Startseite Ratgeber Beruf: Mutter – so viel würdet ihr verdienen!

Beruf: Mutter – so viel würdet ihr verdienen!

Beruf Mutter

Jeder der Kinder hat, weiß, dass das Muttersein mehr als ein Vollzeitjob ist, der leider nach wie vor viel zu wenig Anerkennung erfährt. Dabei erfüllen Mütter gleich mehrere Berufe auf einmal: Erzieherin, Köchin, Chauffeurin, Krankenschwester, Unterhalterin, Spielgefährtin, Schiedsrichterin, Streitschlichterin, Reinigungs- und Wäschekraft sind dabei nur einige Aufgaben, die eine Mutter tagtäglich übernimmt.

Zwar ist das Muttersein und das Großziehen von Kindern unbezahlbar, allerdings auch unbezahlt. Doch wie viel würdet ihr verdienen, wenn das Muttersein ein anerkannter Beruf wäre? In diesem Artikel erfahrt ihr, welches durchschnittliche Gehalt eine Mutter im Jahr verdienen würde, sollte der Beruf Mutter vergütet werden.

Fehlende Anerkennung für Mütter

Die vielen Freuden des Mutterseins, sei es das erste Lächeln oder die ersten Schritte des eigenen Kindes, ein selbst gebasteltes Geschenk zum Geburtstag oder die erste gemeinsame Fahrradtour, sind unbestreitbar wundervolle Erlebnisse, die nicht mit Geld aufgewogen werden können. Nichtsdestotrotz erfährt der Beruf Mutter in der heutigen Zeit nach wie vor zu wenig Anerkennung in der Gesellschaft. Teilweise werden Mütter sogar belächelt, wenn sie von einem stressigen Tag erzählen und anmerken, dass sie aktuell ziemlich ausgepowert sind. Das ist mehr als ungerecht, vor allem wenn man bedenkt, was Mütter tagtäglich zu leisten haben, was von ihnen erwartet wird und was sie alles unter einen Hut bringen müssen.

Obwohl jeden einzelnen Tag Höchstleistungen seitens einer Mutter vollbracht werden, scheint die Gesellschaft dies nicht richtig zu honorieren oder ernst zu nehmen. Hinzu kommt, dass sich Frauen, die sich dazu entschieden haben, eine Vollzeit-Mama zu sein, aufgrund ihrer Entscheidung in eine finanzielle Abhängigkeit begeben müssen, was wiederum von einigen Außenstehenden kritisiert wird. Entscheidet sich die Mutter hingegen dazu, die Kindererziehung und den Beruf unter einen Hut zu bekommen, bleibt die Kritik jedoch auch nicht aus. Fakt ist: Eine gute Mutter zu sein, verlangt den Frauen wirklich so einiges ab und das ohne Anerkennung und geschweige denn eine finanzielle Entlohnung.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Beruf: Mutter – so viel würdet ihr verdienen!! Aktuell gibt es 1 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!

Die Berufe einer Mutter: Eine spannende Übersicht

Der Online-Marktplatz für Dienstleistungen StarOfService hat sich die Aufgabe gemacht und alle Bereiche zusammengestellt, in welchen Mütter Tag für Tag arbeiten, und in diesem Zuge den Beruf Mutter auf Herz und Nieren analysiert. So viel schon mal vorneweg: Mütter decken in den insgesamt 5 verschiedenen Bereichen sage und schreibe 13 Dienstleistungen mit ihren täglich wiederkehrenden Aufgaben ab, welche wir euch nun aufzählen wollen. Zudem geben wir einen durchschnittlichen Stundenlohn an, der von professionellen Fach- und Servicekräften verlangt wird:

Haushalt

Allein bei den Dienstleistungen rund um den Haushalt erledigen Mütter so einiges: Die Betreuung und Pflege von Babys oder Kleinkindern kommt einem Vollzeitjob für Nannys gleich, was mit einer 25-Stunden-Woche und durchschnittlich 8 Euro pro Stunde und somit mit 200 Euro pro Woche zu Buche schlägt. Weitere zwei Stunden pro Woche wird mit Aufräumarbeiten verbracht, was mit 21 Euro pro Stunde entlohnt wird, wohingegen das Kochen mit einer Stunde pro Woche sowie zusätzlichen 35 Euro angesetzt wird. Ihr merkt wahrscheinlich selbst, dass diese durchschnittlichen Zeitangaben in der Realität oft noch höher ausfallen.

Hinzu kommen zwei Stunden Garten- und Balkonarbeiten, welche pro Stunde mit etwa 31 Euro zu berechnen sind sowie zehn Stunden pro Woche für das Putzen der Wohnung für wiederum 21 Euro pro Stunde. Mit dem Bügeln der gefühlt 10 Meter hohen Wäscheberge werden pro Woche etwa 2 Stunden verbracht, für die eine professionelle Servicekraft 42 Euro in Rechnung stellen würde. Für das regelmäßige Einrichten sowie Dekorieren der Wohnung können Fachleute 72 Euro pro Woche verlangen.

Bitte beachten:
Bei den hier angegebenen Stundenlöhnen handelt es sich lediglich um durchschnittliche Werte in den jeweiligen Servicebereichen und Dienstleistungen.

Führungskraft, Life-Coach & Co.

Das Schmeißen des Haushalts ist bei weitem noch nicht alles, denn eine Mutter hat noch zahlreiche weitere Aufgaben, insbesondere dann, wenn die Kinder bereits ein bisschen älter sind. So kommen für die Kinderbetreuung, Bespaßung, Ausflüge sowie andere Freizeitaktivitäten sowie den gerne und häufig genutzten persönlichen Fahrdienst zu Freunden und diversen Terminen sage und schreibe durchschnittlich insgesamt fünf Wochenstunden zusammen. Würden für diese Aufgaben diverse Dienstleister in Anspruch genommen werden, könnten diese 21 Euro pro Stunde, also 105 Euro jede Woche, in Rechnung stellen.

Weitere fünf Wochenstunden werden zudem für die ausgeprägten Fähigkeiten der Mama als persönliche Lebensberaterin genutzt, um sich in allen Lebensfragen beraten zu lassen. Ein persönlicher Coach könnte für seine Analyse und Ratschläge 40 Euro pro Stunde und somit 200 Euro jede einzelne Woche verlangen. 1,5 Stunden in der Woche sind die Qualitäten als erfahrene Paarberaterin und etwa drei Stunden für die psychologische Betreuung im Alltag gefragt, was wiederum mit einem weiteren Stundenlohn von 90 Euro sowie als Psychologin mit 54 Euro je Stunde zu Buche schlägt.

Der familiären Terminkoordinierung sowie der individuellen Finanzplanung werden pro Woche etwa fünf Stunden gewidmet, was mit 40 Euro pro Stunde berechnet werden kann. Bei Müttern von Schulkindern darf natürlich nicht die Schul- und Hausaufgabenbetreuung von wöchentlich rund 2 Stunden vergessen werden, die bei einer professionellen Hausaufgabenbetreuung gut und gerne 16 Euro in der Stunde kostet.

Und es gibt noch zahlreiche andere Tätigkeiten, die eine Mutter in einer Woche alles erledigt, die wir hier jetzt nicht alle aufzählen können, aber so habt ihr zumindest einen Einblick in den Alltag in den Beruf Mutter erhalten.

Monatlicher und jährlicher Verdienst

Bevor ihr jetzt alle euren Taschenrechner hervorkramt, übernehmen wir die Rechnerei gerne für euch, denn bis jetzt wissen wir immer noch nicht genau, mit welchem Gehalt der Beruf Mutter vergütet werden könnte. Addiert man die oben aufgelisteten Stundenlöhne, ergibt sich ein Lohn von insgesamt 1.487 Euro pro Woche. Ja ihr habt richtig gelesen, tatsächlich bezieht sich das Gehalt auf eine Woche. Im Monat kommt man so auf sage und schreibe 5.948 Euro, was ein jährliches Gehalt von 71.376 Euro ergibt. Der Beruf einer Mutter ist also über 70.000 Euro im Jahr wert. Ihr seht selbst, mit den zahlreichen Aufgaben, Fähigkeiten und Tätigkeiten kommt über das Jahr gesehen ein ansehnliches Sümmchen zusammen. Und bei dieser Berechnung sind weder Urlaubsanspruch noch Weihnachtsgeld enthalten und auch Sonderzahlungen, wie zum Beispiel Wochenend- oder Nachtzuschlag, sind nicht berücksichtigt.

Trotz ihres Vollzeitjobs als Mutter gehen viele Frauen zusätzlich noch einer Beschäftigung nach, um auch finanziell zum Wohl der Kinder sowie der gesamten Familie beizutragen. Addiert man zudem die oben angegebenen Wochenstunden, kommt man ohne den Nanny-Job auf insgesamt 38,5 Stunden pro Woche und jede Mutter weiß, dass es damit bei weitem nicht getan ist oder wo bleiben die übrigen Stunden für ausreichend Schlaf und persönliche Freizeitaktivitäten?

Laut den Berechnungen von StarOFService und auf Grundlage der oben genannten durchschnittlichen Stundenlöhne in der jeweiligen Branche, könnten sich die Mamas einen Zweitjob mit gutem Gewissen sparen und sich stattdessen ausschließlich dem Haushalt sowie ihrer Familie widmen. Der Gründer von StarsOfService Lucas Lambertini sagt hierzu: „Die Dienstleistungen einer Mutter aufzurechnen ist natürlich nur ein theoretischer Gedanke. Wir wollten aber mit dieser Betrachtung eines ganz besonders zum Ausdruck bringen: Mütter sind unbezahlbar und wir sollten ihren unermüdlichen Einsatz nicht nur einmal im Jahr zum Muttertag würdigen.“

Aber jetzt genug mit der Träumerei, denn wahrscheinlich wird der Beruf Mama auch in Zukunft nicht finanziell honoriert. Doch eins darf natürlich nicht vergessen werden: Welcher Beruf ruft so viel Leidenschaft, Liebe, Freude, lustige und spannende Momente und Abwechslung hervor wie die Erziehung und Betreuung seiner Kinder? Genau! Kein anderer Beruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.