Startseite Ratgeber Jugendliche mit Akne: Wie könnt ihr euer Kind unterstützen?

Jugendliche mit Akne: Wie könnt ihr euer Kind unterstützen?

Jugendlicher mit Akne

Die Pubertät ist keine einfache Zeit – weder für Jugendliche noch für euch als Eltern! Die Heranwachsenden lernen ihren Körper neu kennen und nehmen eine Vielzahl an neuen Gefühlen und Gedanken war. Ausgerechnet in dieser, sowieso schon aufregenden Zeit, kommt es aufgrund von hormonellen Veränderungen oft zu Hautunreinheiten und Akne! Nachfolgend wollen wir euch darüber informieren, wie ihr euren Nachwuchs in dieser besonderen Situation unterstützen könnt.

Warum bekommen Jugendliche in der Pubertät Akne?

Die Pubertät ist die Phase, in der sich euer Kind zum Erwachsenen entwickelt. Viele Veränderungen finden sowohl im Innern als auch im Äußeren des Körpers statt. Die Hormone spielen in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle: Sie sorgen dafür, dass die Geschlechtsorgane reifen und die Produktion von Samenzellen angeregt wird. Zusätzlich führen sie auch zu Veränderungen in der Haut: Die Talgdrüsen, die für die Pflege und Schutzfunktion der Haut zuständig sind, werden in der Pubertät vermehrt aktiv. Dadurch kann es zu einer Überproduktion von Talg und damit zu Hautunreinheiten wie Mitessern und Pickeln kommen.

Was begünstigt Hautunreinheiten und Akne?

Neben den hormonellen Veränderungen gibt es auch einige weitere Faktoren, die das Auftreten von Hautunreinheiten und Akne begünstigen können. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem:

  • Unausgewogene Ernährung: Eine Ernährung, die zu viele sogenannte „schlechte“ Fette enthält, kann das Auftreten von Akne begünstigen.
  • Falsche Hautpflegeprodukte: Die Haut in der Pubertät ist besonders empfindlich. Die Verwendung von Produkten, die zu viele reizende Stoffe enthalten, kann die Haut irritieren und damit das Auftreten von Akne begünstigen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte auf individuell angepasste Pflegeartikel zurückgegriffen werden, beispielsweise auf die Produkte von FORMEL Skin, die von Ärzten auf die persönlichen Hautbedürfnisse der Jugendlichen zugeschnitten werden.
  • Genetische Veranlagung: Hautunreinheiten und Akne können in manchen Fällen auch vererbt werden.
  • Zu wenig Schlaf: Jugendliche in der Pubertät benötigen aufgrund der vielen Veränderungen, die in ihrem Körper stattfinden, oft mehr Schlaf als andere. Wenn sie zu wenig schlafen, kann dies sich negativ auf die Haut auswirken.
  • Stress: Jugendliche in der Pubertät haben oft viele Sorgen und Ängste. Dieser psychische Druck kann sich auch negativ auf die Haut auswirken.

Wie könnt ihr euren Nachwuchs bei Akne unterstützen?

Ihr könnt eure Kinder in dieser schwierigen Zeit auf verschiedene Weise unterstützen. Zunächst solltet ihr ihnen zuhören und Verständnis für die Sorgen und Ängste zeigen, die sie haben. Auch wenn es manchmal schwerfällt, solltet ihr versuchen, nicht zu viel auf die Hautunreinheiten zu achten und ihr Kind so zu akzeptieren, wie es ist. Ebenso solltet ihr euren Kindern Unterstützung bei der richtigen Hautpflege und Ernährung an die Hand geben.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Aktuell gibt es leider noch keine Bewertung für den Beitrag: Jugendliche mit Akne: Wie könnt ihr euer Kind unterstützen?! Wenn er dir gefällt, dann bewerte ihn bitte!

Mitgefühl zeigen

Die Pubertät ist eine schwierige Zeit – sowohl für Jugendliche als auch für Eltern. Wenn ihr also feststellt, dass euer Kind unter Hautunreinheiten und Akne leidet, solltet ihr ihm mit Verständnis und Mitgefühl begegnen. Zeigt eurem Kind, dass ihr es liebt und akzeptiert – auch mit all seinen Hautunreinheiten!

Zuhören

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du als Elternteil deinem Kind zuhörst. Höre auf die Sorgen und Ängste, die es hat, und versuche, ihm so gut wie möglich zu helfen. Wenn du nicht weißt, wie du dein Kind am besten unterstützen kannst, kannst du auch einen Facharzt oder Therapeuten aufsuchen.

Hilfe bei der Auswahl der Hautpflegeprodukte

Die Hautpflege ist in der Pubertät besonders wichtig. Eltern sollten ihren Kindern dabei helfen, die für sie geeigneten Produkte auszuwählen. Dazu können sie etwa einen Hautarzt aufsuchen, der ihnen dabei helfen kann. Es ist wichtig, dass die Produkte möglichst wenige chemische Stoffe enthalten und sanft zur Haut sind.

Gute Wirkstoffe für Jugendliche mit Akne

Zu den Wirkstoffen, die bei der Behandlung von Akne helfen können, gehören:

  • Retinoid: Dies ist ein Derivat des Vitamin A und wirkt entzündungshemmend.
  • Benzoylperoxid: Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell und kann die Talgproduktion regulieren.
  • Antibiotika: Antibiotika wirken ebenfalls antibakteriell und können bei schwerer Akne eingesetzt werden.

Hausmittel gegen Akne bei Jugendlichen

Zusätzlich zu den oben genannten Wirkstoffen gibt es auch einige Hausmittel, die bei der Behandlung von Akne bei Jugendlichen helfen können. Dazu gehören:

  • Honig: Honig wirkt antibakteriell und kann die Haut beruhigen.
  • Zitrone: Die Zitronensäure wirkt ebenfalls antibakteriell und kann die Talgproduktion regulieren.
  • Zink: Hat, wie die Zitronensäure, die Eigenschaft, die übermäßige Talgproduktion einzudämmen.
  • Eiweiß: Eiweiß ist ein natürliches Peeling und kann die Haut unter der Akne reinigen.
  • Aloe vera: Aloe vera wirkt entzündungshemmend und kann die Haut beruhigen.
  • Kürbiskerne: Kürbiskerne haben peelende Eigenschaften und können die Akne-Haut reinigen.

Unterstützung bei der richtigen Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist in der Pubertät besonders wichtig. Ihr solltet euren Kindern dabei helfen, die für sie geeignete Ernährung auszuwählen. Dazu könnt ihr etwa einen Ernährungsberater aufsuchen, der euch dabei helfen kann. Es ist wichtig, dass die Ernährung möglichst viele gesunde Nährstoffe enthält und wenige „schlechte“ Fette.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.