Startseite Baby 19-Wochen-Schub: Die Entwicklung des Babys nach dem ersten Wachstumsschub

19-Wochen-Schub: Die Entwicklung des Babys nach dem ersten Wachstumsschub

19-Wochen-Schub

Gefühlt ist der dritte Wachstumsschub gerade erst vorübergegangen, da klopft auch schon der nächste von insgesamt acht Schüben an. Dabei hat es der vierte Wachstumsschub in der 19. Woche oft in sich und beschert Eltern nicht selten ratlose und den Babys launische Momente. Wie sich der 19-Wochen-Schub bei eurem Baby äußern kann und welche neuen Fähigkeiten bei eurem Baby hinzukommen, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was verändert sich beim 19-Wochen-Schub?

Das Wahrnehmen von Ereignissen steht beim 19-Wochen-Schub im Vordergrund, was bedeutet, dass euer Baby nun einen gesamten Vorgang und nicht mehr nur die einzelnen Frequenzen daraus versteht. Versteckt ihr beispielsweise Gegenstände hinter eurem Rücken oder unter einer Decke, beginnt euer Baby zu begreifen, dass diese nicht für immer verschwunden sind, sondern wieder zum Vorschein kommen. Euer Baby schaut dem Gegenstand interessiert nach, beobachtet und reagiert entsprechend darauf, wenn dieser wieder vor seinen Augen auftaucht.

Somit ist jetzt ein sehr guter Zeitpunkt, um mit dem beliebten „Kuckuck-Spiel“ zu beginnen. Euer Baby wird begeistert sein, euer Gesicht zu entdecken, nachdem es hinter euren Händen versteckt war. Dass euer Baby geliebte Spielsachen oder euer Gesicht wiedererkennt, merkt ihr zum Beispiel an einem vor Freude strahlenden Lächeln oder an einem glücklichen Glucksen.

Gleichzeitig lernt euer Baby die Trennungsangst kennen, weshalb Körperkontakt und Nähe jetzt besonders wichtig sind. Viele Babys sind um die 19. Lebenswoche herum sehr anhänglich, weinen häufiger und beginnen zunehmend zu fremdeln. Neben Kuscheleinheiten und Zuwendung braucht euer Baby jetzt auch mehr Abwechslung in seinem Alltag, denn es wird ihm schnell langweilig.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: 19-Wochen-Schub: Die Entwicklung des Babys nach dem ersten Wachstumsschub! Aktuell gibt es 1 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen!
Bitte beachten:
Babys entwickeln sich ganz individuell, weshalb ihr euch keine Gedanken darüber machen müsst, sollte der Wachstumsschub nicht in der 19. Woche, sondern erst etwas später oder vielleicht auch schon früher stattfinden. Bei einigen Babys äußert sich der 19-Wochen-Schub auch einfach weniger und die Entwicklung geht still und leise voran. Außerdem ist es häufig der Fall, dass Kinder zwar in der körperlichen Entwicklung langsamer sind, dafür aber in der Sprachentwicklung schnellere Fortschritte machen. Der Kinderarzt hat bei den regelmäßig stattfindenden U-Untersuchungen sowohl die körperliche als auch die kognitive Entwicklung eures Babys stets im Auge und kann eventuelle Verzögerungen in der Entwicklung feststellen.

Um sich bei Laune zu halten und sich zu beschäftigen, fängt euer Baby mit dem 4. Wachstumsschub vermehrt damit an, gezielt nach Spielsachen oder anderen Dingen zu greifen und diese neugierig zu erkunden. Für euch bedeutet die Neugierde eures Babys jedoch, dass ihr nun verstärkt aufpassen müsst, dass keine Kleinteile oder gar giftige Dinge in den Mund genommen oder verschluckt werden. Mit ein Grund, warum sich viele Eltern ab der 19. Woche weitere Arme und ein zusätzliches Paar Augen wünschen.

Baby Wachstumsschub

Die Neugierde äußert sich zudem dadurch, dass euer Baby nun viel Freude daran hat, alltägliche Erledigungen im Haushalt zu beobachten. Für euch ist es zwar nur ein notwendiges Übel, aber euer Baby findet es sehr spannend, euch beim Saugen, Wischen, Abspülen, Einräumen der Spülmaschine, Wäsche zusammenlegen, beim Bügeln oder beim Aufräumen zu beobachten.

Um die wachsende Abenteuerlust eures Kindes zu stillen, könnt ihr es zum Beispiel durch das Haus tragen und ihm Stühle, die Waschmaschine oder die verschiedenen Zimmer zu zeigen. Auch Spazierengehen ist für viele Babys mittlerweile ein abwechslungsreiches Highlight, da draußen in der Natur viele neue Dinge gesehen und gehört werden können. Euer Baby ist beschäftigt und trainiert gleichzeitig seine verschiedenen Sinne, wie das Sehen oder Riechen.

Dabei könnt ihr die Entwicklung eures Babys nicht nur durch das Zeigen von Dingen fördern, durch das wiederholte Benennen von Gegenständen werden zudem die kognitiven Fähigkeiten nachhaltig verbessert. Auch Geräusche üben eine immer größere Faszination auf euer Baby aus. So wird die Rassel mittlerweile nicht mehr nur gegriffen und in den Händen gehalten, sondern mit viel Elan geschüttelt, um selbst Geräusche zu erzeugen. Und weil es so schön klingt, werden mit zunehmender Begeisterung Gegenstände auf den Boden geworfen oder mit dem Schlüsselbund gespielt.

Doch nicht nur die unterschiedlichsten Geräusche aus dem Alltag oder aus der Natur haben es eurem Schatz angetan, auch der Musik wird jetzt zunehmend Beachtung geschenkt. Lasst aus diesem Grund immer mal wieder das Radio oder die Spieluhr laufen. Dabei ist es zu Beginn völlig egal, ob im Hintergrund Jazz, Pop und Rock, Hip-Hop, Volksmusik oder klassische Musik abgespielt wird.

Alternativ könnt ihr eurem Kind natürlich auch selbst vorsingen oder ihm etwas auf einem Instrument vorspielen. Im Laufe der Zeit werdet ihr erkennen, welche Musikrichtung bevorzugt wird, denn viele Babys bewegen sich gerne zu ihren Lieblingsliedern und versuchen sogar zu tanzen. Wichtig ist allerdings, dass die Musik nicht allzu laut ist, um das sensible Gehör nicht zu überstrapazieren.

Der Wachstumsschub in der 19. Woche kann sich außerdem dadurch bemerkbar machen, dass euer Baby Fremden skeptisch gegenübersteht und stattdessen mehr Körperkontakt zu euch sucht. Auch Stimmungsschwankungen sind keine Seltenheit, wenn sich wieder ein Schub in der Entwicklung ankündigt. Viele Babys nuckeln während dem vierten Wachstumsschub zudem ausgiebiger am Daumen oder verlangen häufiger ihren Schnuller.

Bereits einige Wochen vor dem 19-Wochen-Schub kann euer Baby zunehmend unruhiger und gleichzeitig quengeliger werden. Die Babys schlafen nachts zudem häufig schlecht, haben vermehrt Hunger oder essen schlechter als sonst.

Überblick über die neu erlernten Fähigkeiten beim 19-Wochen-Schub

Der dritte Wachstumsschub, der etwa in der 12. Lebenswoche stattfindet, stand ganz im Zeichen der sozialen Interaktion, denn euer Baby hat damit begonnen, mit euch zu kommunizieren und seine Umwelt intensiver wahrzunehmen. Gleichzeitig wurde euer Liebling immer selbstständiger und hat unter anderem gelernt, seinen Kopf aus der Bauchlage heraus anzuheben und zu drehen.

Doch welche neuen Fähigkeiten kommen in der 19. Woche hinzu? Wir haben euch die wichtigsten Meilensteine in Sachen Entwicklung bei eurem Baby auf einen Blick zusammengefasst:

Die Sinne werden trainiert

Euer Baby kann von Tag zu Tag besser sehen, riechen sowie tasten. Vor allem der Greifsinn wird fleißig trainiert, indem Spielsachen oder andere Dinge bewusst gegriffen und eingehend studiert sowie ertastet werden. Dabei haben es den Kleinen vor allem Spielsachen, die außerhalb der Reichweite liegen, angetan. Das eroberte Spielzeug wird daraufhin zwischen beiden Händchen herumgereicht, heruntergeworfen sowie auf den Tisch gehauen. Das macht nicht nur Spaß, sondern, zumindest aus Babys Sicht, viele lustige Geräusche.

Sprechen, Hören und Sehen

Geräusche werden imitiert und euer Baby gluckst und lacht viel und brabbelt vor sich hin. Dabei können bereits einige „Wörter“, wie zum Beispiel baba, bubu oder dadda, herauskommen. Die Sprachentwicklung wird zudem mit neuen Lauten und Konsonanten (pfffff, sss, www, etc.) bereichert. Außerdem entdeckt euer Schatz, dass es mit seinem Mund lustige Blasen bilden kann, was ab diesem Zeitpunkt sehr gerne und ausgiebig getan wird. Auch kann sich euer Baby jetzt durch lautes Gekreische oder einem Krähen bemerkbar machen.

Musik übt eine immer größere Faszination auf euer Baby aus, doch auch eurer Stimme wird andächtig gelauscht. Generell interessiert sich euer Baby für unterschiedliche Geräusche und reagiert zunehmend auf seinen Namen. Sogar Verbote oder Liebkosungen eurerseits werden immer konkreter verstanden, auch, wenn diese noch nicht umgesetzt werden.

Ihr fühlt euch beobachtet? Dies ist gut möglich, denn der Blick eures Babys verfolgt viele eurer Bewegungen und ihr werdet beim Haushalt, beim Telefonieren oder bei anderen alltäglichen Erledigungen beobachtet. Doch nicht nur ihr, auch das eigene Spiegelbild wird ausgiebig betrachtet. Gleichzeitig werden Bilderbücher oder andere Gegenstände zunehmend interessanter und auch beim Spazierengehen gibt es viel Neues und Aufregendes zu entdecken.

Motorik wird spezialisiert

Zwar bewegen sich einige Babys während dem Wachstumsschub etwas weniger als sonst, die Bewegungen an sich werden jedoch immer spezieller. So versucht euer Baby sich häufiger von selbst aus der Rückenlage in die Seitenlage oder auf den Bauch zu rollen und kann sich aus eigener Kraft aufrecht hinsetzen. Zudem kann nicht mehr nur der Kopf in der Bauchlage gehoben werden, sondern die Ärmchen werden ausgestreckt. Unter anderem mit diesen Übungen und indem sich das Baby vor und zurück bewegt, bereitet es sich bereits auf das Krabbeln vor.

Weitere Anzeichen, die sich beim 19-Wochen-Schub bemerkbar machen können:

  • Die Ärmchen werden bewusst nach euch ausgestreckt, wenn euer Baby Nähe und Zuwendung verlangt.
  • Euer Baby ist frustriert und beschwert sich lautstark, wenn ihm etwas nicht gelingt.
  • Geht etwas nicht schnell genug, beginnt euer Baby ungeduldig zu meckern und quengelt.
  • Euer Essen wird immer interessanter und euer Baby greift zunehmend nach der Mahlzeit auf eurem Teller.
  • Liegt euer Baby auf dem Rücken, wird viel gestrampelt und der Po wird in die Luft gereckt.
  • Durch den Wachstumsschub hat euer Baby ein verstärktes Hungergefühl und die Brust oder die Flasche werden häufiger und nach kürzeren Abständen verlangt.
  • Euer Baby lässt sich beim Trinken leicht von anderen Dingen ablenken.
  • Obwohl ihr eurem Baby viel Aufmerksamkeit schenkt, ist es dennoch unzufrieden und will gefühlt ständig bespaßt werden.
  • Der Nachtschlaf verschlechtert sich und auch das Einschlafen fällt schwerer.
  • Mama und Papa werden bevorzugt, wohingegen bei anderen Personen stark gefremdelt wird.
  • Die ersten Zähnchen können sich bereits bemerkbar machen.
  • Euer Baby bewegt sich weniger oder häufiger als sonst.

Dauer des Wachstumsschubs in der 19. Woche

Mit etwa fünf bis sechs Wochen dauert der vierte Wachstumsschub um einiges länger als die Wachstumsschübe, die bereits hinter euch und eurem Baby liegen, denn diese dauerten in der Regel nicht länger als eine Woche. Dies bedeutet für euch, dass ihr beim 19-Wochen-Schub viel Geduld, Gelassenheit und Verständnis für euren kleinen Liebling aufbringen müsst.

Versucht daran zu denken, dass die schwierige Phase spätestens nach sechs Wochen überstanden ist und euer Baby einen weiteren großen Sprung in Sachen Entwicklung meistert. Dabei geht auch der vierte Wachstumsschub schrittweise vonstatten und es werden nicht nur neue Fähigkeiten erlernt, sondern bereits Erlerntes gefestigt. All dies stellt einen sehr großen Kraftakt für euer Baby dar, was das häufige Quengeln während dem 19-Wochen-Schub erklärt.

So könnt ihr eurem Liebling beim aktuellen Wachstumsschub etwas Gutes tun

Euer Baby braucht jetzt sehr viel Beschäftigung, will neue Dinge kennenlernen, viel beobachten und seine Umwelt begreifen. Wir haben euch einige nützliche Tipps für den Alltag zusammengestellt und zeigen euch außerdem, mit was ihr euer Baby spielerisch fördern könnt:

Sucht ein ruhiges Plätzchen zum Stillen: Lässt sich euer Baby beim Stillen leicht ablenken, sucht am besten einen ruhigen Ort auf. Dort kann es sich besser entspannen und widmet seine Aufmerksamkeit dem Trinken. So könnt ihr außerdem vorbeugen, dass euer Baby nach kurzer Zeit wieder die Brust oder das Fläschchen verlangt.

Sorgt für Abwechslung: Animiert euer Baby im Alltag, indem ihr viel mit ihm spielt und neue Sachen vorstellt. Zeigt eurem Schatz zum Beispiel Bilderbücher und erklärt, was darin abgebildet ist. Außerdem könnt ihr ein Fotoalbum hervorholen und eurem Kind die verschiedenen Personen namentlich vorstellen. Das Erklären von Sachen bietet sich auch beim Spaziergang mit dem Kinderwagen an, so könnt ihr zum Beispiel Tiere auf einer Wiese, Autos oder Fahrräder benennen und diese Wörter bei jeder passenden Gelegenheit wiederholen.

Neben Bilderbüchern und Fotos bieten sich des Weiteren Fingerspiele sowie das „Kuckuck-Spiel“ an, um euer Baby zu unterhalten und gleichzeitig seine Entwicklung zu fördern. Außerdem könnt ihr probieren, noch zu große Söckchen über den kleinen Fuß zu ziehen, damit euer Baby diese selbstständig ausziehen kann.

Erzeugt eine abwechslungsreiche Geräuschkulisse: Euer Baby liebt es Geräuschen, eurer Stimme oder Musik zu lauschen. Lasst tagsüber ruhig einmal das Radio laufen und beobachtet, bei welcher Musikrichtung euer Baby ein kleines Tänzchen aufführt oder seine Arme zum Takt bewegt. Ob euer Baby wohl eher auf Klassik steht oder vielleicht von Rock angetan ist? Ihr werdet es bestimmt bald herausfinden.

Kuscheln, kuscheln, kuscheln: Vor allem, wenn euer Baby beim Wachstumsschub quengelig ist, viel weint, fremdelt und verstärkt eure Nähe sucht, ist es wichtig, dass ihm viel Zuwendung zuteilwird. Tragt euren anhänglichen Liebling oft herum, kuschelt mit ihm, legt ihn häufiger an und sorgt generell für mehr Körperkontakt.

Gedanken über den Beikostplan machen: In einigen Wochen ist es soweit und ihr könnt mit der Zufütterung beginnen. Somit ist jetzt eine gute Gelegenheit, um sich schon einmal mit den unterschiedlichen Breimahlzeiten sowie einem Beikostplan auseinanderzusetzen. Hier findet ihr alles Wissenswerte rund um das Thema Zufüttern beim Baby sowie einen praktischen in unserem großen Ratgeberartikel zum Beikostplan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.