Startseite Vornamen 30 nordische Mädchennamen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

30 nordische Mädchennamen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

Nordische Mädchennamen

Das Ultraschallbild hat es eindeutig gezeigt – es wird ein Mädchen. Neben dem Kauf von Babysachen steht euch nun die wichtigste Aufgabe bevor – einen Namen auszusuchen. Das ist nicht so einfach. Gut gemeinte Vorschläge von Verwandten und Freunden machen es zudem nicht einfacher. Wie wäre es mit einem nordischen Namen? Sie sind meist klar, kurz und knapp und somit ist eine Abkürzung meist nicht mehr möglich.

Wenn ihr einen besonderen Namen für euer Kleines haben wollt, ist es vielleicht wichtig zu wissen, welche Bedeutung der Name hat. Wo liegen die Ursprünge des Namens und welche wichtigen Persönlichkeiten tragen diesen Namen? Gibt es einen Namenstag und wurde eventuell ein Tief- oder Hochdruckgebiet danach benannt? Wir haben uns auf die Suche gemacht und stellen euch 30 nordische Mädchennamen vor.

30 nordische Mädchennamen – wo sie herkommen und was sie bedeuten

Alva: Der nordische Mädchenname stammt ursprünglich aus Schweden und ist in dem skandinavischen Land sehr beliebt. Alva bedeutet im nordischen „die Elfe“ oder „der Naturgeist“, abgeleitet vom Wort „alfr“. Ebenso ist eine Ableitung aus dem nordischen Wort „arr“ möglich, das die Kriegerin bedeutet. Alva bedeutet im Portugiesischen „der Morgengrauen“. In Astrid Lindgrens Roman Madita heißt das Dienstmädchen der Familie ebenfalls Alva. Namenstag wird am 3. September gefeiert. Eine bekannte Vertreterin des Namens ist die schwedische Sozialreformerin, Botschafterin und Friedenspolitikerin Alva Myrdal, die 1982 den Friedensnobelpreis erhielt.

Astrid: Der Name ist bei uns keine Seltenheit mehr, obwohl er nordischen Ursprungs ist. Eure Tochter ist natürlich die Schönste. Der Name Astrid bedeutet „die göttlich Schöne“ und wird aus den altnordischen Begriffen „áss“ oder „oss“ für Ase oder Gottheit und „friðr“, was Schönheit bedeutet, abgeleitet. Im Armenischen bedeutet Astrid „Stern“. Eine Variante von Astrid in Finnland und Schweden ist Estrid. In Deutschland wird am 10. August und 30. Juli Namenstag gefeiert, in Schweden und Finnland ebenfalls am 30. Juli und am 27. November. In Finnland wird der Namenstag am 13. April gefeiert. Die schwedische Autorin Astrid Lindgren ist eine berühmte Vertreterin des Namens, bekannt unter anderem für Michel aus Lönneberga oder Pippi Langstrumpf:

YouTube

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Aktuell gibt es leider noch keine Bewertung für den Beitrag: 30 nordische Mädchennamen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft! Wenn er dir gefällt, dann bewerte ihn bitte!

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Birga: Den Namen Birgit kennt ihr schon. Wie wäre es mit der nordischen Kurzform Birga? Damit habt ihr einen seltenen Namen für eure Tochter ausgesucht. Er bedeutet „die Erhabene“ und wird vom keltischen Wort „briganti“ abgeleitet, was erhaben oder göttlich bedeutet. Im skandinavischen Raum ist der Vorname weit verbreitet. Namenstage für Birga sind noch nicht bekannt. Ihr könnt aber auch die Namenstage von Birgit nutzen, nämlich den 23. Juli oder den 8. Oktober. Eine bekannte Vertreterin des Namens ist die Katzenexpertin Birga Dexel, die als Moderatorin bei VOX in den Sendungen Katzenjammer und Hundkatzemaus zu sehen ist.

Britta: Den Namen Brigitte kennt ihr bestimmt. Wie wäre es mit der nordischen Kurzform Britta? Die schwedische Variante lautet Brita. Der nordische Name wird vom keltischen Wort „briganti“, was erhaben oder göttlich bedeutet, abgeleitet. Britta bedeutet also „die Erhabene“ oder „die Göttliche“. Der Name Britta kommt von der irisch-keltischen Lichtgöttin Brigid oder von der britisch-keltischen Gottheit „Briganti“. In der keltischen Mythologie Irlands gilt die heilige Brigid als Muttergöttin und als Schutzherrin von Vieh und Ernte. Sie ist ein Symbol für Feuer, das im Frühling das Eis zum Schmelzen und das Wasser zum Fließen bringt. Sie ist ein Sinnbild für Fruchtbarkeit und Leben. Vermutlich brachten britische Eroberer die kultische Verehrung für die Göttin Brigantia nach Irland. Sie wurde meist dargestellt mit Helm, Rüstung und Speer. Sie könnte auch die Göttin des Krieges gewesen sein. Vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen der Göttin Brigantia und der Lichtgöttin Brigid. Namenstag für Britta ist der 1. Februar (Todestag der Heiligen Brigid) und der 8. Oktober. Eine große deutsche Sportlerin trägt den Vornamen ebenfalls: Britta Steffen, zweifache Schwimm-Olympiasiegerin, zweifache Weltmeisterin und neunfache Europameisterin.

Caja: In Dänemark ist die Schreibweise des Mädchennamens Caja, in den anderen skandinavischen Ländern sowie in Polen, Estnien und Slowenien lauter er Kaja. Er ist auch die Kurzform von Karin oder Katharina. Cara bedeutet die Reine und wird abgeleitet vom altgriechischen Wort „katharos“ (rein) und dem lateinischen Wort „carus“ (lieb, teuer). Namenstag feiern Mädchen mit dem Namen Cara am 24. März, 29. April, 15. September und am 25. November. Bekannte Vertreter ihres Namens ist Caja Thimm, eine deutsche Medienwissenschaftlerin.

Eira: Dieser seltene Vorname hat verschiedene Ursprünge. Im walisischen bedeutet dieser Name „Schnee“ und im altnordischen steht er für die Göttin der Heilkunde und der Heilung aus der nordischen Mythologie. Für diesen bei uns sehr seltenen Vornamen ist kein Namenstag eingetragen. Die norwegische Schauspielerin Eira K. Stuedahl ist bekannt aus der norwegischen Krimiserie Lilyhammer. Mehrere Preise für ihre Werke erhielt die finnische Schriftstellerin Eira Stenberg.

Elina: Dieser bei uns sehr seltene Vorname ist in Schweden und Finnland sehr populär. Elina ist die nordische Variante von Helena oder Helene und bedeutet „die Leuchtende“, „die Strahlende“ und „die Schöne“. Abgeleitet wird der Name vom altgriechischen Wort „hele“. Die Wortzusammensetzung „Helene“ bedeutet also der Glanz, die Fackel oder die Sonnenstrahlen. Namenstag hat Elina am 26. April, 21. Mai, 18. August, 15. November und am 05.Dezember. Den Namen Elina trägt eine Literaturverfilmung unter schwedisch-finnischer Kooperation. Elina Löwenson ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die im Film Schindlers Liste die Diana Reiter spielte.

Freya: Dieser bei uns äußerst seltene Vorname hat seinen Ursprung im altnordischen. Als weitere Variante ist Freja bekannt. Freya wird mit Herrin oder Herrscherin übersetzt, im irischen bedeutet der Name Fee. Die ursprüngliche isländische Schreibweise lautet Freyja, die altnordische Wanengöttin der Liebe. Sie ist ebenso die Schutzpatronin der Ehe und des Heimes. In der eddischen Mythologie ist sie die Frau des Gottes Óðr und gilt als Göttin der Fruchtbarkeit, des Glücks, des Frühlings und als die Lehrerin des Zaubers. Bisher gibt es noch keinen Namenstag für Freya. In zahlreichen Serien und Filmen wie von Inga Lindström, Rote Rosen und Tatort hatte die deutsche Schauspielerin Freya Trampert eine Rolle.

Halla: In den skandinavischen Ländern ist der Vorname Halla sehr beliebt, bei uns ist er sehr selten. Besonders in Norwegen, Dänemark und Island ist der Name verbreitet. Halla bedeutet Fels und leitet sich vom altnordischen Namen „hallr“ ab. Einen Namenstag für Halla gibt es bis jetzt noch nicht. Den Namen trug ein berühmtes Pferd. Mit ihrem deutschen Reiter Hans Günther Winkler erreichte die Hessenstute dreimal Gold bei den Olympischen Spielen, einmal WM-Gold und einmal EM-Bronze. Die isländische Schauspielerin Halla Vilhjalmsdottir ist in Nordeuropa bekannt aus den Filmen Astropia und Ghost Machine.

Henrika: Der schwedische Mädchenname ist die weibliche Form des Jungenamens Henrik, in Deutschland unter Heinrich bekannt. Henrika bedeutet die Hausherrin oder die Herrin im Haus, aber auch die Reiche, die Mächtige oder die Herrscherin. Abgeleitet wird die Bedeutung von den althochdeutschen Wörtern „heima“ für Heimat, Heim oder Heimstatt und „rihhi“, das reich, mächtig oder die Herrschaft bedeutet. Namenstag wird am 6. Dezember und am 23. September gefeiert. Eine Namensträgerin ist Henrika Kull. Die deutsche Regisseurin erhielt für ihren Film „Jibril“ mehrere Preise.

Iben: Der Mädchenname ist besonders in Dänemark sehr beliebt und die weibliche Form von Ivo. Bei uns ist der Vorname sehr selten und nur alle 100.000 Mal heißt ein Mädchen Iben. Ursprünglich stammt der Name aus dem Althochdeutschen und wird vom Wort „iwa“ abgeleitet, was „die Eibe“, „Bogen aus Eibenholz“ oder „der Pfeilbogen“ bedeutet. Vermutlich bedeutet also Iben „die Bogenschützin“. Ein Namenstag ist für Iben nicht eingetragen. Da sich dieser nordische Namen von Jakobine ableitet, könnt ihr ja diesen Namenstag verwenden (3. Mai und 25. Juli). Als eine der führenden Schauspielerinnen Dänemarks trägt Iben Hjejle diesen Namen.

Ilma: Der nordische Mädchenname ist vor allem in Finnland und auch in Schweden beliebt. Den kurzen, knackigen und wohlklingenden Namen könnt ihr nicht abkürzen. Ilma bedeutet entschlossene Beschützerin und wird von den althochdeutschen Wörtern „willio“ wie Entschlossenheit oder Wille und „helm“ wie Deckung, Schutz oder Helm abgeleitet. In Finnland hat der Name eine ganz andere Bedeutung. Er steht für Wetter oder Luft. Der Name hat seinen Ursprung in Finnland und wird als Variante „Ilmi“ oft an Mädchen vergeben und bedeutet entschlossene Beschützerin. Ilma ist zudem die weibliche Variante von Wilhelm. Für diesen finnischen Mädchennamen ist noch kein Namenstag eingetragen. Eine bekannte Vertreterin des nordischen Namens ist die ehemalige Schönheitskönigin Ilma Urrutia aus Guatemala.

Kirstin: Der nordische Mädchenname ist in Deutschland genauso beliebt wie in Skandinavien. Kirstin ist eine Variante von Christiane oder Christian. Der Name Kirstin setzt sich aus dem lateinischen Wort „christianus“, was christlich bedeutet und dem altgriechischen Wort „christos“, das der Gesalbte oder der Geweihte bedeutet, zusammen. Somit wird Kirstin mit „die Gesalbte“, „die Christliche“, „die christliche Frau“ oder „die an Gott glaubt“ übersetzt. Namenstag wird am 24. Juli gefeiert. Eine bekannte Vertreterin ihres Namens ist Kirstin Mc Lean, eine schottische Schauspielerin und die US-amerikanische Sängerin Kirstin Maldonado.

Lene: Der Mädchenname ist die skandinavische und friesische Kurzform von Helene, Helena oder Magdalena. Ursprünglich ist der Name Lene also griechisch und hebräisch. Bei uns in Deutschland ist Lene ein eigenständiger Name und äußerst selten. Allerdings ist der Mädchenname in den nordischen Ländern sehr beliebt. Lene bedeutet im griechischen „die Leuchtende“ und „die Sonnengleiche“, abgeleitet von den Namen Helene und Helena. Im hebräischen bedeutet der Name Magdalena „die Erhabene“ und „die aus Magdala stammende“. Lene feiert Namenstag am 26. April, 21. Mai, 22. Juli, 18. August und am 15. November. Den nordischen Mädchennamen trägt die deutsche Schriftstellerin Lene Bertelsmann.

Lumi: Bei uns ist dieser Mädchenname äußerst selten, aber in Finnland erfreut er sich großer Beliebtheit. Lumi ist das finnische Wort für Schnee. Wenn ihr also meint, eure Tochter besitzt die kühle Schönheit von Schnee, wäre Lumi der richtige Vorname. Im lateinischen bedeutet der Name „die Leuchtende“ und auf Albanisch „der Fluss“. In Finnland feiert Lumi am 2. Februar Namenstag. Den finnischen Vornamen trägt unter anderem die mexikanische Schauspielerin Lumi Cavazos. Sie war in dem US-amerikanischen Film „Die Prophezeiung“ zu sehen.

Merit: Der Name ist die dänische und schwedische Kurzform von Margarete. In Schweden ist die Schreibweise „Merrit“ gebräuchlich. In der Schweiz ist Merit die Kurzform von Emerentia. Bestandteile des Namens finden sich in vielen ägyptischen Mädchennamen wie „Meritamun“ (Tochter des Ramses II.) und Meritation (Tochter von Nofretete und Echnaton). Der Name Merit wird abgeleitet aus dem altgriechischen Wort „margarites“, was „die Perle“ bedeutet. In anderen Sprachen bedeutet Merit etwas anderes: Im Ägyptischen steht der Name für „die Geliebte“, im Lateinischen für „Verdienst“ und im Estnischen für meri, „Mädchen aus dem Meer“. Namenstag feiert Merit am 22. Mai, 20. Juni, 20. Juli, 17. Oktober und am 16. November.

Minttu: Wenn ihr einen besonderen Namen für euer Mädchen sucht, ist Minttu genau richtig. Obwohl der finnische Name in dem nordischen Land weit verbreitet ist, kennt ihn in Deutschland fast keiner. Minttu bedeutet Minze auf Finnisch. Ein bekannter finnischer Pfefferminzschnaps trägt den Namen Minttu. Namenstag wird in Finnland am 06. Oktober gefeiert. Die Ehefrau des ehemaligen finnischen Formel-1 Weltmeisters Kimi Raikkönen, Minttu Raikönnen, trägt ebenfalls diesen Namen.

Olea: In Norwegen, Schweden und Dänemark werdet ihr den Mädchennamen Olea öfter vorfinden, bei uns ist Olea sehr selten. Der Name ist die weibliche Kurzform von Ole und ebenfalls eine nordische Kurzform von Olaf. Olea bedeutet „die Urahnin“ und wird von den altnordischen Wörtern „anu“ für Urahn oder Vorfahre und „leifr“ für das Erbe oder der Nachkomme abgeleitet. Einen Namenstag gibt es derzeit nicht für Olea.

Rigmor: Den Mädchennamen werdet ihr in Deutschland wohl selten finden. Lediglich eine Handvoll Einträge in den deutschen Standesämtern sind vorhanden. Rigmor hat eine altnordische Herkunft und bedeutet „reiche Maid“. Abgeleitet wird diese Bedeutung aus dem althochdeutschen Wort „rihhi“, was reich und mächtig sowie der Herrscher und die Herrschaft bedeutet. Diesen Namen trägt das älteste fahrbereite, hölzerne Segelschiff Deutschlands, die Rigmor von Glückstadt. Sie wurde 1853 erbaut und liegt heute im Binnenhafen von Glückstadt. Ein Namenstag für Rigmor ist derzeit nicht bekannt.

Røskva: Der beliebte Mädchenname in Norwegen und auf den Färöer-Inseln ist bei uns fast nicht bekannt. Der altnordische Name Røskva bedeutet „die Tüchtige“ oder „die Mutige“. Wenn ihr also meint, euer kleines Mädchen könnte diese Eigenschaft haben, wäre Røskva der richtige Name. In der nordischen Mythologie kämpfen die Wikinger-Kinder Røskva und Tjalfe an der Seite der Götter Thor und Loki in Walhalla. Bisher gibt es noch keinen Namenstag für Røskva. Die norwegische Autorin Roskva Koritzinskys wurde für ihre Werke mehrfach ausgezeichnet.

Ronja: Der Mädchenname ist vor allem in Skandinavien populär, insbesondere in Schweden. Bei uns ist Ronja ebenfalls ein geläufiger Name. Er gilt als eine Kurzform von Veronika. Ronja wird mit dem altnordischen Wort „Rögnvaldr“ in Verbindung gebracht, was „Herrscher oder Herrscherin göttlicher Weisheit“ bedeutet. Der Mädchenname ist die weibliche Form des althochdeutschen Namens Reinhold. Auch eine Verbindung mit dem griechischen Wort „pherenike“ wird angenommen, was „die Siegbringende“ bedeutet. In Deutschland ist Ronja bekannt durch den Roman „Ronja, die Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Namenstag wird am 4. Februar, 9. Juli und am 20. August gefeiert.

Saga: Der Mädchenname ist besonders in Schweden weit verbreitet. Saga bedeutet „das Märchen“, „die Geschichte“, aber auch „die Seherin“. Abgeleitet wird der Mädchenname vom altnordischen Wort „sága“, was mit Seherin oder die Sehende übersetzt wird. In der nordischen Mythologie ist Saga eine germanische Asengöttin der Sagen, Geschichten, Märchen, Mythen und Runen. In der Höhle Sökkwabek soll sie oft mit Odin gesessen haben und aus den goldenen Schalen alte Weisheit getrunken haben. Ein Namenstag für Saga ist nicht bekannt. Unter dem Namen Saga Norén ist die Hauptdarstellerin in der dänisch-schwedischen Serie „Die Brücke“ bekannt.

Skadi: Bei uns ist Skadi ein sehr seltener Mädchenname, in den skandinavischen Ländern allerdings sehr beliebt. Gelegentlich sind die Schreibweisen Skady oder Skaddy bekannt. Der Name Skadi steht im Altnorwegischen für den Verlust, die Verletzung und die Zerstörung. In der nordischen Mythologie ist Skadi die Göttin der Jagd und des Winters. Sie ist die Tochter des Riesen Thiassi und Mutter von Freya, der Göttin der Fruchtbarkeit, des Frühlings, von Glück und Liebe. Ein Namenstag für Skadi ist noch nicht bekannt. Den seltenen Namen trägt die ehemalige deutsche Eisschnellläuferin Skadi Walter.

Sylvi: Der Mädchenname ist die schwedische und norwegische Variante von Solveig und die Kurzform von Sylvia. Auch in Finnland erhalten viele Mädchen den Namen Sylvi. Der Name wird auch oft als Silvie, Sylvie oder Sylvei geschrieben. Sylvi ist abgeleitet vom lateinischen Wort „silva“, das „Wald“ bedeutet, aber auch „die Herrin des Waldes“ und „die Frau aus dem Wald“. Am 5. November feiert Sylvi Namenstag. Die niederländische Moderatorin Sylvie Meis ist eine bekannte Vertreterin des Namens.

Taimi: Der finnische Mädchenname ist bei uns kaum bekannt. Nicht einmal eines von 100.000 Mädchen trägt diesen Namen. Der in Finnland beliebte Name Taimi steht für den Frühling, für eine Zeit, in der alles blüht. Taimi bedeutet „das junge Pflänzchen“, „der Sprössling“ oder „das Bäumchen“. Namenstag wird in Finnland am 8. September gefeiert.

Tarja: Dieser Mädchenname ist die finnische Variante von Daria. Er bedeutet die Beschützerin, die Mächtige, die Wissende, die Inhaberin des Guten und das Gute festhaltend. Abgeleitet wird der Name von den altpersischen Wörtern „daraya“ wie aufrechterhalten und besitzen sowie „vahu“ für gut. Im persischen bedeutet Tarja der blaue Ozean oder das Meer. Vermutlich ist Tarja die europäische Abkürzung für Dorothea (Geschenk Gottes). Namenstag wird am 7. März und am 25. Oktober gefeiert. Die ehemalige Präsidentin Finnlands, Tarja Kaarina Halonen, trägt diesen Namen, ebenso wie die finnische Sängerin Tarja Turunen, die Frontsängerin der Band Nightwish war.

Thyra: Der Mädchenname ist vorwiegend in Norwegen, Dänemark und Schweden sehr verbreitet, bei uns ist er äußerst selten. Der nordische Name Thyra ist vermutlich die weibliche Form des altnordischen Götternamens „Tyr“. Er bedeutet „Göttin des Kampfes“ und „die ihre Kraft von Thor hat“. Abgeleitet wird diese Bedeutung aus den altnordischen Wörtern „horr“ für Thor, Donnergott und Donner sowie „vig“ für die Schlacht und den Kampf. Als Namensvariante ist auch Tyra bekannt. Namenstag von Thyra wird am 29. März gefeiert. Die erste Königin Dänemarks, Thyra Danebod, trug diesen Namen, ebenso wie etliche Prinzessinnen, die den Namen Thyra von Dänemark trugen. Thyra Schmidt ist eine deutsche zeitgenössische Künstlerin.

Unni: In Schweden und Norwegen ist der Mädchenname weit verbreitet, in Dänemark weniger und bei uns ist er äußerst selten. Unni bedeutet klein, gedeihend und bescheiden. Er leitet sich vom Wort „unni“ ab, was übersetzt klein heißt und für das altnordische Wort „una“, das mit gedeihen und bescheiden übersetzt wird. Ein Namenstag für Unni ist noch nicht eingetragen. Die norwegische Schriftstellerin Unni Maria Lindell trägt diesen Namen. Für den Krimi „Pass auf, was du träumst“ erhielt sie den Riverton-Preis für den besten norwegischen Kriminalroman.

Wencke: Der Mädchenname ist besonders in Skandinavien weit verbreitet und ist die Abkürzung von Weneke. Er ist althochdeutscher Herkunft und bedeutet „die Wehrhafte“. In Norwegen ist die Schreibweise Wenke und das Wort wird mit „kleines Mädchen“ übersetzt. Im niederdeutschen bedeutet Wencke „altes Wollkleid“. Ebenso gilt der Name als Abkürzung für Namen, die mit „win“ beginnen wie beispielsweise Winfried. Nach keltischem Ursprung bedeuten die Namen „weiß leuchtend“ oder „die Versöhnung“. Althochdeutsche Namen mit den Anfangsbuchstaben „Win“ werden als „die Freundin“ gedeutet. Bislang gibt es für Wencke oder Wenke keinen Namenstag. Eine bekannte Namensträgerin ist die norwegische Sängerin Wencke Myhre.

Yva: Welcher Name wäre wohl passender für ein neugeborenes Mädchen wie Yva? Die skandinavische Form von Eva bedeutet Leben, Ursprung und die Leben Schenkende. Diese Bedeutung wird vom hebräischen Wort „chajjah“ abgeleitet, was mit Leben und lebendig übersetzt wird. Für Yva gibt es noch keinen Namenstag, aber vielleicht wollt ihr den Namenstag von Eva nutzen – er ist am 4. Juni und am 24. Dezember.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.