Startseite Vornamen Die beliebtesten amerikanischen Vornamen für Mädchen und Jungen

Die beliebtesten amerikanischen Vornamen für Mädchen und Jungen

Mädchennamen

Einen passenden Namen für die eigene Tochter oder den eigenen Sohn zu finden ist oft nicht leicht. Denn natürlich soll der ausgewählte Vorname nicht nur euch selbst, sondern vor allem eurem Kind gefallen. Der Vorname begleitet einen Menschen das ganze Leben lang und sollte daher mit Freude und Stolz getragen werden.

Gerade bei der Namenswahl kommt Eltern häufig der Spruch „Die Qual der Wahl“ in den Sinn. Kein Wunder, denn ihr könnt euch zwischen klassischen, traditionellen, religiösen, trendigen, seltenen oder auch internationalen Vornamen entscheiden. Und auch die Herkunft und die Bedeutung des Namens nehmen einen immer größer werdenden Stellenwert ein.

Die schönsten amerikanischen Vornamen für Mädchen und Jungen

Auch mit Blick auf das Ausland können sich Eltern bei der schwierigen Entscheidung eines passenden Vornamens inspirieren lassen und sich Anregungen holen. In diesem Zuge wollen wir euch Mädchen- und Jungennamen vorstellen, die sich in Amerika einer großen Beliebtheit erfreuen.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die vorgestellten Vornamen einen amerikanischen Ursprung haben. Denn nicht selten stammen die in Amerika beliebten Namen aus dem Lateinischen oder Griechischen ab und haben europäische Wurzeln.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Die beliebtesten amerikanischen Vornamen für Mädchen und Jungen! Aktuell gibt es 3 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Durchstöbern der amerikanischen Vornamen und hoffen, dass wir zu einem schönen und passenden Vornamen eures Kindes beitragen können. Los geht es mit den Frauen der Schöpfung:

Beliebte amerikanische Mädchennamen

Emma: Dieser wunderschöne und gleichzeitig zeitlose Vorname hat es nicht nur deutschen Eltern angetan. Wie hierzulande auch belegt Emma in Amerika die Spitzenposition unter den beliebtesten Mädchennamen. Dabei ist Emma ein germanischer Vorname, der sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts einer großen internationalen und anhaltenden Beliebtheit erfreut und „Die Große“, „Die Gewaltige“ und „Die Wunderbare“ bedeutet.

Amelia: Entstanden ist der Name mit lateinischem Ursprung aus einer Vermischung der nicht minder schönen Vornamen Emilia und Amalia. „Die Tüchtige“, „Die Tapfere“ und „Die Geliebte“ sind die wunderschönen Bedeutungen des klangvollen Mädchennamens, den eure Tochter ganz bestimmt mit Stolz tragen wird.

Isabella: Die italienische Form des biblischen Vornamens Elisabeth stammt aus dem Hebräischen und hat sich im Laufe der Zeit, und zwar in Spanien und Portugal, zu dem melodischen Namen Isabella entwickelt. Und nicht nur der Name ist entzückend, auch die Bedeutung „Die ewig Schöne“ trägt zu der großen Beliebtheit bei.

Mia: Kurz, einprägsam und sehr weiblich kommt die schöne Kurzform von Maria daher. Mia stammt aus dem Hebräischen und hat einige verschiedene Bedeutungen, so steht der Name im Japanischen für „Große Schönheit“ und im Hebräischen für „Das gewünschte Kind“. Weitere Bedeutungen sind „Der kleine Stern“, „Geschenk Gottes“ sowie „Meeresperle“. Mia ist wahrlich eine Perle unter den beliebtesten Mädchennamen und begeistert nicht nur Eltern in Amerika, sondern auch hierzulande.

Victoria: Stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Siegerin“. In der römischen Mythologie galt Victoria demnach als Siegesgöttin und ist bis heute ein beliebter Vorname in den Königshäusern sowie unter Adeligen. Im Russischen hat der hübsche Mädchenname übrigens die zuckersüße Bedeutung „Erdbeere“.

Avery: Hier handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um einen zauberhaften Vornamen für Mädchen, der aus dem Altfranzösischen stammt und eine Abwandlung des männlichen Namens Alfred ist. Avery bedeutet „Beratende Elfin“ und „Führerin der Elfen“. Und welches Mädchen stellt es sich nicht märchenhaft vor, eine kleine Elfin zu sein?

Olivia: Mit diesem wunderschönen Namen entscheidet ihr euch sozusagen für einen Klassiker der Weltliteratur, denn der Name Olivia wurde von William Shakespeare für seine Komödie „Was ihr wollt“ ins Leben gerufen. Der Name hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet „Olivenbaum“ sowie „Die Friedliche“.

Madison: Bei der Bedeutung „Sohn von Maud“ sowie „Sohn der Mächtigen“ wird klar, dass es sich bei Madison um einen Unisex-Namen handelt. Allerdings wird der Vorname, der aus dem skandinavischen-germanischen Raum stammt, häufiger an Mädchen vergeben und gehört in den USA zu den 20 beliebtesten Mädchennamen überhaupt.

Abigail: Der hebräische Mädchenname drückt die Vaterfreude über die Geburt der Tochter auch noch durch die Namensbedeutung aus. Denn Abigail steht für „Der Vater hat sich gefreut“ und „Die Vaterfreude“. Ein toller Name mit einem großartigen Statement, über das sich eure Tochter gewiss freuen wird.

Harper: Der Mädchenname war ursprünglich ein altgriechischer Familienname, der sich in den USA seit Jahren einer großen Beliebtheit erfreut und „Harfenspielerin“ bedeutet. Dabei begeistert der schöne Vorname nicht nur Fans der Harfen- oder Saitenmusik.

Scarlett: Viele von euch werden den weltbekannten Roman oder die gleichnamige Literaturverfilmung von „Vom Winde verweht“ mit der Hauptfigur Scarlett O´Hara kennen, die wiederum für die große und internationale Beliebtheit des Mädchennamens mitverantwortlich ist. Der altenglische Vorname bedeutet „Die Rothaarige“ oder „Scharlachrot“. Nicht nur für rothaarige Töchter eine großartige Namenswahl.

Lillian: Hierbei handelt es sich um die französische sowie englische Form von Liliane mit der Bedeutung „Lilie“. Wahrscheinlich wurde der außergewöhnliche Vorname von der schönen Lilien-Blume abgeleitet, welche unter anderem für Liebenswürdigkeit, Weiblichkeit, Reinheit, Fruchtbarkeit, aber auch für die Vergänglichkeit steht.

Chloe: Stammt aus dem Altgriechischen und war in der griechischen Mythologie der Beiname der Erdgöttin Demeter. Daher auch die Bedeutungen „Die Grünende“ und „Junges Grün“. Ein Mädchenname mit Wow-Effekt, der eurer Tochter vielleicht auch einen grünen Daumen beschert.

Camila: Der aus dem Lateinischen stammende Vorname ist das weibliche Pendant zu Camillo oder Camillus und hat die Bedeutung „Die Ehrbare“, aber auch „Tempeldienerin“. Im ehemaligen Jugoslawien stand der Mädchenname Camila hingegen für „Die Schöne“.

Charlotte: Der althochdeutsche Name ist die französische und weibliche Variante des männlichen Vornamens Karl und gehört in Amerika zu den zehn beliebtesten Mädchennamen. Da die weibliche Nachsilbe „otto“ eine Verniedlichung darstellt und „klein“ bedeutet, steht der Vorname Charlotte für „Die kleine Tüchtige“, „Karlalein“ und „Die kleine Freie“. Aus dem Französischen abgeleitet bedeutet Charlotte „Die Anmutige“. Ein hinreißender und nicht aus der Mode kommender Vorname für kleine Mädchen sowie junge und erwachsene Frauen.

Aria: Dieser entzückende Vorname hat Wurzeln im Italienischen, Persischen, Altgriechischen sowie im Lateinischen. Somit sind viele Bedeutungen, wie „Die Reine“, „Melodie“, „Luft“ und „Die Goldene“, in dem schönen Mädchennamen vereint. Aria ist nicht nur in Amerika beliebt, sondern auch in unserem Nachbarland Italien.

Nora: Die Kurzform von Eleonora hat sich mittlerweile als eigenständiger Vorname etabliert. Da die Herkunft des Namens nicht vollständig geklärt ist, sind somit auch mehrere Bedeutungen denkbar. „Die Glänzende aus dem Norden“, „Lichtbringerin“ und „Gott ist mein Licht“ gehören zu den Schönsten.

Aubrey: Ist ein althochdeutscher Vorname mit der lustigen und außergewöhnlichen Bedeutung „Mächtiger Elf“ und „Naturgeist“. Die englische Form des Namens Alberich wurde früher häufig an Männer vergeben, heutzutage hören allerdings fast ausschließlich Mädchen auf den schönen Vornamen Aubrey.

Evelyn: Der Mädchenname mit hebräischen Wurzeln ist die englische Variante des altfranzösischen-normannischen Namens Aveline, was sich wiederum von Ava ableiten lässt. Zudem kann Evelyn als eine Weiterbildung von Eva oder Eve angesehen werden. „Kleiner Vogel“ sowie „Die Leben Schenkende“ gehören zu den Bedeutungen des Mädchennamens, der übrigens am 24. Dezember Namenstag feiern darf.

Habt ihr noch nicht den passenden Vornamen für eure Tochter gefunden? Hier haben wir weitere beliebte Vornamen für euch aufgelistet, die in Amerika häufig an neugeborene Mädchen vergeben werden:

  • Gabriella
  • Aaliyah
  • Brooklyn
  • Savannah
  • Leah
  • Grace
  • Zoey
  • Claire
  • Samantha
  • Kaylee
  • Hannah
  • Sadie
  • Ava
  • Addison
  • Taylor
  • Penelope
  • Alexa
  • Serenity
  • Ariana
  • Piper
  • Skylar
  • Brianna
  • Violet
  • Ruby
  • Morgan
  • Ashley
  • Isla
  • Katherine
  • Ivy
  • Khloe
  • Naomi
  • Sydney
  • Faith
  • Emily
  • Josephine
  • Delilah
  • Rylee
  • Madeline
  • Margarete
  • Nova
  • Clara
  • Mary
  • Bailey
  • Hadley
  • Emery
  • Vivian
  • Trinity
  • Kimberly
  • Finley
  • Jocelyn
  • Laila
  • Valerie
  • Cecilia
  • Molly
  • Harmony
  • Paige
  • Reese
  • Amaya
  • Teagan
  • Alaina
  • Fiona
  • Mckenzie
  • Brooke
  • Lucia
  • Daisy
  • Georgia
  • Summer
  • June
  • Hayden
  • Kendall
  • Selena
  • Joanna
  • Adriana
  • Sienna
  • Destiny
  • Juliet
  • Kate
  • Ember
  • Annie
  • Haven

Beliebte amerikanische Jungennamen

Liam: In Amerika war Liam im Jahr 2017 der beliebteste Jungenname überhaupt und auch in den Jahren zuvor belegte der schöne Name beinahe die Spitzenposition. Kein Wunder, dass Liam auch bei uns in Deutschland immer beliebter wird. Der althochdeutsche Name ist die Kurzform von William und bedeutet „Entschlossener Beschützer“. Was für eine wunderschöne Bedeutung!

Gabriel: Der engelsgleiche und aus dem Hebräischen stammende Vorname hat die Bedeutungen „Held Gottes“ und „Gott ist mein Held“. Laut Bibel verkündete der Erzengel Gabriel Maria die Geburt Jesu. Ein passender Name für euren eigenen kleinen Helden.

Aiden: Ein Name so schön, wie sein Ursprungsland Irland. Die englische Form Aiden lässt sich von dem irischen Namen Adohan ableiten und bedeutet „Der Feurige“. Mit diesem Vornamen hat euer Sohn einen hierzulande seltenen und gleichzeitig temperamentvollen Namen.

Isaac: Dieser Name wird euch bestimmt ein Lächeln ins Gesicht zaubern, denn Isaac bedeutet „(Er) Gott lächelt zu“ und „Gott hat gelacht“. Durch das Christentum, Judentum und auch durch den Islam wurde der Name, der auch in der Schreibweise Isaak geläufig ist, mehr und mehr verbreitet und ist vor allem in Amerika beliebt.

Ethan: Stammt aus dem Hebräischen und wird bereits im Alten Testament erwähnt. Dabei hat Ethan die schöne Bedeutung „Der Standfeste“.

Logan: Der Name hat seine Wurzeln im Irischen und bedeutet „Kleine Höhle“. Logan wird häufig mit einem anderen Vornamen kombiniert und begeistert neben Amerika auch noch viele Eltern in Kanada, Australien und auch bei uns in Europa.

Grayson: Ist ein altirischer Jungenname mit der Bedeutung „Sohn von Grave“. Doch nicht nur für Grave´s Sohn, sondern auch für euren kleinen Schatz ein sehr klangvoller Vorname, der gewiss das Potenzial hat, auch hierzulande populär zu werden.

Jayden: „Der Dankbare“ ist die einzigartige Bedeutung des hebräischen Vornamens. Doch Jayden kann auch von dem Stein Jade abgeleitet werden, weshalb der Name auch spanische sowie englische Wurzeln hat. Da dem grün schimmernden Stein eine heilende Wirkung auf den Darm sowie die Nieren nachgesagt wird, ist „Die Eingeweide“ eine weitere Bedeutung. Zugegeben, diese Bedeutung ist weniger schmeichelnd, doch der Schönheit dieses Namens tut dies keinen Abbruch.

James: Ist zu Recht ein wahrer Klassiker unter den amerikanischen Vornamen und erfreut sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit. Der hebräische Vorname ist die englische Variante von Jakob und hat unter anderem die Bedeutung „Jahwe möge schützen“. Was viele nicht wissen ist, dass James auch an Mädchen vergeben werden kann, dies kommt allerdings relativ selten vor.

Jackson: War ursprünglich ein sehr verbreiteter Familienname, der sich zu einem geläufigen Vornamen gemausert hat. Dabei hat Jackson die einleuchtende Bedeutung „Sohn von Jack“ und ist zudem die englische Version des Namens Jakob, der hierzulande um einiges häufiger vergeben wird, als sein englisches Pendant.

Mason: Stammt aus dem Altfranzösischen und ist die englische Berufsbezeichnung für „Maurer“ und „Steinmetz“, welche gleichzeitig die Bedeutungen des schönen Jungennamens Mason darstellen. Kein Wunder, dass es der Name letztes Jahr unter die amerikanische Top-Ten der beliebtesten Jungennamen geschafft hat.

Owen: Der Ursprung des Jungennamens mit der Bedeutung „Wohl geboren“ ist nicht vollständig geklärt, jedoch stammt Owen mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Walisischen oder Keltischen ab. Ein sehr schöner Name, egal woher dieser letztendlich stammt.

Henry: Bereits viele Könige, Adelige und Herrscher hörten auf den althochdeutschen Vornamen Henry, der die französische und englische Variante von Heinrich darstellt. Dabei bedeutet der Jungenname „Heimat und Macht“, „Der Mächtige“ und „Der Herr im Haus“. Und euer Sohn ist in den nächsten Jahren mit Sicherheit der (junge) Herr im Haus, der euch mächtig entzücken wird.

Jack: Ist ein hebräischer und weit verbreiteter Vorname, der „Jahwe ist gnädig“ bedeutet. Dabei ist Jack die englische Version von Johannes und stellt gleichzeitig eine Kurzform von Jakob und John dar.

Joshua: Seid ihr nicht nur auf der Suche nach einem amerikanischen Jungennamen, sondern auch nach einem Namen mit biblischem Bezug? Dann ist Joshua eine passende Namenswahl für euren Sohnemann. Joshua ist die moderne und englische Form von Josua, was sich wiederum von dem biblischen Namen Jehoschua ableiten lässt und „Gott hilft“ bedeutet.

Andrew: Ist natürlich die englische Variante des bei uns sehr beliebten Vornamens Andreas. Dabei stammt der männliche Name aus dem Altgriechischen und hat die aussagekräftigen Bedeutungen „Der Tapfere“ und „Der Männliche“. Ein toller Name, der euren Sohn zu einem tapferen Mann heranwachsen lässt.

Carter: Der altenglische Name beschreibt diejenigen, die ein Fuhrwerk herstellen oder ein solches fahren. Daher ist die Bedeutung mit „Fuhrwerker“ zwar etwas unspektakulär, dies ändert jedoch nichts an der Beleibtheit des Namens.

Wyatt: „Entschlossener Kämpfer“ sowie „Kleiner Krieger“ gehören zu den Bedeutungen des Vornamens, welcher althochdeutsche Wurzeln hat und die englische Variante von Wighard darstellt. So selten der Name Wighard heutzutage zu hören ist, umso größer ist in den Vereinigten Staaten sowie in Kanada die Beliebtheit des Jungennamens Wyatt. Vielleicht ja auch bald bei uns in Deutschland?

Anthony: Gefällt euch der Name Antonius, doch wollt ihr diesem einen modernen Pep verleihen? Dann ist die englische Variante Anthony eine Überlegung wert. Anthony stammt aus dem Lateinischen und hat unter anderem die schönen Bedeutungen „Der Wertvolle“ und „Der Unschätzbare“. Was für ein passender Name für euer wertvolles kleines Wunder.

Dylan: Der Name stammt aus der walisischen Mythologie, in welcher Dylan den Gott des Meeres darstellt. Daher auch die Bedeutung „Meeresgott“ und „Sohn des Meeres“. Nicht nur für angehende Wasserratten und Freunde der Meeresbrise ein sehr schöner Vorname.

Noch nicht fündig geworden? Keine Sorge, wir haben noch weitere amerikanische Jungennamen für euch und euren Sohn aufgelistet:

  • Jacob
  • Matthew
  • Kingston
  • Finn
  • Conor
  • Dawson
  • Oscar
  • Victor
  • John
  • Calvin
  • Christopher
  • Lucas
  • Michael
  • Samuel
  • Elijah
  • Mateo
  • Lincoln
  • Ryan
  • Jaxon
  • Levi
  • Nathan
  • Hunter
  • Charles
  • Aaron
  • Eli
  • Cameron
Landon
  • Caleb
  • Adam
  • Jordan
  • Brandon
  • Nolan
  • Nicholas
  • Dean
  • Easton
  • Robert
  • Maverick
  • Bryson
  • Cooper
  • Kayden
  • Jace
  • Paxton
  • Kane
  • Brain
  • Noel
  • Jared
  • Avery
  • Rory
  • Jodan
  • Edison
Spencer
  • Travis
  • Titus
  • Anderson
  • Codey
  • Finley
  • Ronan
  • Raymond
  • Sean
  • Enzo
  • Holden
  • Arthur
  • Brady
  • Colin
  • Zane
  • Brooks
  • Mark
  • Archer
  • Walter
  • Damien
  • Dean
  • Graham
  • Steven
  • Jeremy
  • Hayden
  • Grant
  • Jonah
  • Ashton
  • Maddox
  • Emmet

Hier kommt ihr zu der Liste der 1.000 beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in Amerika im Jahr 2017, die von der Social Security Administration USA herausgegeben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.