Startseite Baby Schuhgröße bei Babys: Tabelle und wichtige Tipps!

Schuhgröße bei Babys: Tabelle und wichtige Tipps!

Schuhgrösse Babys

Braucht ein Baby überhaupt Schuhe oder können Schuhe vielleicht sogar dabei helfen, schneller die ersten Schritte zu machen? Antworten auf diese Fragen sowie alles Wissenswerte über den Schuhkauf beim Baby erfahrt ihr in diesem Artikel. Zudem klären wir euch auf, wie ihr die Schuhgröße bei eurem Baby messen könnt, welche Fußgröße ein Baby überhaupt hat und welche Babyschuhgrößen es im Handel gibt.

Sind Schuhe für Babys nötig?

Viele Eltern stellen sich die Frage, ob Schuhe für das Baby sinnvoll sind und diese überhaupt einen Vorteil für den niedlichen Babyfuß bringen. Die Antwort ist, dass Babys, die noch nicht laufen können, eigentlich keine Schuhe benötigen, da sich diese in den ersten zwölf Lebensmonaten vorwiegend robbend oder krabbelnd fortbewegen.

Schuhe sind im Prinzip erst nötig, wenn euer Baby im zarten Alter von etwa 10 bis 24 Monaten laufen lernt, draußen unterwegs ist und beginnt, die Welt auf eigenen Füßen zu erkunden. Zuvor kommen die winzigen Füßchen weder mit hartem Asphalt, Kälte, Nässe, spitzen Steinchen noch mit einem rutschigen Boden in Berührung. Außerdem bleiben die Füßchen im Strampelanzug oder in flauschigen Socken ausreichend warm.

Auch um schneller laufen zu lernen, werden Babyschuhe oder sogenannte Lauflernschuhe übrigens nicht benötigt, denn ein Babyfuß braucht weder eine Sohle noch eine Stütze. Barfuß sind die kleinen Entdecker bei ihren ersten Schritten am besten gewappnet, denn durch den direkten Kontakt zum Boden fühlt euer Kind automatisch, wie die Füße am besten Halt bekommen. Gleichzeitig unterstützt das häufige sowie regelmäßige Barfußlaufen den natürlichen Muskel- sowie Knochenaufbau eures Kindes und stärkt die Bänder.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Bitte bewerte den Beitrag: Schuhgröße bei Babys: Tabelle und wichtige Tipps!! Aktuell gibt es 2 Bewertungen mit 4,50 von 5 Sternen!

Durch das Barfußlaufen werden die Füße des Kindes also optimal trainiert und auf kaltem Boden im Haus oder in der Wohnung erfüllen Anti-Rutsch-Socken allemal einen warmhaltenden Effekt. Bevor euer kleiner Schatz nicht auf dem Asphalt umherläuft und seine Außenwelt neugierig erkundet, besteht also keine Notwendigkeit für Lauflernschuhe mit einer festen Sohle.

Sobald euer Kind auf seinen eigenen Füßchen unterwegs ist, kann ein qualitativ hochwertiger und insbesondere altersgerechter Babyschuh jedoch vor kleineren Verletzungen, beispielsweise durch einen harten Asphalt oder spitze Steinchen, schützen. Drinnen sollte jedoch so lange wie möglich auf das Tragen von Schuhen verzichtet werden.

Guter Tipp:
Lasst euer Kind regelmäßig barfuß laufen. Dies macht nicht nur Spaß, sondern ist vor allem für die gesunde sowie natürliche Entwicklung des Fußes von größter Wichtigkeit. Auch wir Erwachsenen sollten eigentlich viel häufiger unten ohne im Gras, im Sand oder auf einem Feldweg unterwegs sein.

Das müsst ihr beim Kauf von Babyschuhen beachten

Winzige Babyschuhe sehen einfach unglaublich niedlich aus und sorgen regelrecht für Entzücken. Vor allem frisch gebackene Mamis können häufig nicht widerstehen und kaufen ihrem Liebling das ein oder andere Paar Schühchen, um zum Beispiel das Outfit des Babys für ein bestimmtes Ereignis abzurunden.

Selbst wenn das Tragen von Schuhen noch nicht unbedingt erforderlich oder notwendig ist, spricht natürlich nichts dagegen, auch mal für die Allerkleinsten ein Paar Babyschühchen zu kaufen. Es ist jedoch wichtig, dass ihr folgende Dinge beim Kauf von Babyschuhen beachtet:

Flexible, hautfreundliche sowie atmungsaktive Babyschuhe

Haut von Babys ist zart, weich und mit das Liebste, was Eltern anfassen. Auch die Haut an den winzigen Füßen ist vor allem in den ersten Lebensmonaten sowie -jahren wahnsinnig dünn und dementsprechend empfindlich. Ein Grund mehr, beim Schuhkauf darauf zu achten, dass der Babyschuh weich und hautfreundlich ist, über eine flexible, dünne sowie rutschfeste Sohle und über einen beweglichen Korpus verfügt.

Was viele gar nicht wissen, ist, dass Babyfüße in der Regel mehr schwitzen als Füße von Erwachsenen. Unter anderem deshalb sind Schuhe aus natürlichen Materialien, wie zum Beispiel weiches und gleichzeitig dünnes Echtleder, für Babys besonders gut geeignet und synthetischen Stoffen vorzuziehen.

Dünnes Echtleder ist nicht nur hautfreundlich, sondern atmungsaktiv und passt sich der individuellen Fußform eures Babys an. Ein gesundes Fußklima ist also auch bei den Kleinsten nicht zu unterschätzen und sollte nicht vernachlässigt werden, weshalb Babyschuhe nach dem Tragen hin und wieder ausgelüftet und getrocknet werden müssen.

Größentabelle für Babyschuhe

Schuhgröße Fußlänge in cm Alter in Monaten
15 – 16 8,0 – 9,5 0 bis 6
17 – 18 9,6 – 11,0 7 bis 12
19 – 20 11,11 – 12,3 13 bis 18
21 – 22 12,4 – 13,7 19 bis 24
23 – 24 12,8 – 14,9 25 bis 36
25 – 26 15,0 – 16,2 37 bis 48

Die richtige Form auswählen

Schuhe für Babys sollten bis zum Knöchel reichen. So ist gewährleistet, dass euer kleiner Liebling einen sicheren Halt sowie einen stabilen Stand hat und nicht mit seinen Füßchen aus den Schuhen rutscht. Ein sich im Wachstum befindender Kinderfuß sollte sich außerdem unbedingt frei bewegen können und nicht eingeengt werden, da sich der Fuß sonst verformen kann.

Daher bieten sich Babyschuhe an, die in ihrer Weite, zum Beispiel durch einen praktischen Klettverschluss oder mit einer Schnalle, verstellbar sind und dem Kinderfuß individuell angepasst werden können. Offene Schnürsenkel hingegen können leicht zu einer Stolperfalle werden. Gleichzeitig müsst ihr darauf achten, dass der Babyschuh vor allem im vorderen Bereich breit genug ist und die Zehen nicht eingeengt werden.

Die richtige Schuhgröße ist das A und O

Das Allerwichtigste beim Schuhkauf für euer Baby ist, dass ihr die Schühchen in der richtigen Größe besorgt und diese perfekt sitzen. Vor allem zu kleine und zu enge Schuhe können die Entwicklung der Füße negativ beeinflussen und zu Schmerzen führen, da die Füße sowie die Zehen unangenehm eingeengt werden und sogar einschlafen können.

Damit der Fuß des Kindes ordentlich abrollen kann, ist es zudem wichtig, dass vorne ausreichend Platz vorhanden ist. Dafür werden bei der Vermessung extra 1,5 Zentimeter, die etwa dem altbekannten eine Daumenbreite Platz entsprechen, hinzugerechnet. Denn ist der Platz nach vorne beengt, kann es schon im Kindesalter zu Fehlstellungen der Zehen kommen, die später im schlimmsten Fall zu Hüft- oder Knieproblemen führen können.

Da Babys und natürlich auch deren Füßchen enorm schnell wachsen, müsst ihr die Schuhgröße etwa alle sechs bis acht Wochen überprüfen und neu messen. Bei einem Wachstumsschub solltet ihr sogar alle 4 Wochen kontrollieren, ob die Schuhe noch passen.

Fußlänge sowie die Schuhgröße richtig messen

Damit ihr Schuhe in der passenden Schuhgröße findet und sich die Füße eures Babys richtig entwickeln können, solltet ihr euch im Vorfeld über die verschiedenen Babyschuhgrößen informieren. Zudem müsst ihr wissen, wie die Schuhgröße bei eurem Baby gemessen wird.

Solltet ihr die Füße eures Babys nicht in einem Schuh-Fachgeschäft vermessen lassen wollen, könnt ihr dies natürlich auch zu Hause tun. Hierfür eignen sich sogenannte WMS-Mess-Sets am besten, die ihr entweder in einem Schuh-Fachhandel oder Online erwerben könnt. Das Praktische an den Messgeräten ist, dass diese nicht nur die Fußlänge, sondern auch die Ballenbreite sowie die Innenlänge von Schuhen messen können.

Habt ihr kein WMS-Messgerät, könnt ihr die Füßchen eures Schatzes auch auf dem herkömmlichen Weg vermessen. Um die genaue Fußlänge zu ermitteln, messt ihr am besten mit einem flexiblen Maßband oder einem herkömmlichen Lineal, und zwar von der Ferse über die gesamte Fußlänge bis zum längsten Zeh. Zusätzlich sollte die Breite des Fußes gemessen werden.

Messt vorsichtshalber beide Füße eures Babys, denn diese können vor allem in den ersten Lebensmonaten unterschiedlich groß ausfallen. Ist dies der Fall, orientiert euch für die Babyschuhgröße unbedingt am größeren Fuß. Zudem sollten die Füße nicht vormittags, sondern lieber nachmittags vermessen werden, da diese im Laufe des Tages und durch die damit einhergehende Belastung breiter werden.

So weit so gut, doch wie ermittelt ihr nun die richtige Schuhgröße für euer Baby? Die Babyschuhgröße könnt ihr ganz einfach mit einer unkomplizierten Formel berechnen, die auch Mathe-Muffeln keine Schwierigkeiten bereiten wird. Versprochen!

Formel zur Berechnung der richtigen Babyschuhgröße:

(Fußlänge in cm + 1,5) x 1,5 = Schuhgröße
Rechenbeispiel mit einer Fußlänge von 10 cm: (10 + 1,5) x 1,5 = 17,25.

Laut Rechenbeispiel würde die Schuhgröße eures Kindes also 17 betragen. Rundet das Ergebnis einfach entsprechend ab oder auf.

Kleiner Tipp:
Vor allem Babys und Kleinkinder neigen dazu, ihre Zehen einzurollen, was das Ermitteln der richtigen Babyschuhgröße erschwert. Hier bietet es sich an, beide Füße eures Kindes auf Pappe zu stellen und die Umrisse mit einem Stift nachzuzeichnen. Wichtig ist, dass euer Kind Socken trägt, da es diese auch später in den Schuhen tragen wird.

Anschließend schneidet ihr die angefertigten Zeichnungen einfach aus und nehmt die Schablone des größeren Fußes mit in den Schuhladen oder legt diese einfach in den von euch auserkorenen Schuh. Knickt die Papp-Schablone nicht um, während ihr diese in den Schuh legt, sollte dieser perfekt passen.

Hilfreiche Tabelle, um die richtige Babyschuhgröße zu ermitteln

Die untenstehende Tabelle für Babyschuhgrößen zeigt lediglich Durchschnittswerte für Babys und Kleinkinder zwischen 0 und 24 Monaten und dient in erster Linie dazu, sich einen schnellen und ungefähren Überblick über die verschiedenen Schuhgrößen zu machen. Sich nur nach dem Alter des Kindes zu orientieren, ist sicherlich kein Garant dafür, die passende Babyschuhgröße zu finden.

Die tatsächliche Schuhgröße variiert von Kind zu Kind und kann nur durch eine Messung, die am besten in einem Schuh-Fachgeschäft durchgeführt wird, exakt bestimmt werden. Da die Füße von Babys und Kindern natürlich auch unterschiedlich breit ausfallen, wird zudem zwischen den unterschiedlichen Passformen, nämlich S (schmal), M (mittel) und W (weit), unterschieden.

Weitere hilfreiche Tipps, um den richtigen Babyschuh zu finden:

  • Sucht ein spezielles Schuh-Fachgeschäft auf und lasst euch von einem kompetenten Mitarbeiter beraten. Im Schuhladen kann anhand von speziellen Messgeräten die exakte Größe sowie Breite des Fußes und die für euer Baby oder Kleinkind passende Schuhgröße ermittelt werden.
  • Nehmt euer Kind zur Schuhberatung unbedingt mit.
  • Da die gleichen Schuhgrößen je nach Marke unterschiedlich groß ausfallen können, sollten sowohl die Füße als auch die jeweiligen Schuhe vermessen werden.
  • Achtet darauf, dass die Innensohle des Babyschuhs herausnehmbar und bestenfalls aus atmungsaktivem Echtleder ist. Bei Schweißfüßen können diese ganz unkompliziert herausgenommen, gewaschen oder ausgelüftet werden. Dies beugt nicht nur unangenehmen Gerüchen, sondern vor allem Keimen vor.
  • Indem ihr euer Kind auf die herausnehmbaren Innensohlen stellt, könnt ihr ohne großes Messen überprüfen, ob der Schuh passt und von der Breite sowie Länge in Ordnung ist.
  • Tastet den Schuh von innen nach möglicherweise störenden Nähten oder harten Kanten ab, die dem zarten Babyfuß aufscheuern könnten.
  • Zumindest bei Sandalen kann die Regel eine Daumenbreite Platz an den Zehen zu lassen, beherzigt werden. Bei geschlossenen Schuhen ist dies jedoch nicht zu empfehlen, da kleine Kinder automatisch ihre Zehen einziehen oder einrollen.

Wie viele Paare Schuhe benötigt euer Kind?

Im Prinzip ist ein Paar Schuhe pro Saison absolut ausreichend. Im Sommer bieten sich hierfür natürlich Sandalen oder andere dünne sowie atmungsaktive Schuhe mit einer rutschfesten Sohle an. In den Übergangsmonaten kann auf dünne Lederschühchen zurückgegriffen werden, die im Winter bei Schnee und Schneeregen von wasserdichten, aber dennoch atmungsaktiven sowie gefütterten Winterschuhen mit einer rutschfesten Sohle abgelöst werden sollten.

Da Schuhe natürlich auch mal nass, dreckig oder matschig werden, empfiehlt es sich, ein weiteres Paar zum Wechseln übrigzuhaben. Auch ist natürlich nichts gegen ein Paar süße Hausschuhe für die Kleinen einzuwenden. Vor allem für kältere Tage eignen sich kuschelige Hüttenschuhe mit einer weichen Ledersohle, Lederschühchen oder Filzschuhe besonders gut.

Ist es warm genug, solltet ihr euer Baby jedoch so oft wie möglich barfuß laufen lassen. So werden die Muskeln, Bänder und Knochen in den Füßen sowie Fußsohlen trainiert und ihr beugt Fehlstellungen, wie zum Beispiel Plattfüßen, vor.

Solange gebrauchte Schuhe von Geschwistern oder befreundeten Kindern nicht einseitig abgelaufen sind und sowohl von der Breite als auch von der Länge genau passen, spricht natürlich absolut nichts dagegen, dass euer Baby diese trägt. Abgetragene Schuhe oder Schuhe, bei welchen sich das Fußbett bereits an die Passform des Vorgängerkindes angepasst hat, sind für euer Baby oder Kleinkind hingegen nicht geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.