. Ein wunderschöner und nicht allzu häufiger Mädchenname, nicht erst für die vierte Tochter.

Romy: Hat sich als eigenständiger Name etabliert, ist aber auch eine Koseform von Romina, Rosemarie oder Rosamaria. Der Vorname, der sich hierzulande vor allem durch die berühmte Schauspielerin Romy Schneider verbreitet hat, bedeutet „Die aufblühende Rose“, aber auch „Die widerspenstige Rose“.

Antonia: Ist ein international beliebter Name und die weibliche Form von Anton. Dabei bedeutete der klangvolle Name „Die Unschätzbare“.

Katharina: Der Ursprung des weit verbreiteten Vornamens ist bis heute nicht vollständig geklärt. Die Römer brachten Katharina mit dem griechischen Wort „katharos“ in Verbindung, welches „rein“ und „unschuldig“ bedeutet. Somit hat der beliebte Vorname die Bedeutung „Die Reine“.

Tilda: Hat es in den letzten Jahren zu Recht in die Liste der beliebtesten Vornamen geschafft. Dabei stammt Tilda von dem althochdeutschen Mädchennamen Matilda ab und bedeutet „Die Mächtige“ und „Die Kämpferin“.

Annie: Ist die Koseform von Anna und kommt aus dem Hebräischen. Zudem stammt Annie von dem griechischen Vornamen Hannah ab und bedeutet „Die Begnadete“.

Helena: Ist sowohl aus der griechischen, als auch aus der römischen Mythologie bekannt, in welcher sie als die schönste Frau der Welt angesehen wurde. Helena bedeutet „Die Sonnenhafte“ und „Die Schöne“.

Josephine: Das weibliche Pendant des biblischen Vornamens Josef hat einen hebräischen Ursprung. Dabei bedeutet der internationale Mädchenname, der zudem in vielen verschiedenen Varianten geläufig ist, „Gott fügt hinzu“.

Evelyn: Ist ein altfranzösischer Name, welcher „Kleiner Vogel“ und „Die Leben Schenkende“ bedeutet, und unter anderem eine Weiterbildung des Namens Eve ist.

Amy: Stammt aus dem Lateinischen und ist vor allem in englischsprachigen Ländern verbreitet. Doch auch hierzulande gewinnt der Mädchenname an Beliebtheit, was unter anderem mit der wunderschönen Bedeutung „Die, die geliebt wird“ zusammenhängt. Im Asiatischen bedeutet Amy „asiatische Schönheit“. Ein passender Name für eure geliebte Tochter.

Jule: Die Variante des lateinischen Vornamens Julia bedeutet „Die Fröhliche“. Im Dänischen und Schwedischen steht der Mädchenname auch für „Weihnachten“. Ein wahrlich schöner Vorname, nicht nur für Mädchen, die an Weihnachten das Licht der Welt erblickt haben.

Milena: Ist ein wunderschöner Mädchenname mit altslawischer Herkunft. Milena bedeutet „Meinem Herzen nahe“, „Die Freundliche“ und „Die Friedenbringende“.

Malia: Kommen euch bei diesem zauberhaften Vornamen vielleicht weiße Strände, Blumenketten und süße Baströcke in den Sinn? Wenn nicht, dann bestimmt ab jetzt. Denn Malia ist Hawaiianisch und steht für Maria. Dabei bedeutet der hierzulande noch recht unbekannte Mädchenname „Die Tapfere“, „Die Widerspenstige“ und „Königin“.

Eva: Wie schön, dass es dieser Vorname aus dem Paradies bis zu uns nach Deutschland geschafft hat. Da Eva laut Bibel als Mutter der Menschheit gilt, liegen die Bedeutungen „Die Lebensspenderin“, „Die Stammesmutter“ und „Mutter aller Lebenden“ nahe.

Annabell: Setzt sich aus den Namen Anna sowie Bella zusammen und ist zudem eine spanische Abwandlung von Elisabeth. Dabei bedeutet Annabell „Die Anmutige“ und „Die Schöne“.

Alma: Hat ihren Ursprung wahrscheinlich im Gotischen oder Lateinischen und wird in Deutschland noch relativ selten vergeben. An den vielen internationalen und gleichzeitig sehr schönen Bedeutungen kann dies schon mal nicht liegen. Alma bedeutet im Spanischen „Seele“ und im Aramäischen „Die Ewigkeit“. Weitere Bedeutungen sind „Junge Frau“ sowie „Die Tüchtige“.

Maila: Haben es euch finnische Vornamen angetan? Dann könnte Maila ein geeigneter Name für eure Tochter sein. Maila stammt aus dem Hebräischen und ist die finnische Koseform von Maria. Noch dazu hat der schöne Mädchenname mit „Meeresperle“, „Kleiner Stern“ und „Kind, das das Wasser liebt“ wunderbare Bedeutungen.

Mina: Ist ein kurzer und sehr schöner Mädchenname, der auch die Abkürzung von Hermine oder Marina darstellt. Mina hat deutsche sowie arabische Wurzeln und gleichzeitig viele internationale Bedeutungen. „Blume“, „Schmetterling“, „Himmel“ und „Von Gott gegeben“ sind die Schönsten davon.

Melissa: Galt in der griechischen Mythologie als Nymphe, die sich um den mächtigsten aller Götter, nämlich Zeus, gekümmert hat. Melissa hat die Bedeutung „Die Süße mit dem Honigtopf“ und „Fleißige Biene“. Ein zauberhafter Name für alle süßen Töchter. Ob diese allerdings auch fleißig werden, bleibt mit Spannung abzuwarten.

Amalia: Ist hierzulande durch das berühmte Drama „Die Räuber“ von Friedrich Schiller bekannt geworden und hat sich daraufhin stark verbreitet. Auch in Skandinavien sowie Griechenland wird der Mädchenname gerne vergeben. Amalia stammt aus dem Gotischen und bedeutet „Die Tapfere“.

Sina: Stammt wahrscheinlich aus dem Deutschen oder Italienischen, hat allerdings auch Verbindungen zum Hebräischen, Nordischen und Griechischen. Ihr seht, ein durchaus internationaler Vorname mit den Bedeutungen „Kraft“, „Süße Sünde“, „Die Rose“ und „Schicksal“.

Emelie : Bedeutet „Die Milde“, „Die Sanfte“, aber auch „Die Tüchtige“ und „Die Fleißige“. Vor allem in Schweden sowie Norwegen ist der hübsche Mädchenname, der aus dem Lateinischen stammt, weit verbreitet.

Nina: Was viele gar nicht wissen ist, dass der hierzulande weit verbreitete Vorname aus dem Italienischen stammt und die Koseform von dem bezaubernden Mädchennamen Nikolina ist. Nina bedeutet unter anderem „Die wundervolle Blume“, „Wunderschönes Mädchen“, „Schöne, liebliche Augen“ und „Die Göttliche“. Bei diesen Bedeutungen fällt es beinahe schwer, einen anderen Mädchennamen für eure Tochter auszuwählen, oder?

Lotte: Ist ein althochdeutscher Mädchenname, der erfrischend und frech klingt und passenderweise „Freie Frau“ bedeutet.

Olivia: Der Mädchenname wurde von William Shakespeare für seine Komödie „Was ihr wollt“ kreiert und bedeutet „Der Olivenbaum“ und „Die Friedliche“, da die Zweige des Olivenbaums das Symbol für Frieden darstellen. Nicht nur für Fans von Shakespeare eine Überlegung wert.

Annika: Ist die niederländische und schwedische Form von Anna mit der Bedeutung „Die Begnadete“. Wird der Name hingegen von dem griechischen Nike abgeleitet, bedeutet Annika „Die Unbesiegbare“. Nicht nur in den nordischen Ländern eine beliebte Wahl für neugeborene Mädchen, die mit ihrer Niedlichkeit definitiv unbesiegbar sind.

Elly: Hat sich in den letzten Jahren aus den Namen Elisabeth, Elena, Eleonore, Elke oder Elisa zu einem eigenständigen Mädchennamen etabliert. Der junge Vorname bedeutet unter anderem „Die Fremde“, „Mein Gott ist Fülle“, „edle Gestalt“ oder „Die Strahlende“.

Finja: Dieser wunderschöne altnordische Name, der seit längerem in Russland und den nordischen Ländern beliebt ist, bedeutet „Die Finnin“, „Die Zartfühlende“ und „Die Wanderin“. Hierzulande wurde Finja erst in den 90er Jahren mehr und mehr populär. Der Trend war jedoch nicht kurzlebig, sondern hält bis heute an.

Kiara: Bedeutet „Die Helle“ sowie „Die Leuchtende“, aber auch „Die Schwarze“. Ein hübscher und gleichzeitig gegensätzlicher Name, der aus dem Altirischen stammt.

Elif: Stammt aus dem arabischen Kulturraum und ist vor allem in der Türkei beliebt. Dort existiert sogar eine schöne Blume namens Elif, die ihr in den türkischen Bergen finden könnt. Dabei bedeutet Elif „schlank und rank“.

Ela: Ist hierzulande die Kurzform von Manuele, Michaela oder anderen Mädchennamen, die auf „-ela“ enden, und hat die schöne Bedeutung „Die Vollkommenheit“. Im Türkischen bedeutet Ela hingegen „Die mit den honigfarbenen oder bernsteinfarbenen Augen“. Doch auch für blau- oder grünäugige Mädchen ist Ela ein entzückender Name.

Die 100 beliebtesten Jungennamen

Kilian: Stammt aus dem Altirischen und bedeutet „Der Kämpfer“ und „Der Krieger“. Früher war der Vorname vor allem in Franken verbreitet, denn dort war ein irischer Missionar namens Kilian in Würzburg als Bischof tätig. Seither gilt der heilige Kilian als Schutzpatron der Franken. Doch auch außerhalb Frankens und Bayerns eine schöne Namenswahl.

Niklas: Ist ein altgriechischer Vorname und die finnische sowie schwedische Form des Namens Nikolaus. Der Name lässt sich aus dem griechischen Wort „nike“ ableiten, was „Der Sieger“ und „Sieger des Volkes“ bedeutet. Ein wirklicher schöner Männername und das nicht nur für diejenigen, die am Nikolaustag geboren werden.

Theo: Stellt die Kurzform des Namens Theodor dar und bedeutet „Das Geschenk Gottes“. Schon früher trugen viele Heilige, Adelige sowie Theologen den bis heute beliebten Vornamen. Ein passender Name, für das beste Geschenk überhaupt!

Milan: Der slawische Name ist vor allem in Tschechien, Polen und Kroatien beliebt und wird auch hierzulande immer populärer. Milan, was die Kurzform von Miloslav ist, bedeutet „Der Liebe“ und „Der Angenehme“. Und welche Eltern wünschen sich keinen lieben Sohn?

Daniel: Insbesondere in den 80er und 90er Jahren gehörte Daniel zu den Top-Ten der beliebtesten Jungennamen. Doch bereits im Alten Testament wurde der Vorname, der aus dem Hebräischen stammt, erstmals erwähnt. Daniel ist auch in vielen anderen Ländern verbreitet und bedeutet „Mächtiger Richter“ und „Gott ist mein Richter“.

Valentin: Der lateinische Vorname hat die schönen Bedeutungen „Der Gesunde“ und „Der Kräftige“. Viele verbinden den Jungennamen, der übrigens auch als Nachname verbreitet ist, mit dem Tag der Liebenden. Trotz eines Verbots des Kaisers vermählte der heilige Valentin verliebte Paare und wurde daraufhin am 14. Februar 269 hingerichtet. Ein geschichtsreicher Jungenname, der für die Liebe steht!

Emil: Lange Zeit war der lateinische Vorname bereits in Frankreich verbreitet, bevor dieser nach Deutschland gelangte und hierzulande immer beliebter wurde. Emil bedeutet „Der Eifrige“, „Der Nachahmer“ sowie „Der Wetteifernde“. Mit diesem Vornamen muss euer Sohn zumindest nicht mit anderen Namen wetteifern.

Timo: Ist die Kurzform des nicht minder schönen, aber ziemlich seltenen Vornamens Timotheus und bedeutet „Der im Volk Berühmte“. Timo hat Wurzeln aus dem Altgriechischen und gehört bereits seit den 70er Jahren zu den 100 beliebtesten Jungennamen. Somit macht der Name seiner Bedeutung alle Ehre.

Anton: Geht auf den lateinischen Namen Antonius zurück, der ursprünglich ein römischer und weit verbreiteter Familienname war. Anton bedeutet demzufolge „Aus dem Geschlecht der Antonier stammend“, aber auch „Der Lobenswerte“.

Jonathan: Durch seinen Bezug zur Bibel steht der hebräische und international beliebte Vorname unter anderem als Sinnbild für Freundschaft. Denn Jonathan weihte seinen Freund David in die Mordpläne seines Vaters ein und rettete ihm somit das Leben. „Geschenk Gottes“ und „Jahwe hat gegeben“ gehören zu den Bedeutungen.

Leonard: Ist eine englische Abwandlung des althochdeutschen Namens Leonhard und hat die aussagekräftigen Bedeutungen „Der starke Löwe“, „Der Mutige“ und „Der entschlossene Löwe. Und da auch in anderen Ländern mutige Löwen auf die Welt kommen, gibt es den schönen Jungennamen unter anderem in Italien, in englischsprachigen Ländern, in Albanien und in den Niederlanden.

Raphael: Stammt aus dem Hebräischen und ist nicht nur für offizielle Erzengel eine gute Namenswahl. Raphael bedeutet „Gottes heilende Hand“ und „Gott hat geheilt“.

Oskar: Dieser wunderschöne Jungenname hat altnordische Wurzeln und bedeutet „Unter Gottes Schutz“ sowie „Gottes Speer“. In Schweden wird der Name, der auch in der Schreibweise Oscar geläufig ist, häufig von Königen verwendet. Bekannt geworden ist der Name von James Macphersons Ossian-Dichtungen.

Justus: Bestimmt bringen viele von euch den Vornamen mit Gerechtigkeit in Verbindung, womit ihr auch nicht Unrecht habt. Justus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Der Gerechte“. Der Name wird nicht nur als Vorname vergeben, sondern ist auch als Familienname geläufig.

Leon: Der spanische Vorname stammt aus dem Griechischen und hat die Bedeutungen „Der Löwenstarke“ und natürlich „Der Löwe“.

Ben: Mögt ihr es kurz und knackig? Dann ist Ben eine gute Namenswahl für euren kleinen Sohn. Der hebräische Vorname ist die Kurzform von Benjamin oder Benedikt und bedeutet „Der gute Redner“, „Der Gesegnete“ sowie „Sohn des Glücks“. Und einen Sohn, der hoffentlich reichlich mit Glück gesegnet ist, wünschen sich doch alle Eltern. Ben ist übrigens in Folge der beliebteste Jungenname Deutschlands.

Matteo: Allein bei dem Klang des Namens kommt einem sofort der italienische Flair in den Sinn. Matteo ist die italienische Variante von Matthäus und hat die wunderbare Bedeutung “Himmelsgeschenk“.

Alexander: Kein Wunder, dass der Name schon einige Könige, Adelige, Päpste und berühmte Herrscher wie Alexander den Großen geschmückt hat. Der traditionsreiche und altgriechische Vorname bedeutet „Der Beschützer“ und „Der Verteidiger“.

Alessio: Hier haben wir eine sehr schöne Alternative zu dem Namen Alexander. Denn Alessio ist eine Variante von Alexander sowie die italienische Form von Alexis mit der Bedeutung „Der Beschützer“ und „Der, welche fremde Männer abwehrt“.

Lio: Stellt die Kurzform von Lion, aber auch von Leon dar und stammt aus dem Lateinischen mit der Bedeutung „Löwe“. Wird der Vorname aus dem Hawaiianischen abgeleitet, bedeutet Lio „Das Pferd“. So oder so ein toller und hierzulande immer beliebter werdende Vorname für Jungs.

Florian: Der lateinische Vorname erfreut sich nach wie vor einer großen Beleibtheit, was unter anderem auf die schönen Bedeutungen „Der Blühende“, „Der Wunderbare“ und „Der Prächtige“ zurückgeht.

Samuel: Stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „Von Gott erbeten“. Ein toller Name, der durch den Bezug zur Bibel für ein absolutes Wunschkind steht.

Fabian: Abgeleitet von dem römischen Vornamen Fabianus, bedeutet Fabian unter anderem „Edle Bohne“, „Der Bohnenpflanzer“ und „Der Edle“. Der aus dem Lateinischen stammende Jungenname ist auch in Polen, den Niederlanden sowie in englischsprachigen Ländern beliebt.

Johannes: Stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „Der Gottbegnadete“ und „Gott ist gütig“. Der Name ist hauptsächlich aus dem Christentum sowie durch Johannes den Täufer bekannt, weshalb sich nicht nur Eltern, sondern bereits viele Päpste für diesen Namen entschieden haben.

Mika: Wie schön, dass es dieser Vorname von Finnland bis zu uns nach Deutschland geschafft hat. Mika ist die finnische Kurzform von Michael und bedeutet „Wer ist wie Gott?“. Im Japanischen steht der Name hingegen für „Der neue Mond“. Allerdings wird Mika in Japan, in den USA sowie in einigen osteuropäischen Ländern an Mädchen vergeben.

Jonas: Der aus dem Hebräischen stammende Vorname hat einen Bezug zur Bibel und ist zudem ein Synonym für ein friedliches Wesen. Somit steht Jonas für „Der Friedliebende“ sowie für „Die Taube“.

Constantin: Der lateinische Vorname leitet sich von dem Wort „constans“ ab und hat daher die Bedeutungen „Der Standhafte“ sowie „Der Beständige“. Auch in Frankreich erfreut sich der Jungenname Constantin einer großen Beliebtheit, was uns nicht wundert.

Arthur: Der Vorname, welcher aus dem Keltischen stammt, wurde in erster Linie durch die bekannte Sagengestalt „König Artus“ verbreitet und erfreut sich bis heute einer großen Popularität. Auch die Bedeutung kann sich mit „Der Bärenstarke“ und „Der Bär“ durchaus hören lassen. Und welcher Junge würde nicht gerne bärenstark genannt werden?

Levin: Der althochdeutsche Vorname hat seinen Ursprung entweder aus dem niederdeutschen Liebwin oder aus dem hebräischen Levi. Somit hat Levin die schönen Bedeutungen „Der, der das Leben liebt“ und „Lieber Freund“.

Finn: Der alte irische Name, der auch in Skandinavien äußerst beliebt ist, hat die passende Bedeutung „Der Finne“. Doch Finn kann auch von „Der Wanderer“ sowie „Der Blonde“ hergeleitet werden. In Australien kann der Vorname auch mit „Hai“ übersetzt werden.

Lennox: Der Vorname geht auf den schottischen Stadtteil Lennox in Schottland zurück, der nördlich von Glasgow und an dem Fluss Leven liegt. Daher auch die Bedeutung „Feld am Fluss Leven“. Allerdings kann Lennox auch „Der Ruhige“ bedeuten.

Nils: Stammt unter anderem von Cornelius ab und ist gleichzeitig die skandinavische Kurzform von Nikolaus. Nils ist ein Vorname mit altgriechischen Wurzeln und bedeutet „Sieg des Volkes“.

Till: Bekannt geworden ist der althochdeutsche Vorname, der die Kurzform von Dietrich darstellt, durch den lustigen und bekannten Schalk Till Eulenspiegel. Till bedeutet „Der Tüchtige“ sowie „Herrscher des Volkes“. Ob euer Sohn auch Gefallen an kleinen Streichen und Scherzen findet, bleibt abzuwarten.

Adrian: Verbringt ihr euren Urlaub gerne in Italien und insbesondere an der schönen Adria? Dann solltet ihr den lateinischen Vornamen Adrian für euren Sohn in Erwägung ziehen. Denn Adrian bedeutet „Mann aus der Hafenstadt Adria“.

Mats: Bei diesem hebräischen Namen, der in Norwegen und Dänemark in der Schreibweise Mads geläufig ist, handelt es sich um die schwedische Kurzform von Matthias und bedeutet „Geschenk Gottes“. Der Name hat sich mittlerweile als eigenständiger Vorname etabliert und wird mehr und mehr beliebt, was hierzulande vor allem dem charismatischen Nationalkicker Mats Hummels zu verdanken ist.

Jonah: Ist die englische Variante des deutschen Vornamens Jonas und hat mit „Der Friedensbringer“ auch die gleiche Bedeutung.

Jakob: Der hebräische Vorname ist sowohl aus dem Alten, als auch aus dem Neuen Testament bekannt und hat unter anderem die lustige Bedeutung „Fersenhalter“. Geläufiger sind jedoch die Bedeutungen „Der Schützende“ und „Jahwe möge schützen“. Jakob ist nicht nur hierzulande beliebt, sondern auch in Skandinavien sowie in Holland.

Joel: „Der Herr ist Gott“ ist die Bedeutung des sehr schönen Jungennamens, der einen biblischen Bezug hat und daher vor allem in den christlichen Ländern verbreitet ist.

Karl: Obwohl der althochdeutsche Vorname bereits eine sehr lange Geschichte aufweisen kann, wurde Karl erst um 1900 populär. Doch seit diesem Zeitpunkt erfreut sich der Name, der „Freier Mann“ und „Ehemann“ zugleich bedeutet“, bis heute einer großen Beliebtheit.

Lennart: Der althochdeutsche Name wird seit den 90er Jahren zunehmend beliebter und hat die schönen Bedeutungen „Stark“, „Starker Löwe“ und „Löwenherz“. Auch die italienische Variante mit Leonardo kann sich durchaus hören lassen und stellt vor allem für Italienfans eine Alternative dar.

Ole: Stammt aus dem Altnordischen und ist die dänische sowie norwegische Kurzform von Olaf. Ole bedeutet „Der Erbe“ und „Der Edle“ und ist insbesondere in Skandinavien weit verbreitet.

Max: Seit jeher ist der lateinische Vorname Max, welcher aus dem Namen Maximinianus entstanden ist, bei Jung und Alt beliebt. Verständlich, denn Max kann auch durch seine aussagekräftige Bedeutung „Der Größte“ überzeugen und ist gleichzeitig international vertreten.

Oliver: Zwar sind „Ölbaumpflanzer“, was eine Bedeutung des althochdeutschen Vornamens ist, heutzutage eher selten anzutreffen, der Name an sich ist jedoch nach wie vor weit verbreitet. Oliver bedeutet außerdem „Kriegerischer Naturgeist“ und „Olivenbaum“.

Felix: Mit diesem hoffentlich glücksbringenden Vornamen kann sich euer Sohn glücklich schätzen, denn Felix bedeutet „Vom Glück begünstigt“, „Der Glückliche“ und „Der Erfolgreiche“. Wirklich wunderschöne Bedeutungen für einen Vornamen, den es noch in vielen weiteren Varianten, wie beispielsweise Felice oder Feliciano, gibt.

Benedikt: Der weit verbreitete und international beliebte Vorname lässt sich von dem lateinischen „bene dicere“ ableiten, was unter anderem „segnen“ bedeutet. Daher auch die Bedeutung „Der Gesegnete“ sowie „Der, von dem man gut redet“.

Henri: Ist euch der Name Heinrich etwas zu klassisch für euren Sohn? Dann könnte diese wunderschöne Variante aus Frankreich eine mögliche Alternative sein. Henri stammt aus dem Althochdeutschen und hat die Bedeutungen „Heimat und Macht“ sowie „Der Reiche“. Bereits im Mittelalter zierte der Namen viele Kaiser und Könige.

Julius: Früher war Julius ein lateinischer Familienname, dessen bekanntestes Mitglied Gaius Julius Caeser war. Zwar ist die Bedeutung mit „Aus dem Geschlecht der Julier stammend“ etwas unspektakulär, dies tut der Beliebtheit des lateinischen Vornamens allerdings absolut keinen Abbruch.

Philipp: Der altgriechische Vorname, der auch in der Schreibweise Philip vorkommt, hat die Bedeutung „Pferdefreund“ und ist bereits seit den 70er Jahren äußerst beliebt.

Erik: Seid ihr auf der Suche nach einem nordischen Jungennamen? Dann ist Erik, der sich aus dem skandinavischen Eirikr ableitet und „Der allein Mächtige“ sowie „Der alleinige Herrscher“ bedeutet, eine gute Namenswahl. In Schweden würdet ihr ziemlich häufig auf einen Erik treffen, doch auch hierzulande wird der Vorname zunehmend beliebter.

Robin: Die englische Koseform von Robert hat althochdeutsche Wurzeln und ist über Nordfrankreich nach England und von dort zu uns nach Deutschland gekommen. Robin hat die schönen Bedeutungen „Von glänzendem Ruhm“, „Der Ruhmreiche“, aber auch „Rotkehlchen“.

Damian: „Der Mächtige“ und „Mann des Volkes“ sind die aussagekräftigen Bedeutungen des griechischen Vornamens, der sich von Damianos ableiten lässt. Damian ist auch in englischsprachigen Ländern sowie in Polen ein weit verbreiteter Jungenname.

Marlon: Die Herkunft des lateinischen Vornamens ist nicht vollständig geklärt, jedoch ist eine Verbindung zu dem altfranzösischen Namen Markus möglich. Ableiten lässt sich Marlon von Merlin, was „Der Falke“ bedeutet. Eine andere Bedeutung ist „Dem Mars geweiht“.

Adam: Gilt als erster Mensch auf der Erde, der zusammen mit Eva im Paradies gelebt hat. Somit ist Adam der Stammvater der Menschheit, was sich unter anderem in den Bedeutungen „Mensch“, „Erdling“ und „Der von roter Erde genommene Mensch“ widerspiegelt. Der männliche Vorname mit hebräischer Herkunft ist auch in Russland, Polen sowie in Frankreich beliebt.

Lias: Auch bei diesem hebräischen Namen, der sich von dem überaus beliebten Vornamen Elias ableiten lässt und „Mein Gott ist Jahwe“ bedeutet, gibt es einen religiösen Bezug. Denn Elias war neben Moses einer der wichtigsten Propheten im Alten Testament. Lias ist zudem eine andere Variante von Lian.

Jannis: Hier handelt es sich sowohl um die griechische, friesische, lettisch-litauische sowie niederländische Form von Johannes mit der Bedeutung „Jahwe ist gnädig“ und „Gott hat Gnade bewiesen“. Andere Varianten sind unter anderem Janis, Yannis oder Jannik.

Moritz: Der zeitlose Vorname ist spätestens seit den Lausbubengeschichten von Wilhelm Busch nicht mehr aus den deutschen Kinderzimmern wegzudenken. Bei dem lateinischen Namen handelt es sich um die eingedeutschte Form des nicht minder schönen und römischen Beinamens Mauritius mit der Bedeutung „Der aus Mauritius stammende“, „Der Dunkle“ und „Der Mohr“.

Mattis: „Himmelsgeschenk“ sowie „Geschenk Gottes“ sind die wunderschönen Bedeutungen des zunehmend beliebter werdenden Vornamens. Dabei stellt Mattis eine norddeutsche Kurzform von Matthias dar. Nicht nur im Norden Deutschlands eine sehr schöne Namenswahl.

Hannes: Wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, ist Hannes eine deutsche Abkürzung für den hebräischen Namen Johannes. Hannes bedeutet „Gott hat Gnade bewiesen“.

Joris: Sagt euch das Lied „Herz über Kopf“ etwas? Denn auch der Sänger dieses erfolgreichen Liedes hört auf den Namen Joris und hat diesen hierzulande zunehmend bekannt gemacht. Joris ist die friesische Form von Georg und bedeutet „Gott des Frühlings“, „Der Wachsame“ und „Der Landarbeiter“. In diesen schönen Namen kann man sich wahrlich Herz über Kopf verlieben.

Lenni: Lässt sich von Lennart sowie dem althochdeutschen Namen Leonhard ableiten und hat sich mittlerweile als eigenständiger Jungenname etabliert. Lenni bedeutet „Kühner Löwe“, „Der Löwenstarke“ und „Der Entschlossene“.

Emilian: War früher ein römischer Nachname, der aus dem Französischen ins Deutsche übernommen wurde. Ein Glück, denn so konnte sich dieser wunderbare Name auch hierzulande verbreiten. Emilian bedeutet „Der Eifrige“ und ist auch in Dänemark sowie Norwegen beliebt.

Niko: Der aus dem Altgriechischen stammende Vorname ist die Kurzform von Nikolaus und bedeutet „Sieg des Volkes“. Bei diesem Namen werdet ihr gleichzeitig ganz automatisch an den Namenstag eures Sohnes erinnert, der natürlich am 6. Dezember stattfindet. Nicht nur für Nikoläuse eine schöne Namenswahl.

Noah: Beinahe jeder kennt die Geschichte der Arche Noah, die Noahs Familie sowie alle Landtiere vor der Flut und dem sicheren Tod retten soll. Somit hat der Name einen biblischen sowie hebräischen Ursprung und bedeutet „Der Ruhe Bringende“ und „Der Tröstende“. Noah ist vor allem in den letzten Jahren ein sehr beliebter Jungenname geworden. Was viele jedoch nicht wissen ist, dass Noah auch an Mädchen vergeben werden kann.

Linus: Hat einen Bezug zur griechischen Mythologie und bedeutet „Trauergesang“ sowie „Der Trauernde“. Dieser Vorname gibt eurem Sohn garantiert keinen Grund zum Trauern.

Franz: Ist die italienische Koseform von Francesco, was wiederum „Kleiner Franzose“, aber auch „Der Freie“ und „Der Franke“ bedeutet. Ein wirklicher schöner Vorname für kleine Franzosen, Italiener, Franken und alle anderen neugeborenen Jungen.

Lian: Zwar gehört Lian zu den Unisex-Namen, hierzulande wird er allerdings vorwiegend als männlicher Vorname vergeben. Lian hat seinen Ursprung im Mandarin und ist die englische und lateinische Kurzform von Julian oder Gillian. „Anmutiger Weidenbaum“ sowie „Lotusblüte“ gehören zu den Bedeutungen.

Paul: Gehört seit Jahren zu den Spitzenreitern der beliebtesten Jungennamen Deutschlands und hat die Bedeutungen „Der Kleine“ und „Der Jüngere“. Paul hat lateinische Wurzeln und war ursprünglich ein römischer Beiname, der bereits unter Heiligen und Päpsten beliebt war.

Luke: Bei diesem Vornamen, der aus dem Altgriechischen stammt, handelt es sich um die englische Variante von Lukas. „Der Helle“, „Der Weise“, „Der aus Lucania Stammende“, „Leuchtende“ sowie „Der bei Tageslicht Geborene“ gehören zu den Bedeutungen. Auch für Jungs, die das Licht der Welt in den Abendstunden erblickt haben, ein schöner Name.

Nick: Ist die Kurzform des altgriechischen Namens Nikolaus, der sich aus den Wörtern nike sowie laos zusammensetzt. Somit bedeutet der Vorname Nick „Der Sieger“ und „Sieg des Volkes“.

Julian: Der lateinische Name lässt sich von dem römischen Beinamen Julius ableiten und hat die Bedeutungen „Der Jugendliche“ und „Dem Jupiter geweiht“. Julian erfreut sich bereits seit vielen Jahrzehnten einer großen Beliebtheit und ist häufig unter den ersten 20 Plätzen zu finden.

Gabriel: Der Name mit hebräischem Ursprung stammt aus der Bibel und bedeutet „Mann Gottes“. In einigen englischsprachigen Ländern wird der Name auch an Mädchen vergeben, dies ist hierzulande jedoch äußerst selten.

Malte: Der dänische Name stammt wahrscheinlich von dem heutzutage beinahe ausgestorbenen Namen Helmhold ab und bedeutet „Schutz und Herrscher“ sowie „Der Berater der Volksversammlung“. Bekannt geworden ist der Name unter anderem durch den Dichter Rainer Maria Rilke, der im Jahre 1910 das Buch “Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“ veröffentlicht hat.

Tobias: Zwar hat der hebräische Name mit biblischem Bezug in den letzten Jahren etwas an seiner großen Beliebtheit eingebüßt, doch nach wie vor zählt er zu den Klassikern der beliebtesten Jungennamen. Es ist an der Zeit, den schönen Vornamen mit der Bedeutung „Der Gütige“ wieder aufleben zu lassen.

Michael: Auch hier handelt es sich um einen biblischen Vornamen, denn Michael gehörte zu den vier Erzengeln. Der Vorname, welcher sich bereits seit dem Mittelalter einer internationalen Beliebtheit erfreut, bedeutet „Wer ist wie Gott?“. Und wusstet ihr, dass Michael in einigen englischsprachigen sowie angloamerikanischen Ländern an Mädchen vergeben wird?

Aaron: Hat Wurzeln aus dem Hebräischen sowie aus dem Ägyptischen. Somit hat der Vorname auch unterschiedliche Bedeutungen, nämlich „Der Erleuchtete“, „Der Kämpfer“ und „Der, der Gottes Wort spricht“. Im jüdischen Raum erfreut sich Aaron seit jeher einer großen Beliebtheit, wohingegen der Name in Deutschland erst ab 2005 häufiger vergeben wird.

Tim: Ist die Kurzform des altgriechischen Namens Timotheus mit den Bedeutungen „Der Ehrenwerte“, „Der Geehrte“ und „Der Gottesfürchtige“. Zwar kann der kurze und einprägsame Name seine unangefochtene Spitzenposition von vor einigen Jahren nicht mehr verteidigen, zu den beliebtesten Jungennamen gehört Tim aber dennoch.

Sebastian: Der altgriechische Vorname geht auf die antike Stadt namens „Sebaste“ zurück und bedeutet „Der Erhabene“ sowie „Der Mann aus Sebaste“. Der Jungenname ist nach wie vor in allen Altersklassen vorhanden und ist auch in unserem Nachbarland Österreich äußerst beliebt.

Carlo: Der althochdeutsche Name Karl gefällt euch, doch ihr würdet euch einen etwas selteneren Vornamen für euren Sohn vorstellen? Dann könnte Carlo, der die italienische Variante von Karl darstellt, eine klangvolle Alternative sein. Carlo bedeutet „Ehemann“ und „Freier Mann“ und wird hierzulande immer beliebter.

Pepe: Was viele nicht wissen ist, dass der hebräische Name Pepe, der „Gott fügt hinzu“ bedeutet, von Josef abgleitet wird. Zudem handelt es sich bei dem Jungennamen um die spanische Kurzform von José. Pepe ist hierzulande zwar ein sehr beliebter, aber dennoch recht seltener Vorname – allerdings mit steigender Tendenz, was uns wiederum nicht wundert.

Joshua: Der hebräische Name bedeutet „Gott hilft“ und ist die moderne Form von Josua, der im Alten Testament vorkommt. Daher ist der Name vor allem bei Christen sowie im Judentum äußerst beliebt und hierzulande seit etwa 1980 unter den Top-100 der beliebtesten Jungennamen.

Levi: Bedeutet „Der Treue“ und „Der Anhängliche“ und stammt aus dem Hebräischen. Wird der Name hingegen von dem ungarischen Männernamen Levente abgeleitet, steht Levi für „Der Held“ und „Ritter“.

Lasse: Nicht nur für Fans von skandinavischen Vorname ist Lasse, der aus dem Lateinischen stammt, eine schöne Namenswahl. Dabei stellt Lasse die schwedische Koseform von Lars, beziehungsweise Laurentius dar und bedeutet „Der Sieger“ und „Der Lorbeerbekränzte“.

Emilio: Ist die spanische und italienische Form von Emil und gelangte über Frankreich zu uns nach Deutschland. Dieser internationale und sehr schöne Name vereint das italienische Dolce-Vita, das spanische Fiesta und die Lebensfreude der Franzosen. Der aus dem Lateinischen stammende Jungenname bedeutet „Der Konkurrent“ und „Der Eifrige“.

Theodor: Der altgriechische Vorname ist in den letzten Jahren wieder deutlich beliebter geworden und bereichert viele Eltern in der Namensgebung ihres Sohnes. Theodor hat die Bedeutung „Gottes Geschenk“.

Elias: Kann sich bereits seit einigen Jahren auf den vordersten Plätzen der beliebtesten Jungennamen halten, was sicherlich auch an der schönen Bedeutung „Kind der Sonne“ liegt. „Von Gott ausgewählt“ sowie „Mein Gott ist Jahwe“ sind weitere Bedeutungen des hebräischen Vornamens.

Bruno: Bei dem wieder zunehmend beliebteren Jungennamen handelt es sich um die latinisierte Form des alten deutschen Namens Brun, welcher der Beiname des einäugigen und nordischen Gottes Odin war. Bruno bedeutet „Der Braune“ und „Der Bär“.

Simon: Hat hebräische Wurzeln sowie einen Bezug zum Alten und Neuen Testament. Daher hat Simon auch religiöse Bedeutungen wie „Der von Gott erhörte“ und „Gott hat gehört“. Auch in Spanien, England sowie Frankreich erfreut sich der Name, der hierzulande auch als Familienname geläufig ist, einer großen Popularität.

David: Auch hier handelt es sich um einen hebräischen Vornamen mit Bezug zur Bibel. David bedeutet „Der Geliebte“ und „Der von Gott Geliebte“.

Noel: Im Französischen bedeutet der Vorname „Der an Weihnachten Geborene“ und „Tag der Geburt“. In Deutschland ist Noel auch ein zugelassener Mädchenname, der sich von Noelle ableiten lässt. Ein sehr schöner Vorname, nicht nur für Jungs, die das Licht der Welt an Weihnachten erblickten.

Dominik: Der lateinische Name ist die Abkürzung von Dominikus und bedeutet „Zum Herrn gehörend“. Dabei ist Dominik in vielen europäischen Ländern beliebt und demzufolge in einigen Sprachen vertreten.

Liam: Ist ein althochdeutscher Name und die irische Kurzform von Wilhelm. Liam hat die schöne Bedeutung „Entschlossener Beschützer“ und hat sich hierzulande in den 90er Jahren, unter anderem durch die britische Kultband Oasis und dessen Sänger Liam Gallagher, verbreitet.

Tom: Der Name ist aramäischer Abstammung und die Abkürzung des sehr populären Vornamens Thomas. Dabei hat Tom die Bedeutung „Zwilling“. Solltet ihr euch über Zwillinge freuen dürfen, wäre dies also ein sehr passender Vorname.

Richard: Ist ein alter deutscher Name mit den starken Bedeutungen „Der Führende und Macht Strebende“ sowie „Starker Herrscher“. Bekannt und beliebt geworden ist der klassische Männername unter anderem durch den englischen König Richard Löwenherz, der bis heute das Ideal des Rittertums verkörpert.

Emir: Kommt aus dem Arabischen und bedeutet „Befehlshaber“, „Prinz“ und „Herrscher“. Der schöne Vorname, der hierzulande immer häufiger zu hören ist, erfreut sich vor allem im türkischen Kulturraum einer großen Beliebtheit.

Vincent: Die Bedeutung des lateinischen Namens ist mit „Der Siegreiche“ genauso schön, wie sein Klang. Dabei ist Vincent die französische, niederländische und auch englische Form des hierzulande etwas geläufigeren Namens Vinzenz.

Louis: Bei diesem Namen, der auch in Frankreich und Portugal äußerst beliebt ist, handelt es sich um die französische Form des altdeutschen Vornamens Ludwig mit der Bedeutung „Berühmter Kämpfer“.

Bennett: Ist die englische Variante von Benedikt und hat die Bedeutung „Der Gesegnete“. Bennett ist hierzulande noch relativ selten, was sich aber bestimmt bald ändern dürfte.

Fritz: Ist ein typischer deutscher Name, der im Mittelalter aus dem Vornamen Friedrich entstanden ist und damals wie heute ein sehr beliebter Name für neugeborene Jungen ist. Fritz bedeutet „Mächtiger Schutz“ und „Der Friedensreiche“.

Jan: Ist eine Ableitung von Johannes und bedeutet „Jahwe ist gnädig“. Im Kurdischen hat Jan die schöne Bedeutung „Die Seele“. Nicht nur in Deutschland ist der Jungenname weit verbreitet, auch in Tschechien, Polen, Holland sowie Skandinavien wird Jan oft als Vorname vergeben.

Malik: Stammt aus dem arabischen Raum und bedeutet „Der König“. Da der schöne Vorname unter anderem auch in Tschechien, Grönland sowie Bulgarien verbreitet ist, kann Malik bei der Namenswahl auch noch durch andere Bedeutungen, wie zum Beispiel „Engel“, „Meereswoge“ oder „Herrscher“, überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.