Startseite Vornamen 30 amerikanische Vornamen für Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

30 amerikanische Vornamen für Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

Vornamen Trends 2021

Seid ihr von Amerika und dem typischen „American Way of Life“ fasziniert und wollt den amerikanischen Lifestyle am liebsten zu euch nach Hause und in das Kinderzimmer eures Sohnes bringen? Dann seid ihr hier auf unserer Seite genau richtig, denn wir stellen euch 30 amerikanische Jungennamen mit ihrer Herkunft und Bedeutung vor.

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Traumziel vieler Auswanderer weltweit hat seit jeher eine magische Wirkung auf alle Dagewesenen und auch auf die Menschen, die noch nicht das Glück hatten, den USA einen Besuch abzustatten.

Cowboys, der Grand Canyon, BBQs, lange Highways, die Route 66, Country Music, viele atemberaubende Nationalparks und natürlich auch unzählige Fast-Food-Ketten. All das und noch vieles mehr kommt einem sofort in den Sinn, wenn man an Amerika denkt. Warum nicht auch mal einen Blick auf die in Amerika beliebtesten Jungennamen werfen?

Auffallend ist, dass viele der häufig vergebenen Vornamen in den USA lateinische, hebräische, altenglische, irische oder althochdeutsche Wurzeln haben und dann in das Amerikanische übernommen wurden.

Und namenstechnisch haben werdende Eltern im deutschsprachigen Raum und in Amerika durchaus einen ähnlichen Geschmack. Denn wie hierzulande auch gehören Noah, Elijas, Lucas und Liam zu den beliebtesten und meist vergebenen Jungennamen der letzten Jahre.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: 30 amerikanische Vornamen für Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft! Aktuell gibt es 2 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!

Wir haben euch eine Liste von 30 amerikanischen Jungennamen zusammengestellt, die sich in den USA einer großen Beliebtheit erfreuen und klären euch zudem über deren Herkunft sowie die Bedeutung der Vornamen auf.

Wir wünschen euch viel Spaß und hoffen, dass ein passender Name für euren Sohnemann dabei ist, den ihr so richtig „awesome“ findet, wie der waschechte Amerikaner zu sagen pflegt.

30 amerikanische Jungennamen mit ihrer Herkunft und Bedeutung

Kingston: Der aus dem Englischen stammende Vorname klingt wahrlich königlich, was auch noch von seiner Namensbedeutung untermauert wird. Denn Kingston hat die Bedeutungen „Aus der Königsstadt“ sowie „Aus dem Königsdorf“ und ist ein sehr beliebter Vorname in Amerika.

Jacob: Stammt aus dem Hebräischen und hat mit „Der Fersenhalter“, „Der Schützende“, „Er betrügt“ sowie „Jahwe möge schützen“ verschiedene Bedeutungen. Der zeitlose Männername Jacob hat außerdem einen Bezug zur Bibel und deshalb eine sehr lange Tradition. Jakob, Jacques, James, Jakub und Jaime sind verschiedene und nicht minder schöne Varianten des populären Vornamens. Kein Wunder, dass dieser Vorname bei vielen werdenden Eltern in verschiedenen Ländern so beliebt ist.

Ryan: Lässt sich von dem altirischen Familiennamen O´Riain ableiten und hat somit altirische Wurzeln. Der vorwiegend männliche Vorname erfreut sich vor allem in Amerika, Irland sowie dem gesamten Vereinigten Königreich einer großen Beliebtheit, was sicherlich auch an den majestätischen Bedeutungen „Der kleine König“ sowie „Kleinkönig“ liegt. Auch für euren eigenen kleinen König eine schöne Namenswahl.

Cameron: Ist ein sogenannter Unisex-Name, der sowohl an Mädchen, als auch an Jungen vergeben werden kann und schottisch-gälische Wurzeln besitzt. In Amerika wird der Vorname Cameron, der die lustigen und ungewöhnlichen Bedeutungen „Schiefe Nase“ und „Hakennase“ hat, vorwiegend an die Männer der Schöpfung vergeben.

Nathan: Lässt sich von dem ebenso wunderschönen und einzigartigen Vornamen Nathanael ableiten und ist gleichzeitig eine Kurzform von Jonathan. Nathan stammt aus dem Althebräischen und hat einen biblischen Bezug, was auch die religiösen Bedeutungen „Gott hat gegeben“ sowie „Der Geber“ zeigen.

Dawson: Ursprünglich war Dawson ein englischer Familienname, der heutzutage insbesondere in Amerika gerne und häufig an neugeborene Jungs vergeben wird. Zudem existieren in Amerika zahlreiche Orte mit diesem Namen, unter anderem in Texas, North Dakota sowie in Alabama. Dawson hat zwar die Bedeutung „Sohn von David“, ist allerdings auch für Söhne von Vätern mit einem anderen Vornamen eine wunderschöne Namenswahl.

Hunter: Auch dieser einzigartige Vorname lässt sich von einem englischen Familiennamen ableiten und hat die Bedeutung „Der Jäger“. Hunter wird vorwiegend an neugeborene Jungs vergeben, doch in Amerika hören immer auch mehr Mädchen auf den schönen Vornamen, der nach wie vor als Familienname gebräuchlich ist. Sozusagen ein richtiger Allround-Name!

Nolan: Geht auf einen Familiennamen mit irischen Wurzeln zurück und bedeutet „Nachfahre von Nuallan“. „Berühmt“, „Vornehm“ sowie „Kleiner Kämpfer“ sind weitere Bedeutungen des hierzulande sehr seltenen Vornamens.

Milo: Der schöne Jungenname, der mittlerweile auch in deutschen Kinderzimmern häufiger zu hören ist, lässt sich unter anderem vom englischen Namen Miles ableiten. Gleichzeitig ist Milo die Kurzform von Camillo und Emilio sowie dem slawischen Vornamen Miloslaw. Uns wundert es keineswegs, dass Milo mit seinen schönen Bedeutungen „Der Eifrige“, „Der Geliebte“, „lieb und ruhmreich“, „Der Angenehme“ und „Der Liebliche“ viele werdende Eltern verzückt.

Calvin: Stammt aus dem Lateinischen und hat die Bedeutungen „Der kleine Kahle“ sowie „kahlköpfig“. Ursprünglich war Calvin ein französischer Männername, der sich wiederum von dem in Frankreich weit verbreiteten Familiennamen „Chauvin“ ableiten lässt. Einer der bekanntesten Namensvertreter sind der Modezar Calvin Klein sowie der weltbekannte Star-DJ Calvin Harris.

Dean: Hat anglo-amerikanische Wurzeln und geht ursprünglich auf die Berufsbezeichnung „Dekan“ zurück. Doch mit Dean kann auch jemand gemeint sein, der in einem Tal lebt. Weitere Bedeutungen sind „Der befestigte Hügel“, „Der Älteste“ sowie „Der Anführer“. Ein sehr schöner und einprägsamer Vorname!

Ian: Mögt ihr es kurz und bündig? Dann ist die schottisch-gälische Form des nicht minder schönen Vornamens Johannes eine äußerst passende Namenswahl. Ian ist lateinischen Ursprungs und hat die Bedeutungen „Jahwe ist gütig“ und „Jahwe ist gnädig“.

Jordan: „Der Herabsteigende“ ist die Bedeutung des hebräischen Vornamens, der im englischsprachigen Raum häufig an Neugeborene vergeben wird. Wird der Name aus dem altnordischen Wort „johrd“ abgeleitet, bedeutet dieser „Erde“. Jordan ist sowohl als Mädchen-, als auch als Jungenname sowie als Familienname verbreitet.

Griffin: Ist das englische Wort für „Greif“, was wiederum für ein Fabelwesen steht, welches einen Löwenkopf sowie den Körper und die Flügel eines Raubvogels besitzt. Ein wunderschöner und dank seiner Bedeutung auch ein mystischer Vorname für euren Sohn!

Maverick: Ist nicht nur ein County in Texas oder eine bekannte U-Bahn-Station in Boston, sondern auch ein außergewöhnlich schöner Jungenname. Der englische Vorname Maverick stammt etwa aus dem 18. Jahrhundert und hat die starke Bedeutung „Unabhängiger Mann, der sich anderen nicht anpasst“.

Landon: Zwar stammt der hübsche Jungenname, der sich von Langdon ableiten lässt, aus dem Altenglischen, mit der Stadt London hat der Name allerdings nichts zu tun. Landon hat die Bedeutungen „Der Weitgereiste“, „Langer Hügel“ sowie „Der von weit herkommt“ und wird vor allem in Kanada und in den USA vergeben.

Kane: Hat gälische Wurzeln und bedeutet „Schlacht“, „Tribut“ und „Kampf“. Wird der schöne Jungenname aus dem Hawaiianischen übersetzt, steht Kane für „Krieger“, „Mann“ und „Mensch“. „Der Goldene“ ist hingegen die japanische Bedeutung. Kane ist nicht nur im englischsprachigen Kulturraum verbreitet, sondern auch in Japan sowie auf Hawaii und vielleicht ja auch bald hierzulande. Ihr könnt bei eurem Schatz ja schon mal den Anfang machen.

Sean: Ist die irische Form von Johannes und hat daher mit „Jahwe ist gütig“ und „Jahwe ist gnädig“ auch die gleichen Bedeutungen. Der sehr klangvolle Jungenname stammt aus dem Hebräischen und ist auch in den veränderten Schreibweisen Shaun sowie Shawn gebräuchlich.

Travis: Der Jungenname hat einen altfranzösischen Ursprung und wurde früher traditionell von Zöllnern getragen. Heutzutage ist Travis vor allem in den USA und Kanada ein sehr beliebter und gern vergebener Vorname, welcher „Der Zöllner“ sowie „überqueren“ bedeutet.

Steven: Dieser Name mit altgriechischen Wurzeln ist nicht nur wunderbar zeitlos, sondern gehört in vielen Ländern zu den beliebtesten Jungennamen schlechthin. Vielleicht trägt auch die Bedeutung „Der Gekrönte“ einen Teil zur Beliebtheit des Namens bei? Bei Steven handelt es sich um die niederländische sowie englische Form von Stefan, beziehungsweise Stephan.

Austin: Ist der errechnete Geburtstermin eures Sohnes im Sonnenmonat August? Dann wäre der schöne Jungenname Austin eine pfiffige Namenswahl. Denn der in Amerika sehr populäre Jungenname ist das englische Pendant zu August und bedeutet „ehrwürdig“, „erhaben“ und „Der Erhabene“. August war außerdem der Beiname für den ersten römischen Kaiser, nach welchem wiederum der Monat August benannt wurde.

Ashton: Der altenglische Jungenname hat die Bedeutung „Stadt der Eschen“ und lässt sich von einem Familiennamen, der wiederum auf einen Ortsnamen zurückgeht, ableiten. Durch den charismatischen US-amerikanischen Schauspieler Ashton Kutcher ist der schöne Vorname auch hierzulande bekannt geworden.

Raymond: Hat althochdeutsche Wurzeln und ist die französische sowie englische Form von Raimund. „Der Beschützende“, „Der Vormund“ sowie „Ratgeber und Beschützer“ sind die Bedeutungen des Jungennamens, der auch in der Schreibweise Raymund geläufig ist und unter anderem aufgrund der erfolgreichen amerikanischen Sitcom „Alle lieben Raymond“ an Popularität gewonnen hat.

Malcolm: Stammt aus dem Altirischen und lässt sich von dem schottisch-gälischen Männernamen „Máel Coluim“ ableiten. Der klangvolle und hierzulande seltene Vorname zierte auch schon einige schottische Herrscher und ist ein Charakter in Shakespeares Tragödie „Mcbeth“.

Benjamin: Gehört in den USA zu den beliebtesten Jungennamen und wird auch im deutschsprachigen Raum nach wie häufig an Neugeborene vergeben. Benjamin hat hebräische Wurzeln und bedeutet „Der Sohn der Freude“ sowie „Sohn des Glücks“. Ein durch und durch passender Vorname für euren eigenen Sohn der Freude und des Glücks.

Wyatt: Bedeutet „Entschlossener Kämpfer“ und hat einen althochdeutschen Namensursprung. Zudem ist Wyatt die englische Variante des Männernamens Wighard, der allerdings sehr aus der Mode gekommen ist.

Roman: „Der Mann aus Rom“, „Der Römer“ und „römisch“ sind die Bedeutungen des lateinischen Männernamens Roman, der sich nicht nur in Amerika einer großen Beliebtheit erfreut, sondern in leicht veränderten Schreibweisen auch in Frankreich, Griechenland, Polen und Italien. Kein Wunder, dass der schöne Vorname schon einige Kaiser, Päpste sowie Adelige schmücken durfte.

Zane: Dieser wunderschöne und hierzulande sehr außergewöhnliche Jungenname kann definitiv durch seinen Klang und durch seine Bedeutungen bei werdenden Eltern punkten. Denn Zane bedeutet „Jahwe ist gnädig“, „klug“ sowie „Der Siegbringende“. Wird der Vorname, der aus dem Hebräischen stammt und eine Kurzform von Johannes darstellt, aus dem Slawischen übersetzt, hat dieser die Bedeutung „Der Schneeweiße“.

Emmett: Geht auf einen englischen Familiennamen zurück, der sich wiederum aus dem äußerst beliebten und weit verbreiteten Mädchennamen Emma ableiten lässt. Emmett hat die aussagekräftigen Bedeutungen „Der Gewaltige“, „Der Mächtige“, „Der Große“ sowie „Der alles Überschauende“.

Lincoln: Hat walisische Wurzeln und war ursprünglich ein weit verbreiteter Familienname, der wiederum auf eine Stadt in England zurückgeht. Der Vorname Lincoln bedeutet „Kolonie am See“ und ist insbesondere durch Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten Amerikas, in die Geschichte eingegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.