Startseite Vornamen 30 Jungennamen mit T – Mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

30 Jungennamen mit T – Mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

Konntet ihr euch noch nicht auf einen Baby-Namen festlegen? Bei der Flut an Vornamen fällt die Entscheidung häufig alles andere als leicht. Um euch bei der Namensfindung zu inspirieren, stellen wir euch in diesem Artikel die schönsten Jungennamen mit dem Anfangsbuchstaben T vor und klären euch außerdem über deren Herkunft und Bedeutung auf.

Werdende Eltern stehen nicht nur vor der Entscheidung, ob es ein kurzer oder langer, ein seltener oder angesagter oder vielleicht gleich ein international bekannter Vorname sein soll. Auch die Bedeutung und natürlich der Klang spielen heutzutage eine sehr wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Unsere Namensliste enthält neben deutschen Namens-Klassikern auch internationale und hierzulande seltene Jungennamen, die nicht nur einen wundervollen Klang und tief gehende Bedeutungen, sondern außerdem den Anfangsbuchstaben T gemeinsam haben. Somit sollte für alle werdende Eltern und Söhne der passende Vorname dabei sein.

Welcher der folgenden Baby-Namen schafft es wohl in eure engere Namensauswahl? Wir sind gespannt und wünschen euch viel Spaß beim Durchstöbern unserer 30 schönsten Jungennamen mit dem Anfangsbuchstaben T.

30 Jungennamen mit dem Anfangsbuchstaben T samt ihrer Herkunft und Bedeutung:

Tobias: Gleich zu Beginn haben wir einen beliebten Namens-Klassiker aus Deutschland, der nach wie vor gerne an neugeborene Söhne vergeben wird. Der schöne und zeitlose Jungenname hat hebräische Wurzeln und außerdem einen Bezug zur Bibel. Im Alten Testament ist Tobias der fromme Sohn des blinden Vaters Tobit, der mit dem Erzengel Raphael auf Reisen geht, um seinen Vater von der Blindheit zu heilen. „Gott ist gnädig“, „Jahwe ist gütig“, „Der Herr ist mein Gott“ sowie „Der Gütige“ sind die religiösen Bedeutungen von Tobias.

Thilo: Keine Frage, Dietrich ist ein schöner Jungenname, doch die daraus verselbstständigte Kurzform Thilo klingt doch einfach peppiger und zeitgemäßer, oder? Thilo hat die starke Bedeutung „Der Mächtige im Volke“ und stammt aus dem Althochdeutschen.

Thoren: Seid ihr auch dem ganz besonderen Klang nordischer Vornamen erlegen? Vor allem Jungennamen aus den sagenumwobenen Götter- und Heldengeschichten sind weit über die Grenzen des hohen Nordens bei werdenden Eltern beliebt. Und auch Thoren kann unter anderem mit seiner Bedeutung „Der Donnergott“ punkten.

Thomas: Gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Jungennamen Deutschlands und auch in englischsprachigen Ländern sowie Spanien, Portugal, Kroatien und im Norden Europas ist Thomas, allerdings in leicht veränderten Schreibweisen, äußerst populär. Im Neuen Testament ist Apostel Thomas einer der zwölf Jünger Jesu. Ursprünglich hat der beliebte Vorname aramäische Wurzeln und bedeutet „Der Zwilling“. Doch nicht nur für Zwillinge eine wunderschöne und zeitlose Namensalternative.

Tim: Ihr sucht einen Vornamen für euren Sohnemann, der kurz und einprägsam ist? Vielleicht kann euch Tim bei der Namenssuche überzeugen. Ableiten lässt sich der beliebte Jungenname von Dietmar und Timotheus, weshalb Tim neben germanischen auch altgriechische Wurzeln hat und mit „Der im Volk Berühmte“ sowie „Der Geschätzte“ und „Der Ehrende“ unterschiedliche Bedeutungen trägt.

Toni: Der beliebte Unisex- Name stellt die gängige Abkürzung von Anton dar, der sich wiederum aus dem lateinischen Familiennamen Antonius gebildet hat. Wird der klangvolle Vorname ins Deutsche übersetzt, bedeutet Toni „Der aus dem Geschlecht der Antonier Stammende“.

Theo: In den letzten Jahren konnte der Vorname seine Popularität enorm steigen, sodass sich Theo mittlerweile zu den beliebtesten und meist vergebenen Jungennamen Deutschlands zählen darf. Die Kurzform des ebenso sehr schönen Jungennamens Theodor hat altgriechische Wurzeln und bedeutet „Geschenk Gottes“. Eine wirklich klangvolle und passende Namensalternative für das beste Geschenk überhaupt!

Tristan: Neben keltischen hat der zauberhafte Jungenname, der unter anderem durch Richard Wagners Musikdrama „Tristan und Isolde“ bekannt geworden hat, auch lateinische Wurzeln. Dabei bedeutet Tristan „Der Traurige“ und „Der Laute“. Eigenschaften, die euer Sohnemann hoffentlich nicht allzu wörtlich nimmt.

Tizio: Gefällt euch der klangvolle und aus dem Lateinischen stammende Jungenname auch so gut wie werdenden Eltern in Italien? Dabei stellt der in Italien beliebte Jungenname eine Nebenform von Titus dar und bedeutet „Der Feurige“, „Der Ehrwürdige“, „Der Geehrte“ und „Die Wildtaube“.

Ted: Die Kurzform des altenglischen Jungennamens Edward bedeutet „Der Wächter“ sowie „Der Hüter“ und erfreut sich vor allem in englischsprachigen Ländern einer großen Beliebtheit. Zudem handelt es sich bei Ted um eine Abkürzung von Theodor, weshalb „Geschenk Gottes“ eine weitere Bedeutung darstellt. Definitiv ein kurzer und einprägsamer Jungenname, der werdende Eltern auch mit seinem Klang überzeugen kann!

Tahsin: Hier haben wir im wahrsten Sinne des Wortes ein bezauberndes namentliches Schmuckstück, denn Tahsin hat die Bedeutungen „Der Schmuck“, „Die Verschönerung“ und „bezaubernd“. Wir können gut verstehen, dass der arabische Jungenname in der Türkei gerne an den männlichen Nachwuchs vergeben wird.

Tiago: Was dieser Jungenname wohl mit Jakob gemeinsam hat? Zwar würde man es auf den ersten Klang nicht unbedingt vermuten, doch Tiago ist die Abkürzung des ebenso sehr klangvollen Jungennamens Santiago, der wiederum die italienische Variante von Jakob darstellt. Somit hat Tiago hebräische Wurzeln und bedeutet „Der Fersenhalter“, „Er betrügt“ und „Jahwe möge schützen“.

Timur: Aus dem Türkischen übersetzt, bedeutet der in der Türkei sowie Russland beliebte Jungenname „Das Eisen“ und „Der eiserne Krieger“. In letzter Zeit wird Timur auch hierzulande immer häufiger an Neugeborene vergeben, was wir gut verstehen können.

Till: Klingt der Jungenname nicht fröhlich und erfrischend zugleich? Ursprünglich hat Till althochdeutsche Wurzeln und bedeutet „Der Tüchtige“, „Herrscher des Volkes“ sowie „Der im Volk Mächtige“. Bevor sich Till zu einem eigenständigen und durchaus beliebten Jungennamen etabliert hat, war Till als Abkürzung von Dietmar oder Dieter geläufig.

Taavi: Hättet ihr vermutet, dass es sich bei diesem außergewöhnlichen Vornamen um die finnische Variante von David handelt? Wir waren auf den ersten Klang auch überrascht! Somit hat Taavi nicht nur einen Bezug zur Bibel sowie hebräische Wurzeln, sondern mit „Der Liebende“ und „Der Geliebte“ auch die gleichen entzückenden Bedeutungen wie David.

Tino: Der in Italien beliebte Jungenname stellt unter anderem eine Abkürzung von Valentino dar und hat lateinische Wurzeln. Nicht nur der hübsche Klang, auch die Bedeutungen sind mit „Der Kräftige“ und „Der Starke“ absolut überzeugend, oder?

Thore: Werdende Eltern, deren Herz für die nordische Götterwelt schlägt, kommen bei diesem Vornamen voll auf ihre Kosten. Denn Thore lässt sich namentlich von dem germanischen Donnergott Thor ableiten, welcher in der nordischen Mythologie der mächtige Gott des Gewitters und des Wetters ist. In Skandinavien gehört Thore seit jeher zu den beliebtesten Jungennamen überhaupt und wird auch hierzulande immer häufiger an Söhne vergeben. Übersetzt bedeutet Thore „Der Donnergott“ sowie „Der Heerführer“.

Tyler: Geht ursprünglich auf einen alten englischen Familiennamen zurück und hat die Bedeutung „Der Dachdecker“. In englischsprachigen Ländern ist der Vorname, der in den USA vorwiegend an die Frauen der Schöpfung vergeben wird, sehr populär und verbreitet.

Tadeo: Die spanische Form des ebenso einzigartigen Jungennamens Thaddeus überzeugt vor allem werdende Eltern in Spanien bei der Namenssuche. Woher der Vorname genau stammt, ist nicht mit Sicherheit geklärt, allerdings gelten aramäische Wurzeln sowie die Bedeutung „Der Beherzte“ als wahrscheinlich.

Taio: Nicht nur der Klang, vor allem die Bedeutungen lassen das Herz von werdenden Eltern in Westafrika dahinschmelzen, denn der nigerianische Jungenname bedeutet „Geboren zum Glücklichsein“. Wird Taio aus dem Spanischen übersetzt, ist die Bedeutung „Gottesgeschenk“. Wir können uns sehr gut vorstellen, dass Taio in Zukunft auch Einzug in deutsche Kinderzimmer hält.

Thies: Vielleicht habt ihr schon vermutet, dass es sich bei Thies um eine Nebenform von Matthias handelt, die insbesondere im Norden Deutschlands beliebt ist und dort gerne an den männlichen Nachwuchs vergeben wird. Somit hat Thies althochdeutsche Wurzeln und die Bedeutung „Geschenk Gottes“. Eine sehr schöne und vor allem deutlich seltenere Namensalternative für euren süßen Sohnemann.

Tarek: Im arabischen Kulturkreis gehört Tarek verständlicherweise zu den beliebtesten Jungennamen, was bestimmt auch mit den Bedeutungen „Der an die Türe klopft“, „Nächtlicher Besucher“ sowie „Der helle Stern“ zusammenhängt. Ein wahrlich klangvoller Stern am Vornamen-Himmel, oder was meint ihr?

Torben: „Der Bär“ und „Der Donnergott“ sind die Bedeutungen des altnordischen Jungennamens, der vor allem in Skandinavien verbreitet ist. Hierzulande ist der Vorname nicht mehr allzu häufig zu hören, doch vielleicht könnt ihr Torben zu einem Namens-Comeback verhelfen? Das Potenzial hat der hübsche Jungenname aus dem hohen Norden auf jeden Fall!

Tilo: Ihr sucht einen kurzen und gleichzeitig klangvollen Vornamen für euren Sohn? Dann könnte euch der Jungenname, der neben althochdeutschen auch friesische Wurzeln hat, gefallen. Tilo stellt unter anderem eine Koseform von Till dar und bedeutet „Der Tüchtige“, „Das Volk“ und „Sohn von Till“.

Tamme: Der seltene Jungenname lässt sich von Dietmar sowie Thankmar ableiten und stammt aus dem Friesischen. Dabei hat Tamme die zauberhaften Bedeutungen „Gottes einmaliges Geschenk“ und „Der angesehene Denker“.

Taiki: Bringt der außergewöhnliche Klang des japanischen Jungennamens eure Augen zum Leuchten? Das hängt bestimmt mit den entzückenden Bedeutungen „Großes Leuchten“ und „Großer Glanz“ zusammen. Ein wunderschöner und hierzulande äußerst seltener Vorname, den eurer Sohn garantiert nicht mit anderen Jungs auf dem Spielplatz oder im Kindergarten teilen muss.

Timothé: Wünscht ihr euch für euren Sohn einen Vornamen aus der Bibel, der hierzulande allerdings nur selten vergeben wird? Dann haben wir mit dem in Griechenland sehr beliebten Jungennamen Timothé einen wunderschönen und klangvollen Namensvorschlag für euch. Die französische Variante von Timotheus hat altgriechische Wurzeln und die religiöse Bedeutung „Gott ehrend“. Im Neuen Testament war Timotheus ein Gehilfe von Apostel Paulus, welchen er auf seinen Missionsreisen begleitete.

Tjark: Hättet ihr gedacht, dass es sich bei Tjark um die friesische Kurzform des etwas in die Jahre gekommenen Vornamens Dietrich handelt? Der vor allem in den Niederlanden sowie in Norddeutschland beliebte Jungenname hat althochdeutsche Wurzeln und bedeutet „Der Volksherrscher“.

Thaddeus: Zwar wird der wunderschöne Vorname heutzutage nur noch selten an den Nachwuchs vergeben, doch Thaddeus gefällt uns so gut, dass dieser nicht in der Liste der schönsten Jungennamen mit dem Anfangsbuchstaben T fehlen darf. Wahrscheinlich stammt Thaddeus aus dem Aramäischen und bedeutet „Der Mutige“, „Der Beherzte“ sowie „Der Lobpreis“.

Tito: Der in Italien sowie Spanien beliebte Jungenname hat lateinische Wurzeln und stellt eine Nebenform von Titus dar. Somit hat Tito die Bedeutungen „Der Ehrwürdige“, „Der Geehrte“ und „Der Feurige“. Na, schafft es der klangvolle Vorname in eure engere Namensauswahl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.