Startseite Schwangerschaft Schick durch die Schwangerschaft: Die zehn besten Modetipps für werdende Mütter

Schick durch die Schwangerschaft: Die zehn besten Modetipps für werdende Mütter

Schick durch die Schwangerschaft

Endlich schwanger – auf diesen Moment warten viele Frauen lange Zeit. Wenn es endlich mit der Schwangerschaft klappt und Nachwuchs im Anflug ist, stehen viele Veränderungen an. Eine Veränderung betrifft den heimischen Kleiderschrank. Die geliebte Jeanshose oder der schnittige Pullover werden nicht mehr lange über den wachsenden Bauch passen.

Werdende Mütter müssen keine Sorge habe, während der Schwangerschaft in unförmigen Kleidungsstücken auf die Straße zu müssen. Umstandskleidung ist längst nicht mehr so umständlich, wie es der Name vermuten lässt. Mit den folgenden zehn Tipps können sich Schwangere in der Zeit der Veränderung stilsicher kleiden.

Lieblingshose passenden machen

Mit der Schwangerschaft gehen diverse Veränderungen am Körper einher. Manche sind psychisch und zeigen sich durch Emotionalität oder Müdigkeit. Die meisten Veränderungen sind körperlicher Natur. Der wachsende Bauchumfang verhindert es schon bald, den Knopf der geliebten Jeans zu schließen. Auf das Tragen der Hose müssen angehende Mütter nicht direkt verzichten.

Der Trick mit dem Haargummi funktioniert garantiert. Der oberste Knopf wird durch ein Haargummi aus der Drogerie ersetzt. Mit einer Schlaufe wird das Hilfsmittel im Knopfschlitz befestigt. Das andere Ende wird um den Knopf gelegt. Auf dieser Weise lässt sich der Bund deutlich erweitern.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Aktuell gibt es leider noch keine Bewertung für den Beitrag: Schick durch die Schwangerschaft: Die zehn besten Modetipps für werdende Mütter! Wenn er dir gefällt, dann bewerte ihn bitte!

Alltag statt Urlaub

Wer seinen Urlaub an sonnenverwöhnten Orten verbringt, hat sicherlich die ein oder andere Tunika im Schrank versteckt. Am Strand trägst man als Frau meist weite und luftige Kleidung.

Die oft bunten und bequemen Urlaubsaccessoires eignen sich super für die Schwangerschaft. Gerade im Sommer oder für die eigenen vier Wände ist eine Tunika oder ein Strandkleid ideal.

Trend Babydoll

Auch wenn der Name es vermuten lässt, Babydoll-Oberteile wurden nicht für Schwangere konzipiert, eignen sich aber besonders gut als Umstandsmode. Oben sitzt das modische Accessoire luftig und bietet den wachsenden Brüsten von Schwangeren viel Platz. Unter der Brust fällt der Stoff weit und engt den Babybauch nicht ein. Die körperlichen Vorzüge von Schwangeren werden optimal betont, während das Babydoll-Oberteil bequem sitzt.

Mittelalterliche Schick

Einladend klingt die Plunderhose nicht. Ihren Ursprung haben die weit geschnittenen Hosen im Mittelalter. Von Spanien aus sind sie in der ganzen Welt heimisch geworden. Die auch als Puffhosen bekannten Kleidungsstücke sind heutzutage bei schwangeren Frauen sehr beliebt.
Plunderhosen werden zwar nicht explizit für Schwangere entworfen. Der weite Schnitt der Hosen erlaubt es jedoch, sowohl den Bauch wie auch die strafferen Oberschenkel gekonnt in Szene zu setzen. Der Bund der Puffhosen ist dehnbar und kann sich in den ersten Monaten dem wachsenden Bauchumfang anpassen.

Bluse mal anders

Für gewöhnlich wird eine Damenbluse am Bauch zu- und im Brustbereich aufgeknöpft. Jedoch kann auch ein Babybauch mit einer Bluse gekonnt in Szene gesetzt werden. Ein einfacher Trick in der Schwangerschaft erlaubt es, die geliebten Blusen weiterhin zu nutzen.
Dazu wird die Bluse andersherum geknöpft. Also oben zu und unten offen. Statt des Dekolletés wird somit der Bauch betont. Wenn der Babybauch sichtbar ist, wird er mit der Bluse stolz präsentiert.

Kleidchen mit Bäuchlein

Umstandskleider sind keine modischen Accessoires, die unförmig über den Bauch abfallen und wie ein alter Kartoffelsack aussehen. Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft gern Kleider trugen, müssen auch in der Zeit bis zur Geburt nicht darauf verzichten.
Die Auswahl an Umstandskleidern für Schwangere ist groß. Sie zeichnen sich dadurch aus, am Bauch etwas weiter geschnitten zu sein. Das passende Accessoire dazu ist ein farblich passender Gürtel aus Stoff, der zwischen Brust und Bauch platziert wird.

Gegen die Enge

Die weibliche Brust wächst während der Schwangerschaft im Umfang. Schnell werden die eigenen BHs zu eng, obwohl das Körbchen noch passt. Quetscht sich die Frau dennoch in den BH, ist das unbequem und mindert die Durchblutung.
Die Alternative dazu sind sogenannte Verlängerungen für den BH. Die elastischen Erweiterungen werden einfach zwischen dem üblichen Verschluss eingefügt und erweitern den Umfang.

Was Großmutter schon wusste

Eine spezielle Form von Kleidern stellen Kittelkleider dar, auch Hängekleider genannt. Sie sind von Haus aus etwas weiter geschnitten und fallen über der Schulter weit nach unten ab. Sie werden einzig an den Schultern gehalten. Der Name wurde ihnen gegeben, da sie aufgrund ihrer Form wie ein Kittel über weitere Kleidung getragen werden können.

Männliche Unterstützung

Auch der Griff in den Kleiderschrank des Mannes kann die perfekte Ergänzung für ein Schwangerschafts-Outfit parat halten. In den meisten Fällen ist die Kleidung des Lebensgefährten weiter geschnitten.
Der kuschelige Pullover oder das Hemd für die Arbeit passen häufig perfekt über den wachsenden Bauch. In der Kleidung des Partners wächst nicht nur der Bauch, sondern auch die Zuneigung zwischen den angehenden Eltern.

Kein kalter Bauch mehr

Für die gern getragenen T-Shirts wird der wachsende Babybauch irgendwann zur Herausforderung. Oben sitzen die Shirts noch angenehm eng, über den Bauch passen sie nicht mehr. Sobald dies eintritt wird ein Kauf von passender Umstandsmode wie Umstandsshirts und anderen Kleidungsstücken unverzichtbar.

Manche T-Shirts lassen sich aber auch weiterhin mit einem Bauchband tragen, dann droht kein kaltes Bäuchlein mehr. Dort, wo das Shirt aufhört, fängt das Bauchband an. Bauchbänder lassen sich auch aus alten Shirts selber schneiden. Am besten eignen sich dunkle und neutrale Farben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.