Startseite Verhütungsmittel Chemische Verhütungsmittel – Salbe, Creme, Zäpfchen & Co

Chemische Verhütungsmittel – Salbe, Creme, Zäpfchen & Co

Chemische Verhütungsmittel

Welches ist die beste Empfängnisverhütung?

Die Frage nach der besten und wirksamsten Verhütung taucht früher oder später bei jedem von uns auf. Die Vielfalt der Möglichkeiten ist groß und mindestens genauso groß sind alle Fragen dazu. Wie sicher ist die Pille? Können Kondome platzen? Gibt es alternative Verhütungsmethoden und was sind chemische Verhütungsmittel?

Eines steht fest: chemische Verhütungsmittel werden aufgrund ihrer einfachen und gezielten Anwendung immer beliebter. Doch bringen sie wirklich nur Vorteile mit sich? Wie einfach und sicher ist ihre Anwendung und was bedeutet Spermizid? All die Fragen rundum chemische Verhütungsmittel wollen wir euch so gut wie möglich beantworten, so dass Ihr danach hoffentlich eurer bestes Verhütungsmittel auswählen könnt. Los geht´s.

Was ist / sind Spermizide und wie wirken sie?

Chemische Verhütungsmittel enthalten verschiedene Wirkstoffe, die darauf abzielen Spermien direkt abzutöten, um auf diese Weise eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Der Sammelbegriff für diese Wirkstoffe nennt sich Spermizide. Am häufigsten kommen dabei die chemischen Verbindungen Nonoxynol-9 und Benzalkoniumchlorid vor.

Spermizide gibt es in verschiedenen Darreichungsformen und sie bewirken zum einen das Abtöten der Spermien oder aber verschließen als Schaum bzw. Schleim den Muttermund, um so ein Eindringen der Spermien zu verhindern.

Man unterscheidet je nach Präparat folgende Wirkungen:

  • Abtöten von Spermien
  • Spermiengeschwindigkeit verlangsamen, bzw. die Beweglichkeit komplett verhindern
  • das Eindringen der Spermien in die Gebärmutter verhindern

Gels beispielsweise gehören oft zu der Sorte, die Spermien lediglich lähmen. Allerdings auf Basis von Milch- oder Zitronensäure, die man nicht zu den wirklichen Spermiziden zählt. Hier basiert die Wirkung auf der Tatsche, dass Spermien in saurer Umgebung nicht bewegungsfähig sind und deshalb die Gebärmutter gar nicht erst erreichen. Oftmals werden diese säurehaltigen Präparate mit den „echten“ Spermiziden verwechselt. Zu einem echten Spermizid zählt hingegen Nonoxynol-9, welches Spermien bzw. deren Zellmembran direkt angreift, die Zelle schrumpfen lässt, ihre Fortbewegung verhindert und sie schließlich absterben.

Doch Vorsicht. Entweder es wirkt komplett oder gar nicht. „Leicht“ oder „teilweise“ beschädigte Spermien gibt es nicht. Entweder sie werden erwischt oder nicht.

Chemische Verhütungsmittel – welche gibt es?

Zu den chemischen Verhütungsmitteln zählen Verhütungszäpfchen auch als Scheidenzäpfchen oder Ovula bekannt, Spermizid Gel (Verhütungsgel), Spermizid Spray, Spermizid Schaum, Spermizid Salbe und Spermizid Spray oder Creme. Bei allen handelt es sich um chemische Verhütungsmittel für die Frau. Wie genau sie im Einzelnen angewendet werden erklären wir euch jetzt:

Verhütungszäpfchen / Schaumzäpfchen / Verhütungsschaum / Ovula

Viele Bezeichnungen für ein Produkt und eine Anwendung. Schaumzäpfchen führt Ihr.. …Wer von euch errät es? Genau! Ihr führt sie in die Scheide ein. Am besten so tief wie möglich. Dort lösen sie sich auf und werden zu einem mikrofeinen Schaum, der fast immer das Spermizid Nonoxynol-9 enthält. Ihr erinnert euch sicher. Das ist der Spermizid Wirkstoff, der die Spermien töten soll. Ein sehr bekanntes Produkt bei Schaumzäpfchen ist Pantex Oval.

Vaginaltabletten und Scheidenzäpfchen

Vaginaltabletten und Scheidenzäpfchen unterscheiden sich in ihrer Anwendung und Wirkung nicht wesentlich von den Schaumzäpfchen. Lediglich die Schaumbildung ist nicht ganz so intensiv, weshalb sich der Schaum von Vaginaltabletten und Scheidenzäpfchen auch nicht ganz so gleichmäßig verteilt wie bei Schaumzäpfchen oder Spray.

Tipp

Vaginaltabletten und Scheidenzäpfchen sollte man vor der Anwendung kurz in warmes Wasser tauchen, um eine schnellere Wirkung zu erzielen.

Verhütungssprays, Gele, Spermizid Creme

Spermizid Spray und Spermizid Gel wird mit Hilfe eines Dosierröhrchens tief in die Scheide eingeführt und verteilt. Auch hier bildet sich nach circa 10 Minuten ein gleichmäßiger Schaum, der die Spermien tötet bzw. bewegungsunfähig macht.

Wie funktioniert die chemische Verhütung mit einem Spermizid Produkt?

Egal für welche Variante eines chemischen Verhütungsmittels Ihr euch entscheidet, Ihr müsst alle davon mindestens zehn Minuten vor eurem Geschlechtsverkehr anwenden. Dazu wird die entsprechende Substanz tief in die Scheide, bis kurz vor den Muttermund eingeführt. Dort muss sich das Mittel zunächst auflösen und verteilen, bevor es seine Wirkung entfalten kann. Wie bereits erwähnt funktioniert die chemische Verhütung dadurch, dass sie alle Spermien direkt angreift und abtötet. Doch leider hält die Wirkung nur für maximal zwei Stunden an. Wenn Ihr also länger oder mehrmals Sex habt, muss das entsprechende Mittel jedes Mal erneut eingeführt werden.

Chemische Verhütungsmittel – Vorteile

Zu den Vorteilen chemischer Verhütungsmittel gehört ganz klar, dass sie frei von Hormonen sind, die bei der Verhütung für die Frau oftmals eine große Belastung darstellen. Viele Frauen reagieren empfindlich auf die Verhütung mit Hormonen und suchen deshalb nach einer Alternative. Ein weiterer Pluspunkt der chemischen Verhütung durch Scheidenzäpfchen und Co ist, dass man sie nur dann anwendet, wenn man sie wirklich braucht. Kein tägliches Pille schlucken und / oder die Angst vor einer Schwangerschaft, wenn Ihr sie einmal vergessen hab

Chemische Verhütungsmittel – Nachteile

Ein großer Nachteil bei dieser Verhütungsmethode ist, dass man sie zu jedem Geschlechtsverkehr erneut anwenden muss. Doch nicht nur das. Stellt euch vor, Ihr genießt gerade einen wunderschönen Moment der Zweisamkeit und möchtet miteinander schlafen. Dann heißt es: „warte Schatz, ich muss das Scheidenzäpfchen einführen und dann müssen wir noch zehn Minuten warten.“ Zack – die Stimmung muss nicht unbedingt, aber kann dabei drastisch in den Keller sinken. Für spontanen und sehr häufigen Sex sind chemische Verhütungsmittel vielleicht nicht die beste Wahl.

Manche Frauen und auch Männer berichten zusätzlich von Reizungen, die in der Vagina oder am Penis auftauchen. Unter anderem ein starkes Jucken oder Brennen. Ob Ihr Verhütungszäpfchen und Co. gut vertragen könnt, findet Ihr nur durch ihre Anwendung heraus. Reagiert Ihr empfindlich darauf, dann solltet Ihr euch über alternative Verhütungsmittel informieren.

Chemische Verhütungsmittel Pearl Index und Sicherheit?

Die Sicherheit der jeweiligen Verhütungsmittel wird über den Pearl Index wiedergegeben. Dabei seht Ihr oft Zahlen wie:
Pearl Index 4 bis 6 oder Pearl Index 3 bis 12. Was das bedeutet? Es sagt folgendes aus: Wenn Ihr lest, dass ein Verhütungsmittel einen Pearl Index von 3 bis 12 hat, heißt das für euch, dass mindestens 3 bis sogar 21 von 100 Frauen durch dieses Verhütungsmittel pro Jahr schwanger werden. Voraussetzung zur Berechnung des Pearl Index ist, dass diese einzelne Verhütungsmethode ein ganzes Jahr angewandt wurde.

Die Pille beispielsweise hat einen Pearl Index von 0,2 bis 0,9. Chemische Verhütungsmittel hingegen haben einen Pearl Index von 3 bis 21. Ihr seht den Unterschied. Mindestens 3 bis sogar 21 von 100 Frauen werden mit chemischen Verhütungsmitteln pro Jahr schwanger. Damit sollte sich die Frage nach der Sicherheit beantwortet haben. Chemische Verhütungsmittel sind leider nicht sehr sicher. Ihr könnt die Sicherheit jedoch durch Verwendung zusätzlicher mechanischer Verhütungsmethoden erweitern. Zum Beispiel durch die gleichzeitige Verwendung eines Diaphragma. Dann verbessert sich der Pearl Index auf 3 bis 7.

Chemische Verhütungsmittel kaufen –  wo & wie?

Im Gegensatz zur Pille, die Ihr nur über ein Rezept von eurem Frauenarzt in der Apotheke kaufen könnt, sind chemische Verhütungsmittel rezeptfrei erhältlich. Ihr bekommt sie in jeder gut sortieren Apotheke. Sowohl online als auch offline. Sogar bei Amazon kann man einige chemische Verhütungsmittel kaufen.

Chemische Verhütungsmittel Kosten?

Da chemische Verhütungsmittel nicht verschreibungs- bzw. rezeptpflichtig sind, müsst Ihr die Kosten dafür selbst tragen. Sie variieren je nach Marke, Anwendung und Packungsgröße. Ein Richtwert sind circa 3 bis 15 Euro, die auf euch zukommen. Bedenkt aber, dass Ihr das Präparat vor jedem Geschlechtsverkehr anwenden müsst. Daher solltet Ihr die Kosten langfristig planen. Je häufiger der Sex, desto mehr müsst Ihr ausgeben.

Fazit

Chemische Verhütungsmittel sind rezeptfrei und somit einfach zugänglich. Genauso leicht ist auch ihre Anwendung. Doch leider zählen sie nicht zu den sichersten Verhütungsmethoden. Achtet daher bei ihrer Anwendung darauf sie entweder mit anderen Verhütungsmethoden zu kombinieren oder sucht euch andere Verhütungsmittel aus. Wenn Ihr chemische Verhütungsmittel zum Beispiel mit einem Diaphragma oder ähnlichem kombiniert, dann informiert euch bitte vorher bei eurem Frauenarzt über die Wirksamkeit. Manche Substanzen zerstören andere und ihr erreicht genau das Gegenteil.

Alternative Verhütungsmittel für Mann und Frau

Mögliche Verhütungsmittel für die Frau
  • die Pille
  • eine Kupferspirale
  • eine Hormonspirale
  • Hormonpflaster
  • Diaphragma
  • Minipille
  • Dreimonatsspritze
  • Hormonimplantat
  • Verhütungspflaster
  • Frauenkondom
Männer haben leider nach wie vor wenig Möglichkeiten die Verantwortung für eine Empfängnisverhütung zu übernehmen. Ihnen bleiben nur zwei Methoden, die mehr oder weniger Sicherheit versprechen.

Mögliche Verhütungsmittel den Mann
  • Kondome
  • Vasektomie (Durchtrennen der Samenleiter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

Sex in der Schwangerschaft – Was ist erlaub und was nicht?

Ist es jetzt gefährlich, oder nicht? Ihr seid das erste Mal schwanger, und da steht sie pl…