Startseite Schwangerschaft Überlebensdauer von Spermien: Die wichtigsten Fakten im Überblick

Überlebensdauer von Spermien: Die wichtigsten Fakten im Überblick

Überlebensdauer Spermien

Wie lange können Spermien überleben? Definitiv keine alltägliche, aber in bestimmten Situationen eine durchaus sinnvolle Frage. So machen sich vor allem Frauen mit Kinderwunsch oder Frauen, die erstmal nicht schwanger werden wollen, Gedanken über die Überlebensdauer von Spermien.

Wie lange Spermien nach der Ejakulation überleben können, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab. Je nach ihrer Umgebung sind Spermien zwischen wenigen Sekunden und mehreren Tagen überlebensfähig. In diesem Artikel erfahrt ihr alles, was ihr über die Überlebensdauer von Spermien wissen solltet.

Zudem klären wir euch darüber auf, wie lange Spermien an den unterschiedlichsten Orten, wie der Vagina, der Haut sowie im Wasser, überleben können.

Die Spermienreifung und das Ejakulat

Bevor wir die spannende Frage „Wie lange überleben Spermien?“ beantworten, geben wir euch einen kurzen Einblick in Sachen Spermienreifung, denn ohne diese, wäre die Frage nach der Überlebensdauer komplett überflüssig. Die Entwicklung der Samenzellen beginnt im Hoden des Mannes und nimmt in etwa zehn Wochen in Anspruch, bevor die Spermien sozusagen einsatzbereit sind. Somit dauert die Spermienreifung um einiges länger als die Reifung einer Eizelle, welche durchschnittlich 28 Tage beträgt.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Überlebensdauer von Spermien: Die wichtigsten Fakten im Überblick! Aktuell gibt es 2 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!

Vom Hoden wandern die Spermien in den Nebenhoden, um dort weiter zu reifen. Dort angekommen, sind die Spermien etwa einen Monat überlebensfähig, denn im Hoden des Mannes herrschen die idealen Bedingungen: Weder ist es zu heiß oder zu kalt noch droht den Samen eine Austrocknung. Temperaturschwankungen können durch einen sehr schlauen Schachzug der Natur automatisch ausgeglichen werden, indem sich der Hodensack bei Kälte zusammenzieht und bei Hitze lockert.

Bei einem Samenerguss werden im Durchschnitt zwischen zwei und sechs Milliliter Samenflüssigkeit durch die Harnröhre sowie den Penis ausgestoßen, wobei die Samen an sich lediglich etwa ein Prozent ausmachen. Der Rest der Samenflüssigkeit besteht vorwiegend aus Sekreten anderer Drüsen sowie dem sogenannten Samenplasma, die wiederum für die Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen äußerst wichtig sind. Bei der Ejakulation gelangen etwa vierzig bis einige hundert Millionen Spermien aus dem Körper des Mannes.

Gut zu wissen:
Eine Samenzelle misst gerade einmal um die 0,05 Millimeter und gehört somit zu den kleinsten Körperzellen eines Menschen. Beinahe unglaublich, dass eine einzige Samenzelle das gesamte Erbgut des Mannes enthält. Hier nimmt das Motto „Klein, aber oho“ definitiv neue Dimensionen an, oder?

Einflussfaktoren auf die Überlebensdauer von Spermien

Wollt ihr schwanger werden oder das genau Gegenteil, und zwar eine Schwangerschaft vermeiden? In beiden Fällen ist es wichtig zu wissen, wie lange die Spermien nach dem Samenerguss überlebensfähig sind. Die Überlebensdauer der Spermien nach der Ejakulation ist allerdings von mehreren Faktoren abhängig: Zum einen kommt es darauf an, wo sich die Spermien befinden und zum anderen welche Bedingungen dort herrschen.

So macht es einen großen Unterschied, ob sich die Spermien im weiblichen Körper, im Wasser, an der Luft, auf der Haut oder im Kondom befinden. Im Körper der Frau können Spermien unter bestimmten Voraussetzungen etwa fünf Tage überleben, wohingegen die Überlebensdauer außerhalb des Körpers und an der Luft in der Regel nur wenige Minuten beträgt. Zudem wirken sich zu hohe Temperaturen, ein ungeeigneter pH-Wert sowie Trockenheit negativ auf die empfindlichen Spermien aus und machen den kleinen Überlebenskämpfern das Leben schwer.

Wodurch wird die Spermienqualität beeinflusst?

Die Qualität der Spermien unterliegt starken Schwankungen und kann unter anderem vom derzeitigen Lebensstil, der Ernährung sowie dem Gesundheitszustand des Mannes abhängig sein. Auch eine vorübergehende Medikamenteneinnahme kann die Spermienqualität beeinflussen. Dabei hat die Qualität der Spermien auch einen direkten Einfluss auf die Lebensdauer: Je gesünder die Spermien sind, umso höher ist die Überlebensdauer nach dem Samenerguss.

Gut zu wissen: Mithilfe eines Spermiogramms kann die Qualität des Spermas untersucht und gegebenenfalls können Fruchtbarkeitsstörungen des Mannes aufgedeckt werden.

Austrocknung tötet Spermien ab

Spermien müssen sich bewegen können, um eine Eizelle überhaupt erst zu befruchten und außerhalb des Hodens zu überleben. Sobald die Samenflüssigkeit ausgetrocknet ist, fehlt den Spermien der Nährboden und sie können sich nicht mehr bewegen. Die schnelle Austrocknung an der Luft führt somit dazu, dass die Spermien spätestens nach wenigen Minuten außerhalb des Körpers absterben. Sind die Spermien erst einmal ausgetrocknet, können diese nicht mehr zum Leben erweckt werden.

In einem sterilen Becher oder Behältnis mit Schraubverschluss wird einer schnellen Austrocknung vorgebeugt und die Spermien können mehrere Stunden überleben. Dieser Vorgang wird unter anderem bei einer Samenprobe oder bei einer künstlichen Befruchtung angewendet. Durch das Latex sind die Spermien auch in einem Kondom, sofern dieses nicht mit einer speziellen und abtötenden Substanz beschichtet ist, für einige Stunden vor dem Austrocknen geschützt.

Unter bestimmten Voraussetzungen, wie zum Beispiel der perfekten Temperatur sowie einer ausreichenden Nährstoffversorgung, können die Spermien in einem sterilen und geschlossenen Behälter sogar einige Tage überleben. Da jedoch die Beweglichkeit auch hier schnell abnimmt, sollte eine mögliche Spermiogramm-Untersuchung spätestens eine Stunde nach der Ejakulation durchgeführt werden, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erlangen.

Wie lange überleben Spermien in der Vagina?

Bei dieser Frage kann keine pauschale Antwort gegeben werden, denn die Überlebensdauer der Spermien in der Vagina ist davon abhängig, in welcher Zyklusphase sich die Frau zur Zeit des Geschlechtsverkehrs befindet. Am längsten überleben Spermien in der Vagina, wenn diese einen leicht basischen pH-Wert von etwa 7,5 hat. Dieser Wert ist zur Zeit des Eisprungs und somit während der fruchtbaren Tage gegeben.

Zum Zeitpunkt der unfruchtbaren Tage herrscht hingegen mit 3,5 bis 5,5 ein eher saures Milieu in der Vagina, was die Lebensdauer der Spermien stark vermindert. Wie lange Spermien also in der Vagina überleben können, kommt unter anderem darauf an, ob der Geschlechtsverkehr während der fruchtbaren oder der unfruchtbaren Tage stattfindet.

Überlebensdauer während der unfruchtbaren Tage

Spermien haben es wirklich nicht leicht, um zu ihrem Ziel zu kommen und die Eizelle zu befruchten. Vor allem während der unfruchtbaren Tage gibt es kaum eine Möglichkeit für die Spermien, um in die Gebärmutter oder in die Eileiter vorzudringen. Dies liegt in erster Linie daran, dass die Vagina während der unfruchtbaren Tage lediglich einen pH-Wert zwischen 3,5 und 5,5 aufweist, was für die empfindlichen Spermien eindeutig zu sauer ist.

Aufgrund des sauren Scheiden-Milieus können die Spermien somit höchstens einige Stunden in der Vagina überleben. Je weiter die Spermien dabei in Richtung Gebärmutter eindringen, umso länger können diese überleben. Doch nicht nur der ungeeignete pH-Wert in der Vagina sorgt für eine kurze Lebensdauer der Spermien.

Gleichzeitig wird der Muttermund während der unfruchtbaren Tage durch einen dicken Schleimpfropf verschlossen und macht selbst den härtesten Türstehern an der Hamburger Reeperbahn Konkurrenz. Der dickflüssige und zugleich undurchlässige Zervixschleim sorgt in dieser Zeit übrigens dafür, dass keine Keime oder Bakterien in die Gebärmutter gelangen, um dort Infektionen auszulösen.

Überlebensdauer während der fruchtbaren Tage

Während der fruchtbaren Tage ist euer Körper bestens auf die Ankunft männlicher Spermien vorbereitet. Der Muttermund ist aufgrund des gestiegenen Östrogenspiegels für die Spermien bereit und der Zervixschleim ist nicht nur durchlässiger, sondern weist einen spermienfreundlichen pH-Wert auf. Hierfür müsst ihr wissen, dass sich während des Zyklus sowohl die Beschaffenheit als auch die Konsistenz des Zervixschleims verändern.

So wird der milchig-trübe sowie zäh-klebrige Zervixschleim kurz vor dem Eisprung klar und gleichzeitig flüssig sowie fadenziehend (spinnbar). Das Scheiden-Milieu ist weniger sauer als zur Zeit der unfruchtbaren Tage, was sich wiederum positiv auf die Überlebensdauer sowie die Beweglichkeit der Spermien auswirkt. Der Zervixschleim bietet den Spermien um den Eisprung herum die besten Bedingungen und lässt sie nicht nur stärker, sondern auch schneller zur Gebärmutter wandern.

Zudem enthält Zervixschleim unter anderem Eiweiße, Glukose und Salze, welche überlebenswichtig für die Spermien sind. Unter den verbesserten Milieu-Voraussetzungen zur Zeit der fruchtbaren Tage sind Spermien in der Gebärmutter und in den Eileitern bis zu fünf Tagen überlebensfähig, um die Eizelle zu befruchten. Dabei hat die weibliche Eizelle nach dem Eisprung lediglich eine Überlebensdauer von etwa 24 Stunden.

Ihr wollt die Chancen einer Schwangerschaft erhöhen? Bei einem regelmäßigen 28-Tage-Zyklus gilt die Faustregel: Der beste Zeitpunkt für eine erfolgreiche Befruchtung ist zwei Tage vor dem Eisprung, am Tag des Eisprungs selbst oder einen Tag nach dem Eisprung. Generell ist die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung zwischen dem 9. und 16. Tag des Zyklus erhöht.

Gut zu wissen:
Selbst um den Eisprung herum erreichen nur etwa zehn Prozent der rund 200 Millionen Spermien den Eingang zum Gebärmutterhals. Dort angelangt, hindert der Schleim die unförmigen Spermien am Weiterschwimmen. Erst, wenn alle Hindernisse überwunden sind, kann die verbliebene Samenzelle zu den Eileitern vordringen und die Eizelle befruchten. Nach diesen Widrigkeiten definitiv verdient, oder?

Wie lange überleben Spermien an der Luft?

In der Samenflüssigkeit sind Spermien gut aufgehoben, denn dort stimmen sowohl die Temperatur und die Feuchtigkeit als auch der pH-Wert. Kommen die Spermien jedoch mit Luft in Kontakt, trocknet die Samenflüssigkeit sehr schnell aus und die Samen sind nicht mehr befruchtungsfähig. Nach dem ersten Kontakt der Samenflüssigkeit mit der Luft beträgt die Überlebensdauer nur noch einige Sekunden, höchstens aber wenige Minuten. Das Gleiche gilt übrigens, sollte die Samenflüssigkeit auf die Bettdecke, einem Handtuch oder anderen saugfähigen Stoffen gelangen.

Wie lange überleben Spermien auf der Haut?

Auch auf der Haut und generell außerhalb des Scheideneingangs herrschen keine idealen Begebenheiten für die Spermien, denn diese können sich nicht bewegen und trocknen kurze Zeit später aus. Wird das Ejakulat nicht direkt von der Haut abgewischt oder zerrieben, können die Spermien allerdings mehrere Minuten überleben, denn durch die Samenflüssigkeit werden sie immerhin für kurze Zeit vor dem Austrocknen geschützt.

Sollte sich ausreichend Samenflüssigkeit an den Fingern befinden, ist es somit denkbar, dass diese kurze Zeit später in die Vagina eingeführt werden können oder den Scheideneingang berühren. Die nach wie vor bewegungsfähigen Spermien könnten weiter in Richtung Gebärmutter sowie Eileiter gelangen und die Eizelle befruchten. Vorsicht ist hier also geboten, sollte eine Schwangerschaft nicht erwünscht sein.

Wie lange überleben Spermien im Wasser?

Spermien sind nicht nur empfindlich gegenüber Luft, auch im Wasser ist die Überlebensdauer mehr als begrenzt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Wasser aus der Leitung oder um See- oder Meerwasser handelt. Spermien sind im Wasser so gut wie bewegungsunfähig und sterben bereits wenige Sekunden nach der Ejakulation ab. Anders als auf der Haut oder an der Luft trocknet die Samenflüssigkeit zwar im Wasser nicht ein, dennoch herrscht keine spermienfreundliche Umgebung. Die Spermien saugen sich mit dem Wasser aus der Umgebung voll und platzen wenig später.

Vorhandener Badeschaum oder andere Badezusätze, Shampoo- sowie Seifenreste beeinträchtigen die Überlebensdauer der Spermien zusätzlich. Die Chance bei einem gemeinsamen Bad oder unter der Dusche ohne direkten Geschlechtsakt schwanger zu werden, ist demnach sehr gering. Auch in kühlerem See- oder Meerwasser herrschen nicht die idealen Bedingungen und die Spermien sterben nach kurzer Zeit ab. Anders sieht es jedoch aus, sollte im Wasser Geschlechtsverkehr vollzogen werden: In diesem Fall besteht durchaus die Chance einer Schwangerschaft.

Gut zu wissen:
Wasser ist der Spermien-Killer Nummer Eins. Ganz egal, ob ihr euch in der heißen Badewanne, in einem Pool, im See oder Meer befindet, beträgt die Überlebensdauer von Spermien höchstens wenige Minuten oder gar Sekunden. Chlor oder andere Chemikalien zerstören die Spermien sogar noch schneller. In lauwarmem Wasser und ohne jegliche Zusätze können Spermien unter bestimmten Voraussetzungen maximal einige Minuten überleben.

Zusammenfassung zur Überlebensdauer von Spermien

Spermien sind sehr empfindlich und brauchen eine bestimmte Temperatur, einen idealen pH-Wert sowie die richtige Umgebungsfeuchtigkeit, um zu überleben. Wie es um die Überlebensdauer der Spermien generell bestimmt ist, hängt von dem Ort ab und welche Bedingungen dort herrschen. Außerhalb des Körpers, also beispielsweise auf der Haut, an der Luft oder im Wasser, beträgt die Überlebensdauer maximal einige Minuten. Wie lange Spermien in der Vagina überleben, hängt in erster Linie von der Zyklusphase ab, in der sich die Frau zum Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs befindet. Während der fruchtbaren Tage können die Spermien dank des spermienfreundlichen pH-Werts bis zu fünf Tage überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.