Startseite Vornamen 30 Mädchennamen mit S – Mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

30 Mädchennamen mit S – Mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

Maedchennamen mit R

Die Geburt eurer Tochter rückt immer näher und ihr könnt es kaum noch abwarten, euer kleines Wunder endlich in den Armen halten zu können? Damit ihr die restliche Schwangerschaft in vollen Zügen genießen könnt, helfen wir euch bei der bevorstehenden Namenssuche und stellen euch in diesem Artikel die schönsten Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben S vor. Außerdem klären wir euch über die Herkunft der Vornamen auf und was diese bedeuten.

Kaum ein anderer Anfangsbuchstabe hält so viele wunderschöne und unterschiedliche Mädchennamen bereit wie das S. Kein Wunder also, dass sich werdende Eltern bei der Flut an Vornamen nur schwer entscheiden können. Um euch bei der Namenssuche zu inspirieren, haben wir euch die schönsten Mädchennamen zusammengestellt, die nicht nur einen einzigartigen Klang sowie tief gehende Bedeutungen, sondern auch noch den facettenreichen Anfangsbuchstaben S gemeinsam haben.

Und damit für jeden Geschmack der passende Mädchenname dabei ist, enthält unsere Liste neben zeitlosen und beliebten Namens-Klassikern natürlich auch derzeit angesagte sowie hierzulande seltene sowie außergewöhnliche Vornamen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt.

Wir hoffen, dass ihr einen hübschen Baby-Namen für eure Tochter findet und wünschen euch viel Spaß beim Durchstöbern unserer schönsten Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben S.

30 Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben S samt ihrer Herkunft und Bedeutung:

Saskia: Bevor der hübsche und weiblich klingende Mädchenname etwa im 17. Jahrhundert nach Deutschland gekommen ist, wurde Saskia bereits in den Niederlanden an neugeborene Mädchen vergeben. Saskia hat althochdeutsche Wurzeln und bedeutet „Die Sächsin“ sowie „Die aus Sachsen Stammende“. Auch, wenn ihr nicht aus Sachsen stammt, eine sehr klangvolle Namensalternative für eure Tochter.

Stina: Euch gefallen die Vornamen Christina und Christine, allerdings kommen euch diese etwas zu häufig vor? Dann haben wir mit Stina eine wunderschöne und hierzulande vor allem seltenere Namensalternative für euch und eure Tochter. Stina stellt die skandinavische Abkürzung von Christina, Justina sowie anderen Vornamen, die auf -stina oder -stine enden, dar und hat somit altgriechische Wurzeln. Wird der kurze und gleichzeitig sehr klangvolle Mädchenname ins Deutsche übersetzt, trägt Stina die Bedeutungen „Die Christin“, „Anhängerin Christi“ und „Die Gesalbte“. Weitere Bedeutungen sind „Die Wahrheit“ und „Die Jahreszeiten“.

Skadi: Gehört zu den typisch nordischen Mädchennamen und erfreut sich in allen skandinavischen Ländern einer großen Beliebtheit unter werdenden Eltern, doch auch hierzulande wird Skadi immer häufiger an Töchter vergeben. Skadi stammt aus dem Altnordischen und bedeutet „Der Verlust“, „Die Zerstörung“ sowie „Die Verletzung“. In der nordischen Mythologie ist Skadi zudem der Name der Göttin des Winters und der Jagd. Kein Wunder, dass der schöne Mädchenname auch schon Göttinnen namentlich schmücken durfte.

Sofija: Die hierzulande seltene Nebenform des sehr beliebten und weit verbreiteten Mädchennamens Sophia wird insbesondere in slawischen Ländern an die Frauen der Schöpfung vergeben. Ursprünglich hat Sofija altgriechische Wurzeln und die Bedeutungen „Die Tugend“, „Die Weise“ sowie „Die Weisheit“.

Sanjana: Ihr wünscht euch einen außergewöhnlichen Vornamen für eure Tochter, der auch noch mit einer zauberhaften Bedeutung überzeugen kann? Dann solltet ihr den aus dem Sanskrit stammenden Vornamen, der vor allem in Indien verbreitet ist und „Die Mondprinzessin“ bedeutet, unbedingt in Erwägung ziehen. Was für eine wunderschöne Namensalternative für eure eigene kleine Prinzessin!

Sila: Der in der Türkei beliebte Mädchenname stammt aus dem arabischen Sprach- und Kulturraum und trägt die Bedeutungen „Die Vereinigung“, „Die Heimat“ sowie „Da wo mein Herz ist“. Unter den Inuit bedeutet Sila hingegen „Geist von Wind und Wetter“.

Samantha: Woher der anmutig klingende Mädchenname genau stammt, ist nicht mit Sicherheit geklärt, allerdings gelten aramäische Wurzeln als sehr wahrscheinlich. Wörtlich übersetzt, bedeutet Samantha „Die Zuhörende“ sowie „Die Gehorchende“. Zu hören ist Samantha insbesondere in englischsprachigen Ländern, doch auch hierzulande wird der Mädchenname immer beliebter.

Sandra: Wusstet ihr, dass es sich bei Sandra unter anderem um die italienische Verniedlichungsform von Alexandra, beziehungsweise Alessandra handelt? Im Laufe der Jahre hat sich Sandra jedoch zu einem eigenständigen und zudem sehr beliebten Mädchennamen etabliert, der nicht nur in deutschsprachigen Ländern, sondern auch in Italien vergeben wird. Sandra hat altgriechische Wurzeln und bedeutet „Die Helferin“, „Die Beschützerin“, „Die Verteidigerin“ sowie „Die (fremde) Männer Abwehrende“. Ein zeitloser Vorname, der auch in Zukunft nicht aus der Mode kommen wird.

Selina: Nicht nur der Klang, vor allem die Bedeutungen des aus dem Altgriechischen stammenden Mädchennamens sind mit „Die Himmlische“, „Der Himmel“, „Das Licht“ und „Der Mond“ absolut bezaubernd und überzeugen viele werdende Eltern bei der Namenssuche. In der griechischen Mythologie war die leicht veränderte Form Selene zudem der Name der Mondgöttin. Nicht nur für Göttinnen, sondern auch für eure Tochter eine hinreißende Namensalternative.

Sanya: Der indische Mädchenname wird unter anderem in Indien sowie in Russland an neugeborene Töchter vergeben und kann mit „Die Wohlwollende“ sowie „Die am Samstag Geborene“ ins Deutsche übersetzt werden. In selteneren Fällen wird Sanya, als russische Kurzform von Alexandr, auch an die Männer der Schöpfung vergeben.

Sarah: Gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Mädchennamen Deutschlands und auch in Italien, Spanien, Frankreich sowie in englischsprachigen Ländern wird Sarah gerne an Töchter vergeben. Sarah hat biblisch-hebräische Wurzeln und bedeutet „Die Herrin des Himmels“, „Die Erzmutter“, „Die Prinzessin“ sowie „Die Fürstin“. Im christlichen sowie jüdischen Glauben ist Sarah die Ehefrau von Abraham und gilt als die die Erzmutter Israels. Eine wunderschöne Namensalternative mit Bezug zur Bibel.

Sohra: Ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Stern am Vornamenhimmel, denn Sohra trägt die entzückende Bedeutung „Stern am Himmel“. Dabei stammt der hierzulande meist unbekannte Mädchenname aus dem Persischen und ist vor allem in Afghanistan, in Pakistan sowie im Iran und dem Irak geläufig. Na, schafft es Sohra auch in eure engere Namensauswahl?

Signe: Ihr seid von Mädchennamen aus Skandinavien begeistert? Damit liegt ihr voll im Trend, denn Vornamen aus dem hohen Norden werden aufgrund ihres besonderen Klangs und deren oft mystischen Bedeutungen auch hierzulande immer beliebter. Signe hat altnordische Wurzeln und bedeutet „Neue Siegerin“.

Sabrina: Der beliebte und zeitlose Namens-Klassiker darf natürlich nicht in unserer Liste der schönsten Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben S fehlen. Dabei hat Sabrina keltische Wurzeln und bedeutet „Der Fluss“ sowie „Nymphe des Flusses Severn“.

Svea: Kurz und klangvoll kommt der altnordische Mädchenname daher, welcher sich von Svearike ableiten lässt und viele werdende Eltern in ganz Skandinavien begeistert. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet Svea „Die kleine Schwedin“, „Die Schwedenkönigin“ sowie „Mutter von Schweden“. Nicht nur für Eltern mit schwedischen Wurzeln eine wunderschöne Namensalternative.

Sontje: Kann die niedliche Bedeutung „Kleine Sonne“ sowie der außergewöhnliche Klang des hübschen Mädchennamens auch euer Herz im Sturm erobern? Dann solltet ihr den Vornamen, der sich von dem friesischen Wort „sün“ (auf Deutsch: die Sonne) ableiten lässt, bei eurer Namenssuche unbedingt in Erwägung ziehen.

Samira: Gehört im deutschsprachigen Raum zu den beliebtesten Mädchennamen mit arabischer Herkunft, was wir bei diesem einzigartigen Klang nur allzu gut verstehen können. Und nicht nur der Klang, auch die Bedeutungen sind mit „Freundin der Nacht“ sowie „Der Morgenstern“ absolut überzeugend. Im Hebräischen kann Samira zudem mit „Der Diamant“ übersetzt werden, was den Mädchennamen zu einem wahren Namens-Schmuckstück werden lässt.

Sadie: Stellt die englische Abkürzung von Sarah dar und erfreut sich vor allem in englischsprachigen Ländern einer großen Beliebtheit unter werdenden Eltern. Sadie hat, genauso wie ihr beliebtes Namenspendant Sarah, biblisch-hebräische Wurzeln und bedeutet „Die Fürstin“ sowie „Die Herrin des Himmels“.

Savina: Die klangvolle und in Spanien sowie Italien beliebte Nebenform des ebenso sehr schönen Mädchennamens Sabina stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Sabinerin“ sowie „Aus dem Stamm der Sabiner stammend“.

Silke: Hättet ihr vermutet, dass sich Silke von Celia sowie Caecilia ableiten lässt? Wir auf den ersten Klang auch nicht. Somit stammt Silke aus dem Lateinischen und kann unter anderem mit „Die Blinde“, „Die Verblendete“, „Der Himmel“ sowie „Die Himmlische“ ins Deutsche übersetzt werden. Ein wahrlich himmlischer Mädchenname!

Shina: Der hierzulande außergewöhnliche Mädchenname ist richtig international, denn Shina hat nicht nur japanische, sondern auch Wurzeln im Sanskrit. Dank des einzigartigen Klangs und der schönen Bedeutungen „Die Schimmernde“, „Die Glänzende“ (Sanskrit) sowie „Die Gute“ und „Die Tugendhafte“ (japanisch) wird Shina in Indien sowie in Japan sehr gerne an die Frauen der Schöpfung vergeben. Ob der hübsche Mädchenname in Zukunft auch aus deutschen Kinderzimmern zu hören ist?

Sonja: Was viele werdende Eltern gar nicht wissen, ist, dass Sonja eigentlich die russische Koseform von Sophia, einem der hierzulande beliebtesten Mädchennamen überhaupt, darstellt. Somit hat der in Russland weit verbreitete Vorname altgriechische Wurzeln und die Bedeutungen „Die Weisheit“ sowie „Die Weise“. Wird Sonja hingegen von dem italienischen Wort „sogno“ (auf Deutsch: der Traum) abgeleitet, ist die Bedeutung „Die Träumerin“.

Sachiko: Alles andere als gewöhnlich ist der japanische Mädchenname, der die entzückende Bedeutung „Kind des Glücks“ trägt. Was für eine passende und gleichzeitig außergewöhnliche Namensalternative für euer eigenes Kind des Glücks, oder was meint ihr?

Silvie: Die in den Niederlanden und in Frankreich geläufige Variante von Silvia hat lateinische Wurzeln und kann mit „Die Königin des Waldes“ sowie „Die Herrin des Waldes“ übersetzt werden.

Sina: Ihr sucht einen kurzen und gleichzeitig weiblich klingenden Vornamen für eure Tochter? Dann könnte euch der hübsche Mädchenname, der sich unter anderem von Rosina, Gesina und Josina ableiten lässt, gefallen. Sina hat je nach Ableitung hebräische, althochdeutsche, lateinische, russische sowie persische Wurzeln und trägt mit „Die Liebe“, „Die Vertraute“, „Die Rose“, „Die Schöne“, „Die Glänzende“ und „Die Tochter Gottes“ unterschiedliche Bedeutungen.

Solange: Gehört in Frankreich zu den beliebtesten Mädchennamen, was bei diesem hinreißenden Klang auch wirklich kein Wunder ist. Solange stammt ursprünglich aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Religiöse“ sowie „Die Feierliche“.

Sabia: Der hübsche und sehr klangvolle Vorname stammt aus dem Keltischen und hat die Bedeutungen „Süß“ sowie „Schöne Frau“. Im Laufe der Jahre hat sich Sabia auch im arabischen Sprach- und Kulturraum sowie in der Türkei verbreitet, allerdings mit der Bedeutung „Der Vormittag“. So oder so ein wunderschöner Vorname mit dem gewissen Namens-Extra!

Stephanie: Gehörte zwischen den 70er und 80er Jahren zu den beliebtesten Mädchennamen Deutschlands und auch heutzutage wird der zeitlose Namens-Klassiker noch gerne an neugeborene Töchter vergeben. Das weibliche Namenspendant zu Stephan hat einen altgriechischen Namensursprung und bedeutet „Die Siegreiche“ sowie „Die Gekrönte“.

Sadika: Stammt aus dem arabischen Sprach- und Kulturkreis und überzeugt vor allem werdende Eltern in der Türkei sowie in Bosnien bei der Namenssuche. Wird der hübsche Mädchenname ins Deutsche übersetzt, bedeutet Sadika „Die Freundin“, „Ehrliche und treue Freundin“ sowie „Die Vertraute“.

Suzette: Zu guter Letzt haben wir einen hinreißenden Vornamen für euch und eure Tochter, der insbesondere in Frankreich geläufig ist und eine Nebenform von Susanne darstellt. Somit hat Suzette hebräische Wurzeln und die blumige Bedeutung „Die Lilie“. Nicht nur für Blumenliebhaber eine klangvolle Namensalternative mit Wow-Effekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.