kinderinfo Dokument:
Anschnallpflicht für Kinder
Rubrik:
Verkehr

 

AUTOFAHRER KENNEN ANSCHNALLPFLICHT FÜR KINDER NICHT ODER SIE IGNORIEREN SIE EINFACH!

Durch eine Umfrage der Sachverständigen Organisation DEKRA zeigte sich, dass viele Autofahrer die Anschnallpflicht für Kinder nicht kennen.
Dabei wurden eintausend Erwachsene befragt, aber nur lediglich 750 der Befragten wußten, daß die Altersgrenze für die Benutzung von Kindersitzen das zwölfte Lebensjahr ist und sogar nur die Hälfte der Befragten wußten, daß Kindersitze bis zu 1,50 Meter Körpergröße Pflicht sind.

T, Kinderredaktion (3.7.98)

Und das verlangt die Straßenverkehrsordnung §21 der STVO:

Kinder unter 12 Jahren, die kleiner als 150 cm sind, müssen ein "amtlich geeignetes Rückhaltesystem" benutzen, wenn sie im Auto mitfahren. Das gilt auf allen Sitzen in Fahrzeugen, für die Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind, also im Van oder (Klein)bus ebenso wie im PKW.

Ebenfalls gesetzlich geregelt ist die Nutzung rückwärts gerichteter Kinderschutzsysteme auf dem Beifahrersitz. Befindet sich ein Beifahrer-Airbag im Auto, ist die Benutzung rückwärts gerichteter Kindersitze* auf dem Beifahrersitz verboten, es sein denn, der Airbag wurde durch eine Fachwerkstatt "abgeschaltet" oder der Fahrzeughersteller bietet hierzu eine eigene technische Lösung an.

Die folgenden Informationen habe ich von den ACE-Seiten zusammengestellt:
Demnach sollten Sie Ihre Kinder unbedingt im Auto hinten platzieren. Ausnahme: die hinteren Sitze sind schon durch Kinder besetzt - nur dann darf ein Kind vorne sitzen.

Sitzplatz:
Der sicherste Platz für Kinder ist hinten in der Mitte. Dort ist Ihr Kind so weit wie möglich von allen Kollisionspunkten entfernt (Beachten Sie unbedingt die Einbauanleitung des Sitzherstellers). Die zweitbeste Sitzposition ist auf der Rückbank hinter dem Beifahrersitz. Beim Aussteigen befinden sich Eltern/Kind auf der Gehwegseite und nicht auf der Fahrbahn. Die Kindersicherung an den Türen sollten in jedem Fall aktiviert sein.

Beifahrersitz
Auch wenn die Kinder es oft gerne anders hätten: Kinder unter 12 Jahren oder 150 cm Körpergröße müssen immer in einem Kinderrückhaltesystem gesichert werden. Bei aktivem Beifahrerairbag darf niemals ein Kindersitz entgegen der Fahrtrichtung montiert werden. In Fahrtrichtung kann der Beifahrersitz benutzt werden, er muss jedoch in die hinterste Position gebracht werden. Der Kindersitz muss aufrecht sein, (keine Liegeposition). Beachten Sie auf jeden Fall auch die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs.

Mindestalter
Kinder müssen entweder 12 Jahre alt sein oder 150cm groß. Ist eines dieser beiden Kriterien erreicht, muss kein Kindersitz mehr benutzt werden. Bitte achten Sie bei Ihrem Kind jedoch stets auf einen ordnungsgemäßen Gurtverlauf.

Körpergröße
Wenn Ihr Kind noch Platz in und auf dem Sitz hat, muss er weiter verwendet werden. Nach unserer Ansicht und nach Meinung vieler Hersteller, kann das angegebene Prüfgewicht überschritten werden. Der Kindersitz hat keine eigentliche Haltefunktion. Er dient dazu, den Fahrgurt kindgerecht zu führen. Nur für den Fall, dass der Körperumfang des Kindes so groß ist, dass es in keinen im Handel erhältlichen Kindersitz passt, kann durch die zuständige Straßenverkehrsbehörde (Stadt oder Landratsamt) eine Einzelausnahmegenehmigung erteilt werden.
Gebrauchte Kindersitze
Aus sicherheitstechnischen Gründen sollten Sie kein Kinderrrückhaltesystem kaufen, das älter als 4 Jahre ist. Wir empfehlen aber dringend, keine Kindersitze zu benutzen, von denen Sie die Vorgeschichte nicht kennen (Vorsicht: versteckte Mängel). Achten Sie auf die Vollständigkeit des Sitzes, außerdem sollte die Bedienungsanleitung vorhanden sein.

Beckengurte
Für Beckengurte gibt es spezielle Fangkörpersysteme (bis 25 kg Körpergewicht). Keinesfalls eine Sitzerhöhung (reines Sitzkissen) - sie darf nur zusammen mit dem Dreipunktgurt verwandt werden.

Höhenverstellung
Auch wenn die Gurte in der Höhe verstellt werden können, dürfen niemals auf eine Sitzerhöhung verzichten. Es ist genauso wichtig den Beckengurt richtig zu platzieren. Dieser würde ohne Sitzerhöhung zu hoch im Bauchbereich liegen und könnte schwerste Unterleibsverletzungen verursachen.

Wichtige Regeln
Die Wahl des richtigen Kindersitzes ist nicht einfach. Testergebnisse unabhängiger Prüfer sind eine Hilfe. Daneben kann eine gute Beratung im Handel entscheidend sein. Im Vorfeld sollten Sie sich über folgende Punkte im Klaren sein:
- Größe und Körpergewicht Ihres Kindes feststellen.
- Fahren weitere Kinder mit?
- Welchen PKW haben Sie (Modell, Baujahr, Besonderheiten)?
- Der Kindersitz sollte nach der neuesten Prüfnorm (ECE-R44) zugelassen sein.
- Wo soll der Sitz montiert werden?
- Beachten Sie die Bedienungsanleitung Ihres Pkws.
- Lassen Sie sich den Einbau genau erklären. Der beste Sitz nützt nichts, wenn bei der Handhabung Fehler gemacht werden.
- Machen Sie auf jeden Fall einen Probeeinbau!
- Passt der Sitz auch in andere Fahrzeuge (z.B. Zweitwagen)?
- Haben Sie in Ihrem Auto einen Beckengurt? Dann achten Sie auf die Beckengurttauglichkeit der Kindersitze.
- Lassen Sie Ihr Kind Probe sitzen. Nur wenn es mitbestimmen kann, z.B. über die Farbe des Kindersitzes, können Sie eine positive Einstellung fördern.
- Andere Personen/Kinder sollten noch genug Platz daneben habe.
- Der Bezug sollte atmungsaktiv und pflegeleicht sein.
- Änderungen am Sitz sollten mühelos erledigt werden können.
- Die Bedienungsanleitung sollte verständlich und am Sitz angebracht sein.
- Gurte und Höhe der Kopfstützen dem wachsenden Kind anpassen.

Bitte achten Sie auf eine ordnungsgemäße Ladungssicherung und vermeiden Sie die Mitführung ungeeigneten Spielzeuges (spitz und hart). Sichern Sie den Kindersitz, auch wenn Sie kein Kind transportieren.

Normen
Kinder unter 15 Jahren sind im Straßenverkehr nicht etwa als Radler oder Fußgänger am stärksten gefährdet, sondern als Mitfahrer im Auto.
In Europa gibt es eine einheitliche Prüfnorm für Kindersitze. In Deutschland dürfen nur Sitze mit dem ECE-Prüflabel verkauft werden. Seit April 2008 sind Kindersitze mit den Prüfnomen ECE E44/01 und ECE E44/02 europaweit verboten. Es dürfen nur noch Kindersitze mit der Bezeichnung ECE R44/03 und ECE R44/04 verwendet werden.
- Rückhalteeinrichtungen für Kinder werden nach der ECE-Regelung Nr. 44 in 5 "Gewichtsgruppen" eingeteilt:
- Gruppe 0 = bis 10 kg; bis ca. 9 Monate
- Gruppe 0+ = ´bis 13 kg; bis ca. 18 Monate
- Gruppe I = 9 bis 18 kg; ca. 8 Monate - ca. 4 Jahre
- Gruppe II = 15 bis 25 kg; ca. 3,5 Jahre - ca. 7 Jahre
- Gruppe III = 22 bis 36 kg; ca. 6 - 12 Jahre

=> Kaufen Sie für ihr Kind erst einen neuen Kindersitz, wenn dessen Kopf an den oberen Schalenrand reicht.
=> Altersangaben und Gewicht dienen zur Orientierung; entscheidend für die Zuordnung ist allein die Größe



*externer Link