Startseite Vornamen 30 ägyptische Vornamen für Mädchen und Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

30 ägyptische Vornamen für Mädchen und Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft

Ihr habt noch keinen Vornamen für eure Tochter oder euren Sohn gefunden? Umso besser, dann könnt ihr euch bei eurer Namenssuche von ägyptischen Vornamen inspirieren lassen, denn das vielseitige Land im Norden Afrikas hat so einige Schmuckstücke in Sachen Namen zu bieten. In diesem Artikel stellen wir euch 30 der schönsten Mädchen- und Jungennamen aus Ägypten mit ihrer Herkunft und Bedeutung vor.

Ägypten ist unter anderem für seine weißen Traumstrände in Hurghada sowie Scharm El-Scheich, dem glasklaren Meer sowie für den (Unter-)Wassersport bekannt. Doch nicht nur für passionierte Schnorchler und Taucher hat Ägypten so Einiges zu bieten. Das Land der Sphinx, Pharaonen und Pyramiden kann Touristen aus aller Welt mit seiner Geschichte sowie faszinierenden Altertümern begeistern.

Nicht umsonst gehören die Pyramiden in Gizeh zu den sieben Weltwundern der Antike sowie zum Weltkulturerbe. Und auch die riesigen Metropolen sowie Millionenstädte, wie zum Beispiel die ägyptische Hauptstadt Kairo, aber auch Gizeh und Alexandria, üben eine Anziehungskraft auf viele Besucher aus.

Neben den zahlreichen und zum Teil sehr alten Sehenswürdigkeiten gibt es in Ägypten zudem außergewöhnliche und sehr klangvolle Vornamen für Mädchen und Jungen, die werdende Eltern aus vielen unterschiedlichen Ländern der Welt begeistern.

Dabei haben die meisten Vornamen arabische Wurzeln, was natürlich naheliegend ist, da Arabisch die Amtssprache in Ägypten darstellt. Doch einige der in Ägypten beliebten Vornamen haben auch einen hebräischen, altpersischen oder koptischen Namensursprung.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: 30 ägyptische Vornamen für Mädchen und Jungen mit detaillierter Bedeutung & Herkunft! Aktuell gibt es 3 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!

Andere Namen hingegen haben ihren Ursprung im Koran, stammen noch aus der Zeit der Pharaonen oder haben eine Verbindung zur altägyptischen Götterwelt. Doch zwei Dinge haben ägyptische Vornamen gemeinsam: Einen einzigartigen Klang und schöne sowie tief gehende Bedeutungen!

Damit es hierzulande nicht noch zu Zungenbrüchen kommt, haben wir bei unserer ägyptischen Namensauswahl darauf geachtet, dass die ausgewählten Vornamen nicht zu Komplikationen in der Aussprache oder zu Problemen bei der Schreibweise führen.

Überzeugt euch am besten selbst von der Schönheit sowie Einzigartigkeit ägyptischer Mädchen- und Jungennamen und holt euch bei der bevorstehenden Namenssuche Inspiration. Und hier sind sie, unsere 30 Lieblings-Vornamen aus Ägypten mit ihrer Herkunft und Bedeutung.

30 ägyptische Vornamen für Mädchen und Jungen

Amina: Der wunderschöne Mädchenname wird nicht nur in Ägypten, sondern in der gesamten islamischen und arabischen Welt häufig an Töchter vergeben. Amina stammt aus dem Arabischen und hat die Bedeutungen „Die sich sicher fühlt“, „Die Vertrauenswürdige“, „Die Tapfere“ und „Die Tüchtige“. Zudem kann Amina „Frau des Friedens“ sowie „Frau der Harmonie“ bedeuten. Eine klangvolle Namensalternative für alle tapferen und mutigen Mädchen!

Sujan: Lässt sich zwar von dem weiblichen Vornamen Sousanna ableiten, allerdings wird Sujan in Ägypten an die Männer der Schöpfung vergeben. Sujan hat hebräische Wurzeln und kann mit „Lillie“ übersetzt werden.

Neferet: In Ägypten gehört Neferet verständlicherweise zu den beliebtesten Mädchennamen überhaupt, was bestimmt mit der zauberhaften Bedeutung „Die Schöne“ zusammenhängt. Eine wahrlich schöne Namenswahl für eure wunderschöne Tochter!

Madu: Kurz und bündig soll der Vorname für euren Sohnemann sein? Dann solltet ihr Madu unbedingt in eure engere Namensauswahl mit aufnehmen. Madu hat seine Wurzeln in der Igbo-Sprache, die vorwiegend im Südosten Nigerias gesprochen wird, und bedeutet „Der Mensch“, „Der aus dem Volk Stammende“ sowie „Das Volk“. Wir können gut verstehen, dass Madu in Ägypten sowie Nigeria viele werdende Eltern begeistert.

Bahiti: Stammt aus dem Afrikanischen und erfreut sich unter anderem in Ägypten einer großen Beliebtheit. Hierzulande ist der entzückende Mädchenname kaum bekannt, dies kann sich bei dem einzigartigen Klang allerdings sehr schnell ändern. Aus dem Suaheli übersetzt, bedeutet Bahiti „Das Glück“. Was für ein passender Name für das größte Glück der Welt!

Ayman: Entscheidet ihr euch für den arabischen Jungennamen, ist euer Sohn im wahrsten Sinne des Wortes gesegnet, denn Ayman bedeutet „gesegnet“, „glücklich“, „Der Glückliche“, „Der Gläubige“ sowie „Der Gerechte“. Nicht nur ägyptische Eltern entscheiden sich für diesen hübschen Jungennamen, Ayman wird in vielen arabischen Ländern an den männlichen Nachwuchs vergeben. Vielleicht auch bald hierzulande?

Menna: Der in Ägypten sehr beliebte Mädchenname hat arabische Wurzeln und die wundervolle Bedeutung „Geschenk Gottes“. Und welcher Name passt besser zu dem besten Geschenk überhaupt?

Bebti: Erwartet ihr mit der Geburt eures Sohnes euer erstes Kind? Dann ist der in Ägypten beliebte Jungenname nicht nur eine hübsche, sondern auch eine sehr passende Namensalternative, denn Bebti hat die Bedeutung „Der Erstgeborene“. Doch keine Sorge, natürlich kann Bebti auch an das zweite oder dritte Kind vergeben werden.

Asraa: „Die Reine“, „Die Jungfrau“, „Schöner Duft“, „Unbehandelte Perle“ sowie „Unberührte Perle“ gehören zu den Bedeutungen des anmutig klingenden Mädchennamens, der in Ägypten viele Töchter namentlich schmückt. Zudem stellt Asraa eine seltenere Variante des arabischen und ebenso sehr beliebten Vornamens Azra dar. Eine wahre Perle unter den ägyptischen Mädchennamen, oder?

Majid: Gefällt euch der arabische Jungenname auch so gut wie vielen werdenden Eltern in Ägypten? Kein Wunder, denn Majid überzeugt mit einem außergewöhnlichen Klang und kann zudem mit seinen Bedeutungen „Der Tüchtige“, „Der Prächtige“, „Der Ruhmreiche“ sowie „Der Glorreiche“ punkten.

Nashwa: Sorgt der Klang des arabischen Mädchennamens, der vor allem in Ägypten sowie Syrien an Mädchen vergeben wird, bei euch für ein schönes Gefühl? Dies könnte mit der positiven Bedeutung „Wunderbares Gefühl“ zusammenhängen. Eine sehr klangvolle und hierzulande außergewöhnliche Namenswahl für eure kleine Maus.

Maged: In Ägypten steht Maged, beziehungsweise Ma-hedj, wortwörtlich für „Das weiße Wüstentier“, mit welchem eine Säbelantilope gemeint ist. Im alten Ägypten galten Säbelantilopen aufgrund ihres weißen Fells als göttliche Wesen, die in riesigen Herden durch die Wüste Afrikas bis nach Ägypten umherwanderten.

Nafi: Kommt euch bei dem Klang des bezaubernden ägyptischen Mädchennamens automatisch eine Göttin in den Sinn? Nafi ist die Göttin der Liebe und hat die wundervolle Bedeutung „Paradiesisches Geschenk“. Was für ein toller und gleichzeitig einprägsamer Vorname für eure eigene kleine Göttin!

Moses: Fast jeder kennt die Geschichte aus der Bibel, in welcher Moses als Baby auf dem Nil ausgesetzt und von der Tochter des Pharaos gerettet wurde. Bis heute gilt Moses, der die Israeliten laut Bibel aus der ägyptischen Unterdrückung geführt hat, als wichtiger Prophet für Juden, Christen sowie Muslime. Der religiös geprägte Jungenname begeistert nicht nur ägyptische, sondern auch viele jüdische Eltern und hat die Bedeutungen „Der Sohn“ und „Aus dem Wasser gerettet“.

Aziza: Spätestens, wenn werdende Eltern die Bedeutungen des bezaubernden Mädchennamens hören, ist es um sie geschehen! Denn das weibliche Pendant des arabischen und ebenso weit verbreiteten Jungennamens Aziz hat die Bedeutungen „Die Geliebte“, „Die Ehrenhafte“, „Die Stolze“ und „Die Liebste“. Wird Aziza aus dem Suaheli übersetzt, ist die Bedeutung „Die Kostbare“. Wir sind uns fast sicher, dass sich eure geliebte Tochter wahnsinnig über diese Bedeutungen freuen wird, oder was meint ihr?

Akay: „Weißer Mond“ ist die Bedeutung des hierzulande sehr seltenen Jungennamens, der viele werdende Eltern in Ägypten auf den ersten Klang überzeugt. Auch in der Türkei sowie im Iran wird Akay verständlicherweise gerne an den männlichen Nachwuchs vergeben.

Yanara: Sucht ihr einen Vornamen für eure Tochter, der euch zum Strahlen bringt? Dann solltet ihr den weiblich und anmutig klingenden Mädchennamen unbedingt in eure engere Namensauswahl mit aufnehmen, denn Yanara hat die Bedeutung „Strahlendes Licht“.

Ausar: Ist eine Variante des ägyptischen Jungennamens Osiris, dem Namen des ägyptischen Gottes des Jenseits, der Wiedergeburt sowie des Nils. Ausar kann mit „Sitz des Auges“ übersetzt werden und gehört in Ägypten zu den beliebtesten Jungennamen.

Elnaz: Beinahe engelsgleich klingt der altpersische Mädchenname, der auch noch die wundervolle und absolut einzigartige Bedeutung „Engel der Schönheit“ trägt. Es ist wirklich kein Wunder, dass Elnaz nicht nur werdende Eltern in Ägypten, sondern in vielen arabischen Ländern begeistert.

Jahi: Sucht ihr einen möglichst kurzen Jungennamen, der außerdem mit seinem Klang und seiner Bedeutung überzeugen kann? Der in Ägypten sehr beliebte Vorname, der „würdevoll“ bedeutet, hat all diese Eigenschaften zu bieten. Uns konnte Jahi auf Anhieb überzeugen!

Sherine: Gehört in Ägypten zu den beliebtesten und meist vergebenen Mädchennamen, was neben dem schönen Klang auch mit den entzückenden Bedeutungen „Die Liebliche“, „Die Herzliche“ und „Die Süße“ zusammenhängt. Eine wirklich schöne Namensalternative für eure Tochter, die Sherine bestimmt mit sehr viel Stolz und Freude tragen wird.

Amun: Laut ägyptischer Mythologie ist Amun der Sonnen-, Wind- und Wassergott, weshalb auch die schöne Bedeutung „Der Sonnengott“ naheliegend ist. Eine sehr schöne und gleichzeitig passende Namenswahl, denn mit der Geburt eures Sohnes kommt ganz viel Sonne in euer Leben!

Naila: Lässt der Klang des hübschen Mädchennamens auch euer Herz höherschlagen? Dann geht es euch wie vielen Eltern in Ägypten, die Naila sehr gerne an ihre Töchter vergeben. Naila hat arabische Wurzeln und die großartigen Bedeutungen „Die Gesegnete“, „Die Erfolgreiche“ sowie „Eine, die ihr Ziel erreicht“.

Essam: Viele Söhne in Ägypten tragen den klangvollen Jungennamen, der arabische Wurzeln hat und „Sicherheit“ sowie „Schutz“ bedeutet. Vielleicht wird Essam in Zukunft auch hierzulande an Neugeborene vergeben? Das Potenzial hat der Vorname allemal!

Amunet: Mit einem Amulett hat der in Ägypten beliebte Mädchenname zwar nichts zu tun, dennoch handelt es sich bei Amunet um ein wahres Schmuckstück in Sachen ägyptische Vornamen. Amunet ist zudem der Name einer altägyptischen Göttin und hat die Bedeutung „Die Verborgene“. Ein Glück, dass dieser Mädchenname nicht im Verborgenen geblieben ist, oder?

Yamon: Stellt wahrscheinlich eine Variante des ebenso sehr schönen und aus dem Hebräischen stammenden Jungennamens Amon dar, der in Ägypten weit verbreitet ist. Mögliche Bedeutungen sind „treu“, „zuverlässig“ sowie „Sohn meines Volkes“.

Kiki: Klingt Kiki nicht wunderbar fröhlich und frech? Das finden nicht nur werdende Eltern in Ägypten, denn auch in Skandinavien, Spanien sowie Griechenland erfreut sich Kiki einer großen Beliebtheit. Aus dem Ägyptischen übersetzt, bedeutet der wunderschöne und international beliebte Mädchenname „Mädchen des Wunderbaums“. In Griechenland hingegen steht Kiki für „Das Sonntagskind“. So oder so, eine zauberhafte Namensalternative für eure süße Tochter.

Wisal: Der in Ägypten und Marokko weit verbreitete Jungenname hat einen arabischen Namensursprung und die hübschen Bedeutungen „Der Frieden“, „Die Sonne“ sowie „Ein lebensfroher Mensch“. Mit einem solch einzigartigen Vornamen wird euer Sohnemann bestimmt ein lebensfroher Mensch, der mit der Sonne um die Wette strahlt.

Thais: Die Wurzeln des beliebten ägyptischen Mädchennamens sind sehr außergewöhnlich, denn Thais stammt aus dem Koptischen. Die koptische Sprache entstand etwa im 3. Jahrhundert aus der Ägyptischen Sprache heraus und wurde unter anderem in Alexandria gesprochen. Thais kann nicht nur mit einem schönen Klang, sondern auch mit den Bedeutungen „Die Bindung“ sowie „Die zur Göttin Isis Gehörende“ bei werdenden Eltern punkten.

Marik: Hier handelt es sich um einen in Ägypten sehr populären Jungennamen, der „Wächter des Pharao“ bedeutet. Konnte euch Marik auch auf den ersten Klang überzeugen? Wir können uns sehr gut vorstellen, dass Marik auch im deutschsprachigen Raum häufiger an die kleinen Männer der Schöpfung vergeben wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.