Startseite Kind Corona-Pandemie und gestiegene Energiekosten: bleibt Eltern noch genügend Geld für Nachhilfe? Tipps für kostenlose Nachhilfe

Corona-Pandemie und gestiegene Energiekosten: bleibt Eltern noch genügend Geld für Nachhilfe? Tipps für kostenlose Nachhilfe

Kinder Nachhilfe

Schon seit langem sind die Nachrichten nicht gerade prickelnd. Seit dem Jahre 2020 hat uns die Corona-Pandemie fest im Griff. Dazu kam noch der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Beide Ereignisse haben eine große Auswirkung auf die Wirtschaft und belasten die Menschen in Deutschland. Besonders Familien sind betroffen. Etliche Kinder brauchen dringend Nachhilfe, um die Rückstände aus den Lockdowns aufholen zu können. Doch eine Frage stellt sich dabei immer mehr: ist das Geld dafür noch vorhanden? Wir zeigen euch, welche Familien Hilfe bekommen und für welche Familien dies zur Herausforderung wird. Zudem haben wir einige Tipps, wo es für alle kostenlose Nachhilfe gibt.

Wie sehr hat die Corona-Pandemie die Menschen belastet?

Die Corona-Pandemie hat viele Wirtschaftsbereiche schwer belastet. Viele Unternehmen waren in ihrer Geschäftsfähigkeit stark eingeschränkt oder mussten Insolvenz anmelden. Die Folge: Sehr viele Menschen waren plötzlich arbeitslos oder wurden zur Kurzarbeit angemeldet. Besonders betroffen waren die Bereiche der Gastronomie und Hotellerie. Im Tourismus und Sport gab es zeitweise gar keine Aktivitäten mehr und auch Theater-, Film- und Fernsehproduktionen mussten ihre Arbeit zeitweise komplett einstellen.

Plötzlich hatten etliche Familien viel weniger Geld zur Verfügung als vor der Pandemie. Die Kosten für die Lebenshaltung sind allerdings gleich geblieben und sogar noch gestiegen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen im unteren Einkommenssegment stärker von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen waren, als Menschen mit größerem Einkommen.

Wie sehr wirkt sich die Energiekrise auf Familien aus?

Der Angriffskrieg auf die Ukraine hat unser Leben teilweise verändert. Schon in der Corona-Pandemie gab es viele leere Regale und manche Produkte waren teilweise lange nicht zu haben. Der Krieg führt jetzt ebenfalls zu Lieferproblemen. Dazu kommen noch signifikante Preissteigerungen. Die Inflation ist derzeit auf einem Höchststand.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Aktuell gibt es leider noch keine Bewertung für den Beitrag: Corona-Pandemie und gestiegene Energiekosten: bleibt Eltern noch genügend Geld für Nachhilfe? Tipps für kostenlose Nachhilfe! Wenn er dir gefällt, dann bewerte ihn bitte!

Als großer Lieferant von Weizen und Sonnenblumen fiel die Ukraine plötzlich aus. Die Folge waren in Deutschland teilweise leere Regale bei Produkten, die Weizen und Sonnenblumen enthalten. Und besonders beim Sonnenblumenöl war in Deutschland ein Preisanstieg zu beobachten. Bereits im Jahre 2021 haben sich im Durchschnitt die Energiekosten um 10,4 Prozent erhöht. Besonders bei den Kraftstoffen und dem leichten Heizöl war dies zu beobachten.

Seit dem Mai 2022 gehen die Energiekosten durch die Decke. Rund 90 Prozent der russischen Öllieferungen in die EU wurden durch das sechste Sanktionspaket beendet. Durch die Pipeline Nord Stream 1 fließt nur noch wenig russisches Gas oder gar keines. Das treibt die Energiepreise, besonders die für Gas, in schwindelerregende Höhen. Dazu kommt noch die Gasumlage, die die Preise noch einmal steigen lässt. Für Familien mit niedrigen Einkommen ist fast nicht mehr zu bewältigen und auch die Mittelschicht muss kämpfen. Die Inflation tut ihr übriges und macht das Leben so richtig teuer. Es ist ein teuflischer Mix aus Krieg, Gasknappheit und den Folgen der Corona-Pandemie. Auch wenn die Bundesregierung Anfang September ein neues Entlastungspaket im Wert von 65 Milliarden Euro angekündigt hat, bleibt oft die Frage, ob noch Geld für die Nachhilfe der Kinder vorhanden ist.

Gibt es kostenlose Nachhilfe und für wen?

Einige Familien zahlen für ihre Kinder einen privaten Nachhilfeunterricht. Bei einer repräsentativen Elternbefragung wurde ein Betrag von 879 Millionen jährlich ermittelt. Diese zusätzlichen Ausgaben können sich nicht alle leisten und das betrifft nicht nur einkommensschwache Familien. Auch Familien der Mittelschicht überlegen es sich zweimal, ob die Kosten für eine private Nachhilfe auf längerem Zeitraum zu bezahlen ist. Pro Monat wären es durchschnittlich knappe 90 Euro für private Nachhilfe. Besonders in den weiterführenden Schulen wird verstärkt auf Nachhilfe gesetzt. Fast jeder fünfte Gymnasiast nutzt Nachhilfe, vor allem in den Fächern Mathe, Fremdsprachen und Deutsch.

Die Corona-Pandemie hat den Anstoß für finanzielle Hilfen des Bundes und der Länder in Sachen Bildung gegeben. Es wurde für das Jahr 2022 insgesamt eine Milliarde Euro für den Bereich Schule und Bildung zur Verfügung gestellt. Wer nachfolgende staatliche Leistungen bezieht, hat Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket:

  • Wohngeld
  • Sozialhilfe
  • Sozialgeld
  • Arbeitslosengeld II
  • Kinderzuschlag
  • Asylbewerber-Leistungen

Das Leistungspaket enthält unter anderem einen Zuschuss für Lernmittel, die Erstattung der Fahrtkosten und die tatsächlichen Kosten einer Lernförderung. Während früher eine Versetzungsgefährdung ausschlaggebend für die Kostenübernahme war, gilt dies nicht mehr. Sollte das Einkommen nur knapp über der Bemessungsgrenze liegen, lohnt es sich trotzdem nachzufragen, ob Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket möglich sind. Hierbei muss das gesamte Einkommen offengelegt werden.

Die Kosten der Lernförderung werden grundsätzlich bis zum 25. Lebensjahr übernommen. Eine Ausbildungsvergütung darf das Kind nicht erhalten. Die Lehrkraft stellt einen Nachweis über den tatsächlichen Förderungsbedarf des Kindes aus. Hier geht es darum, dass das Kind wesentliche Lernziele erreicht. Bei häufigem Fehlen des Nachhilfeunterrichts und fehlender Motivation des Kindes wird die Lernförderung nicht mehr bezahlt. Die Förderung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket entfällt ebenfalls, wenn es an der Schule ein vergleichbares Angebot gibt.

Wie ein Nachhilfe-Unterricht geliedert sein kann, zeigt dieses Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gibt es noch andere Möglichkeiten der kostenlose Nachhilfe?

Nicht nur für einkommensschwache Familien wird das Geld zum Leben knapp. Derzeit betrifft es sehr viele Familien mit mittleren Einkommen, Selbstständige und Freiberufler. Sie verdienen zu viel für eine staatliche Unterstützung und müssen alle Kosten selbst tragen, ob es reicht oder nicht. Wir sagen euch, wo es für jedermann kostenlose Angebote für Nachhilfe gibt.

  • Ganztagsschulen

    Sollte euer Kind eine Ganztagsschule besuchen, kann es unter Umständen eine kostenlose Nachhilfe nutzen. Diese Schulen wollen soziale Ungleichheiten verringern. Am Nachmittag haben deshalb die Kinder oft die Möglichkeit, den Schulstoff zu vertiefen.

  • Stadtteil- und Familienzentren

    In diesen Einrichtungen gibt es oftmals ein vielfältiges Programm. Einige Familienzentren bieten bis zur 10. Klasse eine kostenlose Nachhilfe, Hausaufgabenhilfe und Leseförderung an. Schaut am besten auf die Website in eurer Stadt und informiert euch über die Leistungen, die diese Einrichtungen anbieten.

  • Bibliotheken

    In einigen Städten gibt es Kinder- und Jugendbibliotheken, die kostenlos Hausaufgabenhilfe und Nachhilfeunterricht anbieten. Gefördert werden solche Projekte oft aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Europäischen Union.

  • Stiftungen

    Einige Stiftungen bieten eine kostenlose Nachhilfe für Kinder und Jugendliche an. Meist unterrichten Schüler (Abiturienten) die anderen Schüler. Ein Antrag für die Förderung muss in den meisten Fällen gestellt werden und die Bewilligung wird individuell entschieden. Die Vorgehensweise der verschiedenen Stiftungen ist allerding unterschiedlich. Hier lohnt sich auf jeden Fall, einen Blick auf die Website zu werfen oder ein persönliches Gespräch zu suchen.

  • Online-Plattformen

    Auch bei den Online-Plattformen gibt es kostenlose Projekte, wie wir euch im Anschluss zeigen. Doch nicht alle sind kostenfrei. Oftmals sind die Online-Angebote teurer wie die Nachhilfe im Ort. Zu bekannten Plattformen gehören beispielsweise Naklar.io und Schulminator.com

Wann und ob eine Nachhilfe überhaupt sinnvoll ist, zeigt das nachfolgende Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Angebote für Nachhilfe in deutschen Großstädten

Es gibt also für alle Kinder die Möglichkeit eines kostenlosen Unterrichts. Nachstehend folgen einige Tipps für kostenlose oder kostengünstige Nachhilfe in den sechs größten Städten Deutschlands.

München

Die Lernoase nahe dem Münchner Hauptbahnhof wird von der Initiativgruppe „Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V.“ betrieben. Mädchen und Jungen erhalten in Kleingruppen ab der 3. Klasse Nachhilfe von ehrenamtlich tätigen Lehrern. Die Doppelstunde kostet 10 Euro, jedes weitere Geschwisterkind 7 Euro. Für Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen, gibt es meist eine Ermäßigung.

Das gemeinnützige Projekt „Studenten bilden Schüler e.V.“ ist mittlerweile in ganz Deutschland vertreten und auch in München aktiv. Ehrenamtliche Studierende geben kostenlos Nachhilfe für benachteiligte Kinder. Der Verein will allen Kindern und Jugendlichen den gleichen Zugang zur Bildung ermöglichen, unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Stuttgart

Das Sozialunternehmen Chancenwerk e.V. ist in 38 Städten vertreten und arbeitet mit 89 Kooperationsschulen zusammen. Es wird nach dem Prinzip Lernkaskade unterrichtet. Dabei unterstützen ältere Schüler die jüngeren Schüler unter Anleitung von Studierenden. Für die Lernhilfe zahlen die jüngeren Schüler einen Monatsbeitrag von 20 Euro. Familien, die einen Anspruch auf Bildungs- und Teilhabeleistungen haben, erhalten für ihre Kinder einen kostenlosen Unterricht. Finanziert wird das Sozialunternehmen durch Spenden von Unternehmen, Stiftungen und privaten Personen.

In der Stadtbibliothek in Stuttgart gibt es Einzel- und Gruppenarbeitsplätze. Schüler erhalten individuell eine Unterstützung bei der Suche nach Informationen. Zudem können sie kostenlos WLAN und den Bibliotheks-PC nutzen. Ebenso stehen Drucker und Scanner zur Verfügung. Allerdings wird dazu ein Bibliotheksausweis benötigt. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen für diesen Ausweis keine Gebühr.

Frankfurt

Das Kinderhaus Sachsenhausen in Frankfurt ist eine Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Angesprochen werden Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren. Montags und donnerstags gibt es hier nach Anmeldung kostenlose Hausaufgabenbetreuung. Der Besuch und die Nutzung des Kinderhauses Sachsenhausen sind ebenso kostenfrei. Nur für Ausflüge und den täglichen Mittagstisch wird ein kleiner Betrag erhoben.

Der Verein Vij für internationale Jugendarbeit bietet auch kostenlos Nachhilfe an. Schüler der 5 Schulen, an denen das JUSTAment-Projekt im Einsatz ist, können daran teilnehmen.

Köln

Der Solibund e.V. bietet ebenso Nachhilfe und Hausausgabenbetreuung an. Der Unterricht für Grundschüler und Schüler der Sekundarstufe I und II wird von erfahrenen Lehrkräften und Fachleuten durchgeführt.

Die Studenteninitiative für Kinder ist bundesweit in über 20 Ortsgruppen vertreten. Studierende geben hier kostenlos Nachhilfe für Kinder und Jugendliche. In Köln ist die Studenteninitiative in der AWO Jugendeinrichtung Club Westend und in der Ganztagsschule KOGS Wilhelm-Schreiber-Straße vertreten.

Der Verein Studentisches Forum für Integration und Bildung e.V. unterstützt mit kostenlosen Nachhilfestunden vorwiegend Schüler und Schülerinnen der höheren Schulklassen. Unterrichtet werden sie von Studierenden, vorwiegend in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch.

Hamburg

Die Stadtbibliothek in Hamburg besitzt 32 Bücherhallen. Hier werden interessante Programme und kostenlose Projekte angeboten. Die Bücherhalle Wilhelmsburg bietet ein kostenloses Lesetraining für Grundschüler im Alter von 6 bis 9 Jahren an. In der Bücherhalle Billstedt gibt es eine kostenlose Hausaufgabenbetreuung und für Schüler der Klassen 11 und 13 wird Hilfe bei Referaten und dem Abitur angeboten.

Im ASB Löwenhaus wird neben einer kostenlosen Hausaufgabenbetreuung jeden Mittag frisch gekocht. Das Angebot richtet sich an Kinder aus der Nachbarschaft. Auch ein vielfältiges Nachmittagsprogramm wird geboten wie Kochkurse, malen, basteln und Outdooraktivitäten.

Berlin

Auch in Berlin ist die Stadtbibliothek ein guter Anlaufpunkt für kostenlose Angebote. In der Schillerbibliothek gibt es jeden Wochentag Nachhilfe für Schüler der 1. und 10. Klasse (Lern mit mir). Ebenfalls mit Nachhilfe punkten die Bruno-Lösche-Bibliothek, die Hansabibliothek und die Bibliothek am Luisenbad. Die Unterrichtstage sind unterschiedlich und das Angebot richtet sich an Schüler unterschiedlicher Altersgruppen.
An verschiedenen Standorten und auch in Berlin ist der Verein Schülerpaten e.V. vertreten. Die individuelle und kostenlose Nachhilfe wird vor allem für Kinder mit vorwiegend arabischem Migrationshintergrund angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.