Startseite Ratgeber Kinderpatenschaft – Pate werden & Tipps zur Patenschaft

Kinderpatenschaft – Pate werden & Tipps zur Patenschaft

Kinderpatenschaft

Eine Kinderpatenschaft bietet einem Kind die Möglichkeit, eine schöne Kindheit und Jugend und die Chance auf eine Ausbildung und damit eine gute Zukunft zu bieten. Gerade Kinder in den Entwicklungsländern, deren Leben von Armut und sehr schlechten Lebensbedingungen bestimmt werden, ist eine Patenschaft eine gute Möglichkeit, ihnen Unterstützung zukommen zu lassen.

Mit einer Kinderpatenschaft von einem Kind in den „armen“ Ländern kann man dem Kind eine bessere Perspektive bieten.


Was ist eine Kinderpatenschaft?

Verschiedene Organisationen bieten die Möglichkeit, eine Kinderpatenschaft abzuschließen. Dabei handelt es sich um eine nachhaltige und vor allem persönliche Spendenform für ein Patenkind. Dabei kann die Patin oder der Pate miterleben, wie sich die Patenschaft, sprich die Spende, auf das Leben und die Lebensumstände des Kindes auswirkt. Durch die Patenschaft des Kindes bietet man diesem eine schönere Kindheit, die Perspektive auf eine Ausbildung und somit auf eine bessere Zukunft. Der Vorteil dieser Art der Patenschaft für ein Kind: das Kind bleibt in seiner gewohnten Umgebung, im Kreise der Familie und Freunde – aber eben mit verbesserten Lebensumständen.

Die Spenden kommen direkt dem Kind zugute, wodurch die ärztliche Versorgung, die Sicherung des Schulunterrichts oder der Ausbildung gewährleistet wird. Auch die notwendigen Lebensmittel können durch die Patenschaft und deren Spenden finanziert werden. Da in den ärmlichen Ländern die Lebenshaltungskosten wesentlich geringer als in unseren Regionen sind, reicht bereits ein kleiner Betrag, um dem Kind zu helfen.

Wie könnt ihr eine Kinderpatenschaft übernehmen?

Die Patenschaft für ein Kind ist auf freiwilliger Basis, ihr geht keinerlei rechtliche Verpflichtungen ein. Das heißt, die Patenschaft für ein Kind kann jederzeit wieder beendet werden – ohne Angaben von Gründen.

Die Patenschaft eines Kindes läuft in der Regel bis zum 18. Geburtstag.


Wer Interesse daran hat, Pate zu werden, kann sich an die verschiedenen Organisationen wenden, die Patenschaften vermitteln. In der Regel werden Wünsche in punkto Herkunftsland und Geschlecht des Kindes berücksichtigt. Nachdem ihr euch an die Organisation gewendet habt, erhaltet ihr eine Mappe mit allen notwendigen Unterlagen. Ein Foto des Patenkindes, eine Beschreibung der Lebensumstände und das Land gehören zur Mappe dazu. Die Organisationen, die Patenschaften für Kinder vermitteln, informieren in regelmäßigen Abständen über die Entwicklung, über geplante Projekte und Neuigkeiten in Sachen Entwicklung des Kindes.

Bei dieser Art der Patenschaft kann das Patenkind auch besucht werden, um sich persönlich von der positiven Entwicklung zu überzeugen.

Patenschaft für Kinder im Überblick

  • Die Kontaktaufnahme mit dem Patenkind kann per Brief erfolgen. Wer sich einen eigenen Eindruck über die Entwicklung des Kindes machen möchte, kann auch das Kind besuchen. Allerdings muss der Besuch acht Wochen vorher angekündigt werden.
  • Die Patenschaften laufen in der Regel zwischen 12 und 15 Jahren. Manche Kinderpatenschaft endet auch mit Erreichen des 18. Lebensjahres des Kindes. Allerdings gibt es keine vertragliche Vorgabe, keine Mindestlaufzeit, so dass die Patenschaft jederzeit beendet werden kann.
  • Mit der Patenmappe erhalten die Kinderpaten mit allen notwendigen Informationen. Ein Foto des Patenkindes und die Zusammenfassung der Lebenssituation gehören ebenfalls zur Patenmappe.
  • Der Patenschaftsbeitrag ist je nach Organisation unterschiedlich. Meistens liegt der Betrag bei etwa monatlich 30 Euro. Mit dem gespendeten Geld werden Arztkosten, Schulkosten, Lebensmittel und andere notwendigen Anschaffungen des Kindes bezahlt.

Die bekanntesten Organisationen für Kinderpatenschaften

Das sind die bekanntesten Kinderpatenschaft-Organisationen
Der Großteil dieser Organisationen blickt bereits auf viele Jahre „Kinderpatenschaft“ zurück. Die den meisten dieser Hilfsorganisationen steht nicht nur das einzelne Patenkind im Vordergrund, sondern die Familie des Kindes wird zudem mit den Spenden unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant

Sternenkinder: Wenn das Leben viel zu früh endet

Inhalt dieses Beitrags1 Warum sagt man Sternenkinder?2 Ein schwerer Schritt steht bevor &#…